Abo
  • Services:

Betriebssystem: MacOS Server Mojave kaum noch brauchbar

Apple hat nach der Desktop-Version von Mojave nun auch das Server-Betriebssystem gleichen Namens für 22 Euro vorgestellt. Ob Nutzer es überhaupt wollen, ist fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
MacOS Server
MacOS Server (Bild: Apple)

Apple hat wie angekündigt massive Änderungen an seinem Betriebssystems MacOS Server Mojave vollzogen. Viele Dienste gibt es gar nicht mehr, andere Funktionen wurden versteckt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Wer die betroffenen Funktionen bereits nutzt, kann sie jedoch auch nach dem MacOS-Server-Update weiter verwenden. Apple selbst schreibt, dass sich Nutzer der nicht mehr unterstützten Dienste nach Alternativen umsehen müssen und hat sogar Listen aufgestellt, was dafür infrage kommt. Dem Knowledge-Base-Artikel von Apple zufolge soll das Betriebssystem künftig stärker auf die Verwaltung von Computern, Geräten und Speichern im Netzwerk ausgerichtet werden.

Apple betrachtet die Dienste Kalender, Kontakte, DHCP, DNS, Mail, Messages, NetInstall, VPN, Websites und Wiki als nicht mehr erforderlich und wird sie künftig nicht mehr unterstützen.

Das bedeutet, dass Serverbetreiber mit MacOS Server zwar weiterhin VPN-Dienste, Mail- und Webserver sowie die anderen aufgeführten Dienste anbieten können, jedoch nicht mehr mit nativer Software des Betriebssystems.

Übrig geblieben sind nur noch drei Dienste: der Profilmanager, Open Directory und Xsan. Der Reiz an MacOS Server lag gerade darin, mit GUI-Oberflächen die Verwaltung von Diensten wie Webservern, Firewalls und Wikis übernehmen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

redmord 05. Okt 2018

Nur wenn er benutzt werden muss. :-) Verwaltung von iOS-Geräte zum Beispiel. Ansonsten...

FreiGeistler 04. Okt 2018

@G-Tech Für den Fall dass du das nicht weisst "Cloud" besteht aus "Computern...

FreiGeistler 04. Okt 2018

Inklusive Flash (der Edge muss doch Streaming können!), Xbox Live, App Store und Game...

OmranShilunte 04. Okt 2018

das stimmt natürlich. freeBSD und netBSD sind ohnehin die interessantesten system, weil...

elidor 04. Okt 2018

Man könnte selbst weiterentwickeln, aber wer hat die Zeit und gleichzeitig das Know How...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /