Abgelaufen: LinkedIn vergisst TLS-Zertifikate

Für fast drei Stunden waren heute die Zertifikate aller Subdomains des Berufsnetzwerks LinkedIn ausgelaufen. Peinlich, da die meisten Suchmaschinen darauf verweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Diesen Fehler sahen heute LinkedIn-Nutzer, die auf eine der nationalen Subdomains zugreifen wollten.
Diesen Fehler sahen heute LinkedIn-Nutzer, die auf eine der nationalen Subdomains zugreifen wollten. (Bild: Screenshot Golem.de/CC0 1.0)

Das weltgrößte Karrierenetzwerk LinkedIn hat offenbar vergessen, die TLS-Zertifikate seiner länderspezifischen Subdomains zu aktualisieren. Die verwendeten Zertifikate zur Verschlüsselung des Datenverkehrs mit der LinkedIn-Webseite waren heute zwischen 13 und 16 Uhr ausgelaufen.

Stellenmarkt
  1. Senior Pega Entwickler (m/w/d) PCSSA, PCLSA
    DEVK Versicherungen, Köln
  2. Expert Sales Order Fulfillment Processes Industrial - S/4 HANA (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Damit wurden die Zertifikate von allen großen Browsern als ungültig abgelehnt und der Besuch der Webseite für den Nutzer blockiert. Erst einige weitere Klicks ermöglichten den Zugriff auf die Seite. Der Fehler betraf ausschließlich Subdomains wie etwa https://de.linkedin.com und https://fr.linkedin.com, nicht aber die Hauptdomain. Auch die Verbindung via Smartphone-App scheint nicht betroffen gewesen zu sein.

Fehler mit Auswirkungen

LinkedIn, das seit rund einem Jahr zum Microsoft-Konzern gehört, hat nach einem Sturm der Entrüstung auf Twitter reagiert und den Fehler innerhalb von drei Stunden behoben.

Peinlich ist der Vorfall nicht nur wegen der symbolischen Wirkung, sondern auch, weil viele der großen Suchmaschinen bei der Suche nach einer Person standardmäßig auf die Subdomains verlinken. Suchende Nutzer wurden so direkt auf die Seiten mit den abgelaufenen Zertifikaten geleitet.

Fehlerquelle unklar

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Twitternutzer machten sich bereits über LinkedIn lustig. Während manche vorschlugen, das Unternehmen solle auf Let's Encrypt umsteigen, das Zertifikate automatisiert aktualisieren kann, twitterten andere ihre Favoriten.

Unklar bleibt bisher, wie ein solch gravierender Fehler in einem so großen Unternehmen passieren konnte. Kommerzielle Zertifikate-Anbieter wie die von LinkedIn verwendete DigiCert Inc. bieten eigentlich ein automatisiertes Zertifikate- und Enrollment-Management. Das Unternehmen wirbt außerdem mit einer zentralisierten Plattform, die einen Überblick über alle in einem Unternehmen verwendeten Zertifikate bieten soll.

Ob LinkedIn diese Dienste jedoch in Anspruch nimmt, ist nicht bekannt. Die Pressesprecherin des Unternehmens wollte im Gespräch mit Golem.de keine Angaben zu den technischen Gründen des Fehlers oder der möglichen Verantwortung machen. "Was ich Ihnen sagen kann ist, wir sind wieder live."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /