Abo
  • IT-Karriere:

Abgastests: VW macht Software-Ingenieure verantwortlich für Betrug

Nicht der Vorstand, sondern ein paar Software-Ingenieure sollen verantwortlich sein für den Betrug bei Volkswagen. Das sagte der für Nordamerika zuständige Chef des Konzerns bei der Befragung durch den US-Kongress.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Logo
VW-Logo (Bild: Rob Stothard/Getty Images)

Eine der zentralen Fragen beim Skandal um den Betrug bei Abgastests bei Volkswagen ist, wer die Verantwortung für Manipulationen an der Motorensoftware trägt. Michael Horn, der für das Geschäft in Nordamerika zuständige Manager, hat darauf bei seiner Befragung durch den US-Kongress letzte Woche eine klare Antwort gegeben: "Soweit ich weiß, waren es nur ein paar Softwareingenieure", sagte Horn unter Eid unter anderem laut der Webseite The Register.

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. Sahle Baubetreuungsgesellschaft mbH, Greven

Nach Angaben von Horn ist aber noch nicht endgültig geklärt, wer genau die Schuldigen sind und wer die Verantwortung letztlich trägt. Vorgesetzte müssen sich schließlich fragen lassen, ob sie ihren Aufsichtspflichten ausreichend nachgekommen sind.

Die Aussagen von Michael Horn passen immerhin zu Meldungen vom Wochenende, denen zufolge der frühere VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg die Verantwortung an den Manipulationen zurückgewiesen hat. Wie Bild am Sonntag berichtet, seien die "Berichtswege" in der Angelegenheit an ihm vorbeigelaufen, er habe keinerlei Kenntnis davon gehabt. Nachdem der Skandal aufgeflogen sei, sei Hackenberg laut der Konzernrevision vom früheren VW-Chef Martin Winterkorn aufgefordert worden, die Verantwortung dafür zu übernehmen.

Unterdessen wurde bekannt, dass Winterkorn seine restlichen Ämter bei VW aufgeben soll. Das verlangt laut FAZ.net offenbar der Anteilseigner Niedersachsen. Winterkorn ist noch Aufsichtsratschef bei Audi und bei der Lkw-Tochter von VW sowie Mitglied des Aufsichtsrats bei Porsche.

Der Betrugsskandal hat nun offenbar auch Folgen für den Fußball: Wie ebenfalls Bild am Sonntag meldet, will der Konzern seinen bereits ausgehandelten Vertrag über das Sponsoring des DFB-Pokals nicht unterschreiben. Die Wolfsburger wollten ab 2016 für drei Jahre rund 14 Millionen Euro dafür ausgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 7,99€
  4. 2,99€

berritorre 20. Okt 2015

Kann man so natürlich auch lesen. Für mich las sich das, als würde mal oben zuerst sauber...

bltpgermany 19. Okt 2015

Tja was soll man sagen. Er und seine Berater haben sich sicher üerlegt was sie sagen...

berritorre 14. Okt 2015

Wenn es bekannt war und durchgewunken wurde, dann ganz klar (auch und vor allem) das...

simpletech 14. Okt 2015

Dafür gibt es ja die schönen Möglichkeiten wie z.B. Drive Select wo man schön den...

Ach 13. Okt 2015

Jack Ewing, Europakorrespondent der New York Times, arbeitet an einem Buch über das...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

    •  /