Abo
  • Services:
Anzeige
Audi Q7
Audi Q7 (Bild: Audi)

Abgasskandal: Audi gesteht Einbau von "Defeat Device"

Audi Q7
Audi Q7 (Bild: Audi)

In seinen für die Marken Volkswagen, Audi und Porsche gebauten 3.0-Liter-Dieselmotoren hat Audi nach eigenen Angaben eine wichtige Software der Abgasreinigung nicht korrekt offengelegt - in den USA gilt das als Manipulation.

Anzeige

Audi ist im Konzernverbund von Volkswagen unter anderem für die Drei-Liter-Motoren zuständig. Nun hat das Unternehmen zugegeben, in seinen V6-TDI-3.0-Dieselmotoren eine Manipulationssoftware eingesetzt zu haben. Das System ergibt auf dem Prüfstand deutlich bessere Abgaswerte, als sie im tatsächlichen Straßenverkehr vorkommen.

Laut Audi wurden drei Vorrichtungen, die bei der Steuerung und Ermittlung der Abgaswerte eine Rolle spielen, nicht ordnungsgemäß offengelegt. Eines davon werde nach geltender US-Gesetzgebung als "Defeat Device" betrachtet, als eine unerlaubte Abschaltvorrichtung bei Emissionstests. Es handelt sich um die Software für die Temperaturkonditionierung der Abgasreinigung.

Nach aktuellem Wissenstand wohl minder schwer sind die beiden Systeme, bei denen es um die Vermeidung von Ablagerungen am Ad‑Blue‑Dosierventil sowie um die Verunreinigung des SCR-Katalysators durch unverbrannte Kohlenwasserstoffe (HC-Poisoning) geht.

Mittlerer zweistelliger Millionenbetrag

Der betroffene Motor wird ab dem Modelljahr 2009 in den Audi-US-Modellen A6, A7, A8, Q5 und Q7 eingebaut. Volkswagen setzt das Aggregat im Touareg und Porsche seit dem Modelljahr 2013 im Cayenne ein. Bereits Anfang November 2015 hatte der Hersteller einen Verkaufsstopp für diese Autos beschlossen, der nun bis auf weiteres verlängert wird.

Audi stellt den Fall so dar, dass die drei Systeme bei der Typzulassung "nicht ausreichend beschrieben und deklariert" worden seien. Das klingt wie ein Versehen, war aber wohl Absicht, um Problemen bei der Zulassung aus dem Weg zu gehen. Vor zwei Wochen hatte Audi entsprechende Vorwürfe der US-Umweltbehörde EPA noch zurückgewiesen.

Nun arbeite der Konzern daran, die Zulassung "mit einer aktualisierten Software und Dokumentation" in Kooperation mit den Umweltbehörden nachzuholen, was nach Firmenangaben einen "mittleren zweistelligen Millionenbetrag" kosten werde. In den USA sollen rund 85.000 Autos mit dem Drei-Liter-Motor betroffen sein.


eye home zur Startseite
wasabi 25. Nov 2015

Kleine Anmerkung: Das "x" bei "CO" kann man weglassen. Es geht nur um Kohlenmonoxid, also CO.

wasabi 25. Nov 2015

Warum? Ist es technisch nicht möglich, einen solchen fetten Motor sauber zu betreiben...

Ach 24. Nov 2015

25x höhere Abgaswerte als erlaubt, per Software auf dem Prüfstand weggezaubert, durch...

derdiedas 24. Nov 2015

Also Louis de Funès als Troll zu bezeichnen ist ja wohl eine Frechheit ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. Trescal GmbH, Esslingen bei Stuttgart
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ inkl. Versand
  2. 4,99€
  3. 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  2. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  3. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  4. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44

  5. Re: Das ganze nun noch auf...

    Seroy | 01:17


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel