• IT-Karriere:
  • Services:

Abgasskandal: Audi gesteht Einbau von "Defeat Device"

In seinen für die Marken Volkswagen, Audi und Porsche gebauten 3.0-Liter-Dieselmotoren hat Audi nach eigenen Angaben eine wichtige Software der Abgasreinigung nicht korrekt offengelegt - in den USA gilt das als Manipulation.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi Q7
Audi Q7 (Bild: Audi)

Audi ist im Konzernverbund von Volkswagen unter anderem für die Drei-Liter-Motoren zuständig. Nun hat das Unternehmen zugegeben, in seinen V6-TDI-3.0-Dieselmotoren eine Manipulationssoftware eingesetzt zu haben. Das System ergibt auf dem Prüfstand deutlich bessere Abgaswerte, als sie im tatsächlichen Straßenverkehr vorkommen.

Stellenmarkt
  1. Thoraxklinik-Heidelberg gGmbH, Heidelberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Laut Audi wurden drei Vorrichtungen, die bei der Steuerung und Ermittlung der Abgaswerte eine Rolle spielen, nicht ordnungsgemäß offengelegt. Eines davon werde nach geltender US-Gesetzgebung als "Defeat Device" betrachtet, als eine unerlaubte Abschaltvorrichtung bei Emissionstests. Es handelt sich um die Software für die Temperaturkonditionierung der Abgasreinigung.

Nach aktuellem Wissenstand wohl minder schwer sind die beiden Systeme, bei denen es um die Vermeidung von Ablagerungen am Ad‑Blue‑Dosierventil sowie um die Verunreinigung des SCR-Katalysators durch unverbrannte Kohlenwasserstoffe (HC-Poisoning) geht.

Mittlerer zweistelliger Millionenbetrag

Der betroffene Motor wird ab dem Modelljahr 2009 in den Audi-US-Modellen A6, A7, A8, Q5 und Q7 eingebaut. Volkswagen setzt das Aggregat im Touareg und Porsche seit dem Modelljahr 2013 im Cayenne ein. Bereits Anfang November 2015 hatte der Hersteller einen Verkaufsstopp für diese Autos beschlossen, der nun bis auf weiteres verlängert wird.

Audi stellt den Fall so dar, dass die drei Systeme bei der Typzulassung "nicht ausreichend beschrieben und deklariert" worden seien. Das klingt wie ein Versehen, war aber wohl Absicht, um Problemen bei der Zulassung aus dem Weg zu gehen. Vor zwei Wochen hatte Audi entsprechende Vorwürfe der US-Umweltbehörde EPA noch zurückgewiesen.

Nun arbeite der Konzern daran, die Zulassung "mit einer aktualisierten Software und Dokumentation" in Kooperation mit den Umweltbehörden nachzuholen, was nach Firmenangaben einen "mittleren zweistelligen Millionenbetrag" kosten werde. In den USA sollen rund 85.000 Autos mit dem Drei-Liter-Motor betroffen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 279,99€ (Bestpreis)
  3. 249,09€ mit Rabattcode "POWEREBAY6" (Bestpreis)

wasabi 25. Nov 2015

Kleine Anmerkung: Das "x" bei "CO" kann man weglassen. Es geht nur um Kohlenmonoxid, also CO.

wasabi 25. Nov 2015

Warum? Ist es technisch nicht möglich, einen solchen fetten Motor sauber zu betreiben...

Ach 24. Nov 2015

25x höhere Abgaswerte als erlaubt, per Software auf dem Prüfstand weggezaubert, durch...

derdiedas 24. Nov 2015

Also Louis de Funès als Troll zu bezeichnen ist ja wohl eine Frechheit ;-)


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    •  /