• IT-Karriere:
  • Services:

Abgas-Skandal: EU-Kommission wusste über Software-Manipulation Bescheid

Der Tipp kam aus Europa: Die EU-Kommission wusste einem Medienbericht zufolge von den Manipulationen an der Motorsoftware bei Dieselfahrzeugen, unternahm aber nichts. Daraufhin sollen EU-Mitarbeiter die Information an eine US-Umweltorganisation lanciert haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Front eines VW: erhöhte Stickoxidwerte bei weiteren Dieselfahrzeugen
Front eines VW: erhöhte Stickoxidwerte bei weiteren Dieselfahrzeugen (Bild: Rob Stothard/Getty Images)

Mitarbeiter der Kommission der Europäischen Union (EU) haben offenbar die Manipulationen bei der Motorensoftware auffliegen lassen. Die EU-Kommission habe seit mehreren Jahren von den Manipulationen gewusst, aber nichts unternommen, berichtet die Wirtschaftszeitschrift Wirtschaftswoche.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth

Seit 2011 sei der EU-Kommission bekannt gewesen, dass Hersteller die Motorsteuerung so beeinflussten, dass die Autos bei Abgastests besser abschnitten. Ein Zulieferer habe Antonio Tajani, damals Kommissar für Unternehmen und Industrie der EU, darauf aufmerksam gemacht. Die Wirtschaftswoche erklärt, das aus dem Umfeld der Kommission erfahren zu haben. Zudem liegen ihr nach eigenen Angaben Dokumente vor, aus denen das hervorgeht.

EU-Mitarbeiter informierten die ICCT

Obwohl sie über diese Praktiken Bescheid gewusst habe, habe die EU-Kommission nichts gegen die Hersteller unternommen, schreibt die Zeitung. Das habe die Kommissionsmitarbeiter derart frustriert, dass sie die Informationen schließlich an die US-Umweltorganisation International Council for Clean Transportation (ICCT) weitergegeben hätten.

Die ICCT habe die Abgaswerte verschiedener Modelle von Volkswagen (VW) mit Dieselantrieb untersuchen lassen und die Ergebnisse an die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) und die kalifornische Umweltbehörde California Air Resources Board (Carb) übergeben."Es waren Beamte aus der EU-Administration, die die amerikanische Umweltorganisation ICCT auf mögliche Betrügereien bei Stickoxidemissionen hinwiesen", bestätigte Carb-Direktorin Mary Nichols der Wirtschaftswoche.

Tricksen auch Audi und Porsche?

Nachdem die EPA die VW-Manipulationen öffentlich machte, wurden weitere Fahrzeug mit Dieselantrieb überprüft. Die EPA erklärte Anfang November, mehrere Modelle der VW-Töchter Audi und Porsche hätten die gleiche Motorsteuerungs-Software installiert.

Auch andere Hersteller manipulieren möglicherweise die Abgaswerte ihrer Dieselfahrzeuge: Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) testet über 50 Modelle - und fand verdächtige Abweichungen: "Auf Basis von Rohdaten wurden bisher zum Teil erhöhte Stickoxidwerte bei unterschiedlichen Fahr- und Umgebungsbedingungen festgestellt", erklärte das KBA dieser Tage. Die Daten müssten allerdings noch "weiter evaluiert" werden, um "rechtlich belastbare Ergebnisse" zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 30,00€
  2. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  3. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  4. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)

bofhl 16. Dez 2015

Klar machen alle eine Prüfstanderkennung! Muss ja sein, sonst startet der Motor, die...

azeu 16. Nov 2015

Quatsch mit Soße. Das mag in Deutschland so funktionieren, weil die Autohersteller/Lobby...

Ach 15. Nov 2015

Was soll das darstellen? Der Zukunft mit geschwellter Brust ins Gesicht spucken? Perfekte...

azeu 15. Nov 2015

Wobei inzwischen auch die Umweltfreundlichkeit wirtschaftlich positiv gestaltbar ist...

Moe479 15. Nov 2015

da man wohl kaum auf ehrliche antworten hoffen kann, lohnt die frage nicht wirklich ... ;)


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /