Abo
  • IT-Karriere:

Abfindung: Allianz Deutschland will 300 IT-Experten loswerden

Bei Allianz Technology sollen massiv IT-Jobs abgebaut werden. Bis Ende Oktober ist das Abfindungsprogramm noch freiwillig.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste in der laufenden Tarifrunde
Proteste in der laufenden Tarifrunde (Bild: Verdi)

In der IT-Sparte Allianz Technology des Versicherungskonzerns sollen 300 der 2.000 Beschäftigten in Deutschland ihren Job verlieren. Dazu vorliegende Informationen aus dem Intranet hat ein Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters bestätigt. Bis Ende Oktober gibt die Konzernleitung Zeit, die Abfindungen freiwillig anzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

"Obwohl wir mit dem Smart Prices & Costs Programm erhebliche Kostenreduzierungen realisieren konnten, liegen wir noch deutlich hinter den Anforderungen, die ein interner Anbieter erfüllen muss, um konkurrenzfähig gegenüber Anbietern am Markt zu sein", hieß es in dem Intranetaufruf der Reuters vorliegt.

"Es gibt in mehreren Ländern ähnliche Kostenstrukturen, die alle untersucht werden." Allianz Technology hat weltweit 8.000 Beschäftigte, viele davon in Ländern wie Indien, Rumänien und Thailand. Dort seien vorerst keine Streichungen geplant, sagte der Allianz-Sprecher. Beschäftigte berichteten Reuters, dass Manager versucht hätten, Tätigkeiten aus Deutschland an diese Niedriglohn-Standorte zu verlagern.

Digitalisierung: Streiks in vielen Städten

In den laufenden Tarifverhandlungen geht es bei der Allianz auch um einen Digitalisierungstarifvertrag, der die Folgen des Stellenabbaus durch Informationstechnologie behandelt. In den vergangenen Wochen wurde in der Versicherungsbranche deswegen in Karlsruhe, Frankfurt, Stuttgart, Münster, Düsseldorf, Köln, Wiesbaden, Hannover, Heilbronn, München, Mannheim, Kiel und Hamburg gestreikt. Die Konzerne fordern Arbeitszeitflexibilität, Langzeitkonten und 7/24-Service.

Die Gewerkschaft Verdi will Beschäftigungssicherung, Qualifizierungsansprüche und Regelungen zum mobilen Arbeiten durchsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 99,00€
  3. 279,90€

Neuro-Chef 13. Jul 2017

Was man so hört, geht das ja mit SAP nicht anders ;) Wie auch immer, in dem Beispiel...

quineloe 12. Jul 2017

Martin Winterkorn roffelt leise vor sich hin...

Scarx 12. Jul 2017

Mein Professor hat damals immer gesagt, der Unterschied zwischen Fachinformatiker und...

mziegler 11. Jul 2017

Welche wären das denn ? Die Allianz Projekte, die ich dazu kenne, waren alle nur...

format 11. Jul 2017

7/24. Sollte auf einer IT-Seite klar sein.


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /