• IT-Karriere:
  • Services:

Abfall: Was aus Windrädern wird

Majestätisch drehen sich die Rotoren der Windkrafträder auf Feldern, Hügelkämmen oder im Meer. Doch wenn sie ausgedient haben, werden die riesigen Flügel aus einem Glasfaser-Verbundstoff zu einem Problem. Ein norddeutsches Unternehmen hat ein Verfahren entwickelt, an dessen Ende die Rotorblätter als Zutat im Zement landen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Verwertung von ausgedienten Windrädern bei Neocomp in Bremen: kein GFK auf die Deponie
Verwertung von ausgedienten Windrädern bei Neocomp in Bremen: kein GFK auf die Deponie (Bild: Neowa)

Im Jahr 2021 fallen rund 5.200 Windenergieanlagen aus der 20-jährigen Förderung. Was passiert dann damit? Für viele Anlagen gibt es heute schon positive Weiterbetriebsgutachten, einige der Windräder werden verkauft, andere sollen weiterverwendet werden, um Strom für die Erzeugung von Wasserstoff zu liefern. Wieder andere werden ausrangiert und landen schließlich auf der Müllhalde - zumindest dort, wo das erlaubt ist. In den USA zum Beispiel, ebenso in einigen europäischen Ländern.

Hierzulande ist eine Entsorgung der Bauteile aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) auf der Deponie jedoch nicht zulässig. Wohin also mit den Riesen? Denn das sind sie: Die Flügel eines der größten Windräder an Land in Gaildorf bei Stuttgart sind gut 65 Meter lang. Das für Offshore-Windparks vorgesehen Windrad Haliade-X wird gar über 100 Meter lange Blätter haben.

GFK besteht aus Lagen von Glasfasermatten, die mit einem Kunstharz getränkt werden. Der Werkstoff hat den Vorteil, dass er sehr robust ist, über einen langen Zeitraum und unter wechselnden Bedingungen: Er widersteht Hitze und Kälte ebenso wie Nässe und intensiver ultravioletter Strahlung.

Ein herkömmliches Kunststoffrecycling ist für den Verbundwerkstoff jedoch nicht anwendbar. Die Harze sind Duroplaste, die anders als Thermoplaste nicht eingeschmolzen und wieder genutzt werden können. Verbrennen in einer konventionellen Müllverbrennungsanlage ist problematisch: Das Verbundmaterial liegt oft in einer großen Wandstärke vor, so dass die Temperaturen in der Müllverbrennungsanlage ihm wenig anhaben können. Es besteht sogar die Gefahr, dass die Glasfasern sich an den Wänden der Brennkammer festsetzen und diese verglasen, was im schlimmsten Fall zum Ausfall der Anlage führen kann.

  • Was passiert mit ausgedienten Windenergieanlagen? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • In einem mehrere Schritte umfassenden Prozess werden sie zuänchst zerlegt.  (Bild: Neowa)
  • Um  den Rest kümmert sich das Bremer Unternehmen Neocomp. (Bild: Neowa)
  • Es schreddert die GFK-Abfälle in kleine Teile, die verbrannt werden können. Der Überrest landet als Ersatz für Sand im Zement. (Bild: Neowa)
Was passiert mit ausgedienten Windenergieanlagen? (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Das Lüneburger Unternehmen Neowa hat ein Verfahren zur Verwertung entwickelt. "Unser Ansatz war, den Abfall so aufzubereiten und zu konfektionieren, um damit noch in einen möglichst hochwertigen Verwertungsweg gehen zu können", sagt Mika Lange, verantwortlich für den Bereich Entsorgung GFK/CFK bei Neowa, im Gespräch mit Golem.de.

Dabei wird das Material in einem speziellen Ofen verbrannt. Die Asche wird anschließend Zement beigemengt und ersetzt so den Sand darin. "Wir haben eine hundertprozentige Verwertungslösung mit einem Teilrecycling, weil wir den Glasanteil aus Rotorblättern stofflich verwerten", sagt Lange.

Das Unternehmen ist damit allein: "Wir waren damals mutig genug, diese Anlage zu bauen. Wir haben den Bedarf rechtzeitig erkannt", sagt Lange. Die Nachfrage ist groß, weil GFK ein seit Jahrzehnten etablierter Werkstoff ist. So verarbeitet das Unternehmen aktuell ungefähr 5.000 Tonnen Rotorblätter im Jahr - was verschwindend wenig ist, etwa im Vergleich zu PET-Flaschen: Die machen im Jahr etwa 470.000 Tonnen Müll aus.

Allerdings ist der Umgang mit den Rotorblättern weniger einfach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine Mischung aus Kaffeemühle und Gurkenreibe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)

VigarLunaris 27. Dez 2019

eine andere Art der Deponie gefunden. Nicht mehr und nicht weniger. Auch hier wird der...

Eheran 21. Dez 2019

Den Ort musst du mir zeigen, wo 1 Mio. Windräder räumlich hin passen und dann nirgendwo...

Kondratieff 16. Dez 2019

Falsch. CFK wird tatsächlich immer mehr eingesetzt, eben wegen der höheren Steifigkeit...

chefin 16. Dez 2019

Jep, wir müssen weg vom Strom. In jedem Trafo und in jedem Hochspannungsgerät sind zur...

AllDayPiano 15. Dez 2019

Nicht an diesem Ort, nicht in dieser Konzentration, nicht mit den hochgiftigen und extrem...


Folgen Sie uns
       


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Jabra schlägt Apple, Bose hat andere Vorzüge

Wir haben endlich Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) gefunden, die mehr bieten als Apples Airpods Pro.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Studio im Test Huawei beißt sich an Sony und Bose die Zähne aus
  2. Musik Yamahas erster Kopfhörer mit ANC-Technik
  3. Elite 85t Jabra bringt kompakte ANC-Hörstöpsel für 230 Euro

    •  /