GFK-Abfall wird zu Zement

Die Anlage in Bremen ist seit 2015 in Betrieb. Aktuell produziert sie ungefähr 30.000 Tonnen Ersatzstoffe pro Jahr. Darin enthalten sind rund 15.000 Tonnen GFK-Abfälle. Sollte in den kommenden Jahren der Bedarf am Recycling von Rotorblättern steigen, kann Neocomp diesen decken: Die Anlage kann in der aktuellen Konstellation 40.000 Tonnen, davon 20.000 Tonnen GFK verarbeiten. Das Unternehmen hat laut Lange eine genehmigte Kapazität von 85.000 Tonnen. Falls die erste Anlage eines Tages nicht mehr ausreicht, kann Neocomp also eine zweite bauen.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Das zerschredderte GFK liefert Neocomp hauptsächlich an die Zementindustrie. Als Zahnstocher kann das GFK verbrannt werden. Das geschieht innerhalb von wenigen Sekunden in einem Heißluftstrom, wobei das verbrennende Harz noch den Prozess mit anheizt. Was übrig ist, wird aufgefangen und dann als Ersatz für Sand in Zement gemischt. "Der fertige Ersatzstoff erfüllt die physikalischen und chemischen Kriterien, die seitens der Zementindustrie gefordert werden", sagt Lange.

Wichtig ist, dass die Glasfasern die Eigenschaften des Zements nicht verändern. "Der Zement soll genau die Qualität behalten, die er auch ohne den Einsatzstoff hat", beschreibt Lange. " Schnelleres Abbinden oder Faser-verstärkende Wirkung ist überhaupt nicht das Ziel. Das Ziel ist, eine hundertprozentige Verwertung zu gewährleisten. Das geht mit keinem anderen System."

Der Zement landet dann vielleicht im Straßenbau, in einer Hauswand - oder im Turm eines Windkraftrades.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch zu diesem Thema:

 Eine Mischung aus Kaffeemühle und Gurkenreibe
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


VigarLunaris 27. Dez 2019

eine andere Art der Deponie gefunden. Nicht mehr und nicht weniger. Auch hier wird der...

Eheran 21. Dez 2019

Den Ort musst du mir zeigen, wo 1 Mio. Windräder räumlich hin passen und dann nirgendwo...

Kondratieff 16. Dez 2019

Falsch. CFK wird tatsächlich immer mehr eingesetzt, eben wegen der höheren Steifigkeit...

chefin 16. Dez 2019

Jep, wir müssen weg vom Strom. In jedem Trafo und in jedem Hochspannungsgerät sind zur...

AllDayPiano 15. Dez 2019

Nicht an diesem Ort, nicht in dieser Konzentration, nicht mit den hochgiftigen und extrem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /