• IT-Karriere:
  • Services:

Eine Mischung aus Kaffeemühle und Gurkenreibe

Nachdem ein Kran die Blätter abgebaut hat, müssen diese erst einmal in handlichere Stücke zerteilt werden. Das erledigt ein 40-Tonnen-Bagger, der dafür mit einer Säge ausgestattet wird. Deren diamantbesetztes Kreissägeblatt hat einen Durchmesser von 1,8 Metern und schneidet die Blätter in rund 6 Meter große Teile, die dann in Container verladen und abtransportiert werden.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. NOVENTI Health SE, München

In den nächsten Schritten werden die etwa 6 Meter großen Stücke von Partnerunternehmen zerkleinert, bis sie noch etwa einen Meter groß sind. Außerdem brechen sie die Metallteile aus den Flügelresten heraus. Das sind die einlaminierten Buchsen für die Bolzen, mit denen das Blatt an die Nabe montiert wird. Was jetzt noch von den Flügeln übrig ist, wird nach Bremen zur Neowa- Beteiligungsgesellschaft Neocomp gebracht.

Dort werden die Bruchstücke von einem Schredder noch einmal grob vorzerkleinert, bis etwa 25 Zentimeter große Stücke übrig sind. Bevor das GFK-Material in den Schredder kommt, wird es noch mit feuchtem Material, Reststoffen aus der Papierindustrie, im Verhältnis 1:1 vermischt. "Wenn wir die Oberfläche in unserem Zerspanungsprozess so stark vergrößern, dann entstehen auch Feinanteile. Die können wir binden, indem wir noch Zuschlagsstoffe mit einsetzen", erklärt Lange.

Über ein Förderband wird das Material in eine Kettenmühle transportiert, die das GFK in maximal vier Zentimeter lange, zweidimensionale Faserbündel, die wie flache Zahnstocher aussehen, zerkleinert. Die produziert eine von Neocomp entwickelte Maschine, die Lange als "eine Mischung aus Kaffeemühle und Gurkenreibe" beschreibt: In einer Kammer mit einem Durchmesser von zwei Metern dreht sich eine Welle mit hoher Drehzahl. An der Welle sind Ankerketten befestigt, die das auftreffende GFK-Material zerschmettern und gegen eine Siebstruktur an der Wand der Kammer schleudern. "Da findet noch einmal ein Brechen und Abschaben statt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Abfall: Was aus Windrädern wirdGFK-Abfall wird zu Zement 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity 24.576MB GDDR6X für 1.714.22€, Asus Geforce RTX...
  2. (u. a. Asus TUF-RTX3080-10G-GAMING 10GB für 739€, MSI GeForce RTX™ 3080 GAMING X TRIO 10GB...

VigarLunaris 27. Dez 2019

eine andere Art der Deponie gefunden. Nicht mehr und nicht weniger. Auch hier wird der...

Eheran 21. Dez 2019

Den Ort musst du mir zeigen, wo 1 Mio. Windräder räumlich hin passen und dann nirgendwo...

Kondratieff 16. Dez 2019

Falsch. CFK wird tatsächlich immer mehr eingesetzt, eben wegen der höheren Steifigkeit...

chefin 16. Dez 2019

Jep, wir müssen weg vom Strom. In jedem Trafo und in jedem Hochspannungsgerät sind zur...

AllDayPiano 15. Dez 2019

Nicht an diesem Ort, nicht in dieser Konzentration, nicht mit den hochgiftigen und extrem...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
Geforce RTX 3080 im Test
Doppelte Leistung zum gleichen Preis

Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia zur Geforce RTX 3080 "Unser bester und frustrierendster Launch"
  2. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
  3. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

    •  /