Abdeckung: Vodafone will schneller 5G ausbauen

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone bietet 5G bei 1,8 GHz, im High-Band bei 3,5 GHz und bei 700 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr 5G bei Vodafone
Mehr 5G bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone baut sein 5G-Netz schneller als angekündigt aus. Wie der Mobilfunkbetreiber am 12. November 2020 mitteilte, sei das Ausbauziel für das Jahr 2020 bereits erreicht. Vodafone-Techniker haben am Donnerstagmorgen weitere 5G-Antennen aktiviert, womit man auf rund 3.000 5G-Antennen komme.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Inbetriebnahme mit IT-Affinität
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Systemintegrator (w/m/d) ECM
    VRG MICOS GmbH, Oldenburg, deutschlandweit
Detailsuche

Vodafone-Deutschland Chef Hannes Ametsreiter kündigte an, den 5G-Ausbau bis zum Jahrsende auszuweiten. Auch das Ausbauziel für das kommende Jahr werde angehoben. Bis Ende 2021 wolle man 30 Millionen Menschen mit 5G erreichen, 10 Millionen mehr als bislang geplant. Die Bezeichnung der Netzabdeckung nach Haushalten ist jedoch umstritten: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, den Ausbau einer flächendeckenden Mobilfunkversorgung, bei der sich Ausbauverpflichtungen für Netzbetreiber nicht an Haushalten, sondern am tatsächlichen Flächenbezug zu orientieren.

Vodafone habe an Standorten in rund 300 Städten und Gemeinden die 5G-Anlagen eingeschaltet. Ametsreiter sagte: "Seit heute funken rund 3.000 5G-Antennen an mehr als 1.000 Standorten im Netz von Vodafone. Unsere Techniker aktivieren in den kommenden Wochen Tausende weitere 5G-Antennen."

So hat Vodafone in Berlin 300 weitere 5G-Antennen an 100 Standorten. In Hamburg sind jetzt mehr als 160 5G-Antennen live, in München 180, in Düsseldorf 120, in Leipzig 60 und in Frankfurt am Main 300. Ausgeleuchtet werden Bereiche in den zentralen und innerstädtischen Bereichen und dort, wo viele Menschen wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim 5G-Ausbau in Deutschland setzt Vodafone an den meisten Standorten - vor allem in Städten - auf 5G-Frequenzen aus dem Mid-Band im 1,8 Gigahertz-Bereich und an besonders hoch frequentierten Orten auf Frequenzen aus dem High-Band bei 3,5 Gigahertz.

Eine Mobilfunk-Station, an der 5G im Mid-Band aktiviert wird, versorgt einen Umkreis von bis zu drei Kilometern und bringt momentan Bandbreiten von bis zu 500 MBit/s in der Funkzelle. Ähnliche Datenraten können an diesen Stationen auch mit LTE erreicht werden.

Eine 5G-Station im High-Band kann bereits 1 GBit/s erreichen, versorgt aber nur einen Umkreis von maximal einem Kilometer.

Zudem nutzt Vodafone an einzelnen Standorten auch Frequenzen im Low-Band bei 700 Megahertz. Diese Frequenzen reichen bis zu acht Kilometer weit und bringen Datenraten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde, bei 5G und im LTE-Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /