• IT-Karriere:
  • Services:

Abdeckung: Vodafone will schneller 5G ausbauen

Der Mobilfunkbetreiber Vodafone bietet 5G bei 1,8 GHz, im High-Band bei 3,5 GHz und bei 700 MHz.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr 5G bei Vodafone
Mehr 5G bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone baut sein 5G-Netz schneller als angekündigt aus. Wie der Mobilfunkbetreiber am 12. November 2020 mitteilte, sei das Ausbauziel für das Jahr 2020 bereits erreicht. Vodafone-Techniker haben am Donnerstagmorgen weitere 5G-Antennen aktiviert, womit man auf rund 3.000 5G-Antennen komme.

Stellenmarkt
  1. AcadeMedia GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Vodafone-Deutschland Chef Hannes Ametsreiter kündigte an, den 5G-Ausbau bis zum Jahrsende auszuweiten. Auch das Ausbauziel für das kommende Jahr werde angehoben. Bis Ende 2021 wolle man 30 Millionen Menschen mit 5G erreichen, 10 Millionen mehr als bislang geplant. Die Bezeichnung der Netzabdeckung nach Haushalten ist jedoch umstritten: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, den Ausbau einer flächendeckenden Mobilfunkversorgung, bei der sich Ausbauverpflichtungen für Netzbetreiber nicht an Haushalten, sondern am tatsächlichen Flächenbezug zu orientieren.

Vodafone habe an Standorten in rund 300 Städten und Gemeinden die 5G-Anlagen eingeschaltet. Ametsreiter sagte: "Seit heute funken rund 3.000 5G-Antennen an mehr als 1.000 Standorten im Netz von Vodafone. Unsere Techniker aktivieren in den kommenden Wochen Tausende weitere 5G-Antennen."

So hat Vodafone in Berlin 300 weitere 5G-Antennen an 100 Standorten. In Hamburg sind jetzt mehr als 160 5G-Antennen live, in München 180, in Düsseldorf 120, in Leipzig 60 und in Frankfurt am Main 300. Ausgeleuchtet werden Bereiche in den zentralen und innerstädtischen Bereichen und dort, wo viele Menschen wohnen, arbeiten und ihre Freizeit verbringen.

Beim 5G-Ausbau in Deutschland setzt Vodafone an den meisten Standorten - vor allem in Städten - auf 5G-Frequenzen aus dem Mid-Band im 1,8 Gigahertz-Bereich und an besonders hoch frequentierten Orten auf Frequenzen aus dem High-Band bei 3,5 Gigahertz.

Eine Mobilfunk-Station, an der 5G im Mid-Band aktiviert wird, versorgt einen Umkreis von bis zu drei Kilometern und bringt momentan Bandbreiten von bis zu 500 MBit/s in der Funkzelle. Ähnliche Datenraten können an diesen Stationen auch mit LTE erreicht werden.

Eine 5G-Station im High-Band kann bereits 1 GBit/s erreichen, versorgt aber nur einen Umkreis von maximal einem Kilometer.

Zudem nutzt Vodafone an einzelnen Standorten auch Frequenzen im Low-Band bei 700 Megahertz. Diese Frequenzen reichen bis zu acht Kilometer weit und bringen Datenraten von bis zu 200 Megabit pro Sekunde, bei 5G und im LTE-Netz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 61€ inkl. Versand)
  3. (u. a. Sony KD-55A89 Bravia OLED TV 55 Zoll für 1.299€, Samsung Galaxy A20e 32GB 5,8 Zoll für...
  4. (u. a. Medion-Notebooks, Samsung-SSDs, 4K-Beamer und vieles mehr zu Bestpreisen)

Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /