• IT-Karriere:
  • Services:

Abdeckung: Jeder 20. Kilometer Eisenbahnstrecke immer noch ohne LTE

Aktuelle Daten zeigen, dass weiter rund fünf Prozent der Schienenwege nicht mit LTE versorgt sind.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bahn und Internet: Ein endloses Drama
Bahn und Internet: Ein endloses Drama (Bild: John Macdougall/AFP via Getty Images)

LTE-Mobilfunk entlang von Bahnstrecken gibt es weiterhin nicht überall in Deutschland. Bundesweit ist etwa jeder 20. Kilometer Eisenbahnstrecke nicht mit LTE ausgeleuchtet. Das geht aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine FDP-Anfrage hervor, die der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt. Betroffen sind demnach gut 2.040 von rund 40.600 Kilometern Schienenwegenetz. Das entspricht einer Quote von fünf Prozent.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Im bundesweiten Vergleich schneidet Rheinland-Pfalz am schlechtesten ab, dort ist etwa jeder zehnte Kilometer nicht mit LTE versorgt - gefolgt von Baden-Württemberg und Sachsen. Hingegen können Zugreisende in Berlin, Hamburg und Bremen ungestört surfen, dort liegt die Abdeckung nach Behördenangaben bei 100 Prozent. In Schleswig-Holstein ist nur jeder 80. Kilometer nicht mit LTE versorgt.

Unterbrochene Telefonate und Surfen im Schneckentempo nerve viele Bahngäste, sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete, Torsten Herbst. Die Zahlen seien ein "absolutes Armutszeugnis" für die Digitalisierung in Deutschland und eine kundenfreundliche Bahn.

Das Bundesverkehrsministerium sieht auch die Betreiber von Schienenwegen und Bahnunternehmen in der Pflicht. Diese seien gehalten, etwa durch den Einbau von Repeatern für eine zuverlässige Versorgung in den Zügen zu sorgen, hieß es.

Die Bundesnetzagentur hatte in der Zuteilung der im Jahr 2015 versteigerten Frequenzen unter anderem die Auflage erteilt, dass ab Beginn des Jahres 2020 die Hauptverkehrswege vollständig versorgt sein müssen.

Mobilfunkbetreiber müssen LTE-Anlagen im wichtigen 900-MHz-Band bislang von den Bahnanlagen wegdrehen, um den digitalen Zugfunk GSM-R nicht zu stören. Vier Kilometer links und rechts vom Gleis darf der öffentliche Mobilfunk keine LTE900-Signale ausstrahlen.

Der Koalitionsausschuss hatte im Juni 2020 mit dem Konjunkturpaket Festlegungen für den Mobilfunkempfang an der Schiene getroffen. "Die Umrüstung von Funkempfängern in Loks wird eine deutlich bessere 4G-Mobilfunkversorgung entlang von Schienenstrecken ermöglichen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange (CSU).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  2. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. (u. a. Arlo Pro 3 Sicherheitskamera und Alarmanlage für 219,99€)
  4. 80,61€

Moffis 19. Sep 2020 / Themenstart

Wo? Ich pendel fast täglich zwischen Oldenburg und Bremen und es gibt auf der gesamten...

Freddy1404 18. Sep 2020 / Themenstart

Und zwischen Ostbahnhof und Hauptbahnhof wird zwar ein tolles LTE-Symbol angezeigt, für...

iu3h45iuh456 18. Sep 2020 / Themenstart

Ich hätte auch eher auf "jeder zweite Kilometer Bahnstrecke" getippt. Ist der Zug am...

Thamdar 18. Sep 2020 / Themenstart

Telefonate arten oft in Nebensächlichkeiten aus. Die Kommunikation via Mail ist dagegen...

Slartibratfass 18. Sep 2020 / Themenstart

... man munkelt, bei der Bahn ist man schon froh, wenn auf der ganzen Strecke Gleise liegen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
      Corsair K60 RGB Pro im Test
      Teuer trotz Viola

      Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
      2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
      3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

        •  /