Abo
  • Services:

ABCI: Japan plant 130-Petaflops-Supercomputer für 2017

Noch kommendes Jahr soll der ABCI-Supercomputer einsatzbereit sein, angesetzt sind 130 Petaflops. Die lassen sich aber nicht mit denen des derzeit schnellsten System vergleichen. Japan möchte den ABCI für Erforschung von Künstlicher Intelligenz einsetzen und könnte Tesla-Chips von Nvidia nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der K-Computer von 2011
Der K-Computer von 2011 (Bild: Riken)

Das japanische National Institute of Advanced Industrial Science and Technology (AIST) möchte einen neuen Supercomputer für Deep Learning bauen, das System soll Ende 2017 den Betrieb aufnehmen (PDF). Das AI Bridging Cloud Infrastructure (ABCI) genannte Projekt soll eine Leistung von über 130 Petaflops aufweisen. Das wäre mehr als der aktuell schnellste Supercomputer, der chinesische Sunway Taihu Light, erreicht. Der schafft eine theoretische Rechengeschwindigkeit von 125 Petaflops und 93 Petaflops im Linpack-Benchmark bei doppelter Genauigkeit (FP64, Double Precision).

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Im Falle des ABCI möchte das AIST die 130 Petaflops jedoch entweder per Single Precision (FP32) oder gar per Half Precision (FP16) erreichen, was für Deep Learning ausreicht. Wie hoch die FP64-Leistung ausfällt, bleibt unklar. Die Vorgabe ist, dass der neue Supercomputer die geplante Rechengeschwindigkeit bei einer Leistungsaufnahme von unter 3 Megawatt erzielen soll, was extrem effizient wäre. Ein Blick in die Green500-Liste zeigt, dass dort Nvidia mit dem DGX Saturn V in Front liegt. Darin stecken vor allem viele Tesla-P100-Beschleunigermodule, die sich sehr gut für FP16-Operationen eignen, da sie diese mit doppelter FP32-Geschwindigkeit ausführen.

  • Überblick zum ABCI (Bild: AIST)
  • 130 Petaflops und 3 Megawatt als Eckdaten (Bild: AIST)
  • Der ABCI soll u.a. für Startups zugänglich sein (Bild: AIST)
Überblick zum ABCI (Bild: AIST)

Dazu passt, dass die Japaner ab dem ersten Quartal 2017 ein System namens AIST AI Cloud (AAIC) fertigstellen möchten (PDF), in dem 400 Tesla P100 in Form von 50 DGX-1 von Nvidia verwendet werden sollen. Inwiefern das AAIC mit dem ABCI-Supercomputer zu tun hat, ist uns unklar. Stehen soll das neue ABCI-System auf dem Kashiwa-Campus der University of Tokyo, die japanische Regierung investiert dafür 193 Millionen US-Dollar.

Geplant ist obendrein eine Power Usage Effectiveness (PUE) von unter 1,1 - das wäre sehr gut. Der Wert beschreibt die Leistungsaufnahme der Server-Schränke in Relation zur der, welche unter anderem für die Warmwasserkühlung, die Belüftung und die Beleuchtung aufgewendet werden muss (PDF).

Neben dem ABCI-Supercomputer plant Japan noch ein System namens Post-K, welches von speziellen ARM-basierten Prozessoren angetrieben wird, die Fujitsu entwickelt. Mit Post-K ist ein Supercomputer gemeint, der auf den ebenfalls von Fujitsu stammenden K-Computer von 2011 folgt. Bereits fertig ist das derzeit flotteste japanische System namens Oakforest-PACS des Joint Center for Advanced High Performance Computing in Tokyo. Es verwendet Intel-CPUs und Beschleuniger vom Typ Xeon Phi 7250 (Knights Landing).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Dwalinn 28. Nov 2016

Nein den Artikel in der Überschrift


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /