Abbau: Microsoft Deutschland streicht jede zehnte Stelle

Der neue konzernweite Stellenabbau trifft Microsoft Deutschland besonders hart. Die Landeschefin hatte zuerst gehofft, zusätzliche Jobs schaffen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland (Bild: Microsoft)

Der neue konzernweite Stellenabbau bei Microsoft trifft auch die deutsche Vertriebsniederlassung. Das hat die Wirtschaftswoche aus Unternehmenskreisen erfahren. Es fallen zehn Prozent der 2.700 Arbeitsplätze in Deutschland weg.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. SAP BW/BI Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
Detailsuche

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. Die Betroffenen können sich intern neu bewerben. Die Mehrheit soll das Unternehmen verlassen, aber nicht alle. Für die sogenannten Freiwilligen gibt es ein Abfindungsprogramm, gezahlt werden bis zu 2,2 Monatsgehälter pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Der Stellenabbau kommt offenbar auch für Microsoft Deutschland überraschend. In einer internen Mail von Anfang Juli, die der Wirtschaftswoche vorliegt, hatte Deutschland-Chefin Sabine Bendiek noch angedeutet, es könnten durch den Umbau mehr Arbeitsplätze entstehen: "Für uns in Deutschland bedeutet das, dass wir unsere gute Position mit zusätzlichen Ressourcen stärken."

Abbau im Ausland

Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere Tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC in diesem Monat unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als zehn Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Damit ist die deutsche Niederlassung, die hauptsächlich im Vertrieb tätig ist, besonders hart von dem Umbau betroffen.

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Golem.de: "Microsoft streicht keine Stellen, im Gegenteil, wir werden künftig mehr Ressourcen zur Verfügung haben." Mickeleit verwies auf Anfrage von Golem.de auf eine Agenturmeldung. Darin heißt es: "Microsoft Deutschland will von der geplanten Neuorganisation des US-Konzerns, die auch Entlassungen vorsieht, kräftig profitieren. Mit der digitalen Transformation entstehe allein in Deutschland ein Marktpotenzial von 32 Milliarden Euro, hieß es in einer E-Mail von Bendiek an die Mitarbeiter. 'Wir werden daran erheblich partizipieren, wenn es gelingt, Microsoft als den Partner erster Wahl zu etablieren.'"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 21. Jul 2017

Ich frag mich nur immer woher die Senior Cloud Experten herkommen sollen, wenn nicht von...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Ich rede von sicher und nicht von irgendwelchen DS-Gesetzen, die Tod und Teufel...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Klar, gut im Markt eingeführt. Nein, wieso? Nein, der Markt ist abgegrast. Neukunden...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Das ist doch das einzige was sie können. Genau das sollten besser andere tun.

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Wo ich gerade Edge lese. Ich habe aus den Erfahrungen der Phone Home Neuerungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /