• IT-Karriere:
  • Services:

Abbau: Microsoft Deutschland streicht jede zehnte Stelle

Der neue konzernweite Stellenabbau trifft Microsoft Deutschland besonders hart. Die Landeschefin hatte zuerst gehofft, zusätzliche Jobs schaffen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland (Bild: Microsoft)

Der neue konzernweite Stellenabbau bei Microsoft trifft auch die deutsche Vertriebsniederlassung. Das hat die Wirtschaftswoche aus Unternehmenskreisen erfahren. Es fallen zehn Prozent der 2.700 Arbeitsplätze in Deutschland weg.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. Die Betroffenen können sich intern neu bewerben. Die Mehrheit soll das Unternehmen verlassen, aber nicht alle. Für die sogenannten Freiwilligen gibt es ein Abfindungsprogramm, gezahlt werden bis zu 2,2 Monatsgehälter pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Der Stellenabbau kommt offenbar auch für Microsoft Deutschland überraschend. In einer internen Mail von Anfang Juli, die der Wirtschaftswoche vorliegt, hatte Deutschland-Chefin Sabine Bendiek noch angedeutet, es könnten durch den Umbau mehr Arbeitsplätze entstehen: "Für uns in Deutschland bedeutet das, dass wir unsere gute Position mit zusätzlichen Ressourcen stärken."

Abbau im Ausland

Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere Tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC in diesem Monat unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als zehn Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Damit ist die deutsche Niederlassung, die hauptsächlich im Vertrieb tätig ist, besonders hart von dem Umbau betroffen.

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Golem.de: "Microsoft streicht keine Stellen, im Gegenteil, wir werden künftig mehr Ressourcen zur Verfügung haben." Mickeleit verwies auf Anfrage von Golem.de auf eine Agenturmeldung. Darin heißt es: "Microsoft Deutschland will von der geplanten Neuorganisation des US-Konzerns, die auch Entlassungen vorsieht, kräftig profitieren. Mit der digitalen Transformation entstehe allein in Deutschland ein Marktpotenzial von 32 Milliarden Euro, hieß es in einer E-Mail von Bendiek an die Mitarbeiter. 'Wir werden daran erheblich partizipieren, wenn es gelingt, Microsoft als den Partner erster Wahl zu etablieren.'"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lemo 21. Jul 2017

Ich frag mich nur immer woher die Senior Cloud Experten herkommen sollen, wenn nicht von...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Ich rede von sicher und nicht von irgendwelchen DS-Gesetzen, die Tod und Teufel...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Klar, gut im Markt eingeführt. Nein, wieso? Nein, der Markt ist abgegrast. Neukunden...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Das ist doch das einzige was sie können. Genau das sollten besser andere tun.

Anonymer Nutzer 17. Jul 2017

Wo ich gerade Edge lese. Ich habe aus den Erfahrungen der Phone Home Neuerungen...


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /