Abo
  • Services:

Abbau: Microsoft Deutschland streicht jede zehnte Stelle

Der neue konzernweite Stellenabbau trifft Microsoft Deutschland besonders hart. Die Landeschefin hatte zuerst gehofft, zusätzliche Jobs schaffen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland
Microsofts neuer Hauptsitz in Deutschland (Bild: Microsoft)

Der neue konzernweite Stellenabbau bei Microsoft trifft auch die deutsche Vertriebsniederlassung. Das hat die Wirtschaftswoche aus Unternehmenskreisen erfahren. Es fallen zehn Prozent der 2.700 Arbeitsplätze in Deutschland weg.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst

Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben. Die Betroffenen können sich intern neu bewerben. Die Mehrheit soll das Unternehmen verlassen, aber nicht alle. Für die sogenannten Freiwilligen gibt es ein Abfindungsprogramm, gezahlt werden bis zu 2,2 Monatsgehälter pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Der Stellenabbau kommt offenbar auch für Microsoft Deutschland überraschend. In einer internen Mail von Anfang Juli, die der Wirtschaftswoche vorliegt, hatte Deutschland-Chefin Sabine Bendiek noch angedeutet, es könnten durch den Umbau mehr Arbeitsplätze entstehen: "Für uns in Deutschland bedeutet das, dass wir unsere gute Position mit zusätzlichen Ressourcen stärken."

Abbau im Ausland

Der Software- und Cloudkonzern werde für einen großen Umbau zur Konzentration auf das Cloud-Geschäft mehrere Tausend Jobs streichen, meldeten die Nachrichtenagentur Bloomberg und der Sender CNBC in diesem Monat unter Berufung auf Unternehmenskreise. Hauptsächlich sollten Arbeitsplätze im Bereich Sales wegfallen. Betroffen seien weniger als zehn Prozent der Beschäftigten in dem Bereich, 75 Prozent davon im Ausland.

Damit ist die deutsche Niederlassung, die hauptsächlich im Vertrieb tätig ist, besonders hart von dem Umbau betroffen.

Microsoft hat 71.000 Beschäftigte in den USA und weltweit 110.000. Zuletzt entließ Microsoft im Juli 2016 rund 3.000 Beschäftigte.

Microsoft-Sprecher Thomas Mickeleit sagte Golem.de: "Microsoft streicht keine Stellen, im Gegenteil, wir werden künftig mehr Ressourcen zur Verfügung haben." Mickeleit verwies auf Anfrage von Golem.de auf eine Agenturmeldung. Darin heißt es: "Microsoft Deutschland will von der geplanten Neuorganisation des US-Konzerns, die auch Entlassungen vorsieht, kräftig profitieren. Mit der digitalen Transformation entstehe allein in Deutschland ein Marktpotenzial von 32 Milliarden Euro, hieß es in einer E-Mail von Bendiek an die Mitarbeiter. 'Wir werden daran erheblich partizipieren, wenn es gelingt, Microsoft als den Partner erster Wahl zu etablieren.'"



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€

Lemo 21. Jul 2017

Ich frag mich nur immer woher die Senior Cloud Experten herkommen sollen, wenn nicht von...

DY 17. Jul 2017

Ich rede von sicher und nicht von irgendwelchen DS-Gesetzen, die Tod und Teufel...

DY 17. Jul 2017

Klar, gut im Markt eingeführt. Nein, wieso? Nein, der Markt ist abgegrast. Neukunden...

DY 17. Jul 2017

Das ist doch das einzige was sie können. Genau das sollten besser andere tun.

DY 17. Jul 2017

Wo ich gerade Edge lese. Ich habe aus den Erfahrungen der Phone Home Neuerungen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /