Abo
  • IT-Karriere:

Abbau: Teslas 35.000-Dollar-Auto geht auf Kosten der Angestellten

Das günstige Model 3 wird offenbar durch Kostensenkungen beim Verkaufspersonal möglich. Tesla scheint die Boni der Vertriebsmitarbeiter zu kürzen, um diese aus ihren Jobs zu drängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Tesla kürze die Boni der Verkaufsmitarbeiter - was zu einem deutlichen Rückgang der Gesamtvergütung für viele Mitarbeiter im Vertrieb führe, berichtet Electrek. Laut einigen Tesla-Mitarbeitern machen diese Boni dem Bericht zufolge den größten Teil der Gesamtvergütung vieler Beschäftigter aus. Verkäufe sollen künftig nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Das Unternehmen soll noch keine Mitarbeiter entlassen haben, sondern will diese offenbar selbst aus ihren Jobs drängen, indem die erfolgsabhängigen Vergütungsbestandteile gestrichen werden.

In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück.

Der Kauf eines Teslas ist online in wenigen Minuten möglich: Die Ausstattungsoptionen sind überschaubar, es gibt mit Ausnahme von Farben und Rädern nur Paketangebote und wenige Kombinationsmöglichkeiten.

Nicht nur beim Model 3, auch beim Model S und Model X gibt es Preissenkungen. Das Model S 100D, das jetzt Model S Extended Range heißt, wird in den USA nun für 83.000 statt 93.000 US-Dollar angeboten. Das Gleiche geschah mit der Performance-Version des Model S. Beim Model X sank der Preis der Langstreckenversion von 96.000 auf 88.000 US-Dollar, auch die Performance-Version wurde günstiger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Release am 1. August)
  2. 69,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  4. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

gadthrawn 05. Mär 2019

Und doch braucht man mehr Rohstoffe und doch werden die mehrmals um die Welt gekarrt und...

Fry4 04. Mär 2019

Ja genau Börsennotierte Firmen denken immer an die Gehälter der Mitarbeiter und wenn die...

Emulex 04. Mär 2019

Diese Kurzarbeit war wohl eher eine versteckte Subvention und sonst garnix. Bandarbeit...

AllDayPiano 04. Mär 2019

Der Klang ist für die Funktion irrelevant. Erhöht man die Leistung (was nur durch den...

pre3 04. Mär 2019

Was geht denn an einer Karosserie kaputt? Seit 25 Jahren sind die meisten Bleche...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

    •  /