• IT-Karriere:
  • Services:

Abbau: Teslas 35.000-Dollar-Auto geht auf Kosten der Angestellten

Das günstige Model 3 wird offenbar durch Kostensenkungen beim Verkaufspersonal möglich. Tesla scheint die Boni der Vertriebsmitarbeiter zu kürzen, um diese aus ihren Jobs zu drängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Tesla kürze die Boni der Verkaufsmitarbeiter - was zu einem deutlichen Rückgang der Gesamtvergütung für viele Mitarbeiter im Vertrieb führe, berichtet Electrek. Laut einigen Tesla-Mitarbeitern machen diese Boni dem Bericht zufolge den größten Teil der Gesamtvergütung vieler Beschäftigter aus. Verkäufe sollen künftig nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen

Das Unternehmen soll noch keine Mitarbeiter entlassen haben, sondern will diese offenbar selbst aus ihren Jobs drängen, indem die erfolgsabhängigen Vergütungsbestandteile gestrichen werden.

In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück.

Der Kauf eines Teslas ist online in wenigen Minuten möglich: Die Ausstattungsoptionen sind überschaubar, es gibt mit Ausnahme von Farben und Rädern nur Paketangebote und wenige Kombinationsmöglichkeiten.

Nicht nur beim Model 3, auch beim Model S und Model X gibt es Preissenkungen. Das Model S 100D, das jetzt Model S Extended Range heißt, wird in den USA nun für 83.000 statt 93.000 US-Dollar angeboten. Das Gleiche geschah mit der Performance-Version des Model S. Beim Model X sank der Preis der Langstreckenversion von 96.000 auf 88.000 US-Dollar, auch die Performance-Version wurde günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)

gadthrawn 05. Mär 2019

Und doch braucht man mehr Rohstoffe und doch werden die mehrmals um die Welt gekarrt und...

Fry4 04. Mär 2019

Ja genau Börsennotierte Firmen denken immer an die Gehälter der Mitarbeiter und wenn die...

Emulex 04. Mär 2019

Diese Kurzarbeit war wohl eher eine versteckte Subvention und sonst garnix. Bandarbeit...

AllDayPiano 04. Mär 2019

Der Klang ist für die Funktion irrelevant. Erhöht man die Leistung (was nur durch den...

pre3 04. Mär 2019

Was geht denn an einer Karosserie kaputt? Seit 25 Jahren sind die meisten Bleche...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /