• IT-Karriere:
  • Services:

Abbau: Teslas 35.000-Dollar-Auto geht auf Kosten der Angestellten

Das günstige Model 3 wird offenbar durch Kostensenkungen beim Verkaufspersonal möglich. Tesla scheint die Boni der Vertriebsmitarbeiter zu kürzen, um diese aus ihren Jobs zu drängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm
Tesla Model 3 im Berliner Ausstellungsraum am Kudamm (Bild: Andreas Donath)

Tesla kürze die Boni der Verkaufsmitarbeiter - was zu einem deutlichen Rückgang der Gesamtvergütung für viele Mitarbeiter im Vertrieb führe, berichtet Electrek. Laut einigen Tesla-Mitarbeitern machen diese Boni dem Bericht zufolge den größten Teil der Gesamtvergütung vieler Beschäftigter aus. Verkäufe sollen künftig nur noch online statt in Teslas eigenen Niederlassungen stattfinden.

Stellenmarkt
  1. WEBSALE AG, Nürnberg
  2. LfD Niedersachsen, Hannover

Das Unternehmen soll noch keine Mitarbeiter entlassen haben, sondern will diese offenbar selbst aus ihren Jobs drängen, indem die erfolgsabhängigen Vergütungsbestandteile gestrichen werden.

In einer internen E-Mail, die Electrek vorliegt, erläuterte Tesla-CEO Elon Musk die Gründe für den Einstieg in den reinen Onlineverkauf: "Im vergangenen Jahr wurden 78 Prozent aller Model-3-Bestellungen online und nicht in einem Geschäft getätigt, und 82 Prozent der Kunden kauften ihr Model 3, ohne jemals eine Probefahrt zu machen."

Probefahrten werden dadurch schwieriger. Tesla kommt Käufern zumindest in den USA entgegen und nimmt Neuwagen innerhalb einer Woche und bei bis zu 1.600 km Laufleistung gegen volle Kostenerstattung zurück.

Der Kauf eines Teslas ist online in wenigen Minuten möglich: Die Ausstattungsoptionen sind überschaubar, es gibt mit Ausnahme von Farben und Rädern nur Paketangebote und wenige Kombinationsmöglichkeiten.

Nicht nur beim Model 3, auch beim Model S und Model X gibt es Preissenkungen. Das Model S 100D, das jetzt Model S Extended Range heißt, wird in den USA nun für 83.000 statt 93.000 US-Dollar angeboten. Das Gleiche geschah mit der Performance-Version des Model S. Beim Model X sank der Preis der Langstreckenversion von 96.000 auf 88.000 US-Dollar, auch die Performance-Version wurde günstiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 16,99€ (PS4), 34,84€ (Xbox One), 49,99€ (Steam-Code)
  4. 27,99€

gadthrawn 05. Mär 2019

Und doch braucht man mehr Rohstoffe und doch werden die mehrmals um die Welt gekarrt und...

Fry4 04. Mär 2019

Ja genau Börsennotierte Firmen denken immer an die Gehälter der Mitarbeiter und wenn die...

Emulex 04. Mär 2019

Diese Kurzarbeit war wohl eher eine versteckte Subvention und sonst garnix. Bandarbeit...

AllDayPiano 04. Mär 2019

Der Klang ist für die Funktion irrelevant. Erhöht man die Leistung (was nur durch den...

pre3 04. Mär 2019

Was geht denn an einer Karosserie kaputt? Seit 25 Jahren sind die meisten Bleche...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner
  3. Star Trek: Picard Der alte Mann und das All

Disney+ im Nachtest: Lücken im Sortiment und technische Probleme
Disney+ im Nachtest
Lücken im Sortiment und technische Probleme

Disney+ läuft auf Amazons Fire-TV-Geräten nur mit Einschränkungen. Beim Sortiment gibt es Lücken und die Auswahl von Disney+ ist deutlich kleiner als bei Netflix und Prime Video.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Disney+ im Test Ein Fest für Filmfans
  2. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus
  3. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir

    •  /