ABAP von SAP: Eine vielgenutzte, wenig bekannte Programmiersprache

ABAP ist Jahrzehnte alt, wichtig für die Wirtschaft, bietet Entwicklern interessante Berufsperspektiven - und ist trotzdem nicht sehr bekannt. Warum?

Artikel von Michael Keller veröffentlicht am
ABAP ist eine unterschätzte Programmiersprache.
ABAP ist eine unterschätzte Programmiersprache. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Über die Jahre sind zahlreiche Programmiersprachen mit teilweise sehr unterschiedlichen Zielsetzungen entstanden. Eine davon: ABAP. Seit Erscheinen ist sie für Geschäftsprozesse weltweit relevant, aber ansonsten wenig bekannt. Das mag mit ihrer engen Bindung an die Ausführungsumgebung und ihrem proprietären Charakter zu tun haben. Gerade diese Elemente haben aber auch ihre Stärken hervorgebracht.

Ebenfalls der Bekanntheit wenig zuträglich: ABAP wurde während der großen Hoffnungsjahre von Java gerne für überholt und damit für tot erklärt. Die Meinungen und Prognosen von damals sind heute widerlegt. Denn ABAP ist im Jahr 2022 so relevant wie eh und je - allen Unkenrufen zum Trotz. Daher lohnt sich auch ein Blick. Aus rein informativen Gründen, aber auch wegen interessanter beruflicher Perspektiven.

Cobol als Vorbild

Der Begriff ABAP ist eine Abkürzung und stand früher für "Allgemeiner Berichtsaufbereitungsprozessor" beziehungsweise "Allgemeiner Berichts- und Auswerte-Prozessor". Der sperrige Begriff lässt schon erahnen, dass man im Geschichtsbuch etwas weiter zurückblättern muss, um mehr über die Anfänge dieser Programmiersprache zu erfahren. Die liegen in den 1980er Jahren.

Damals wurde die Sprache vom deutschen Unternehmen SAP eingeführt, um Auswertungen im Kontext der eigenen Software SAP R/2 zu erleichtern. Damit war die Sprache proprietär, also eng mit ihrem Hersteller verbunden, was sie bis heute geblieben ist.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Projektleiter Planning & Methodology (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Düsseldorf, Dortmund
  2. Software Engineer (m/w/d) Adobe Marketing Cloud
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Anlehnung nahm man an der bereits vorhandenen Programmiersprache Cobol, die mit ihren englischsprachigen Anweisungen wie IF, ELSE, PERFORM und COMPUTE an die natürliche Sprache erinnert und die Entwicklung betriebswirtschaftlicher Anwendungen unterstützt.

Genau diese Anlehnung an die natürliche Sprache wurde übrigens später zu einem Kritikpunkt an ABAP, ergaben sich doch so in der Frühzeit von ABAP schnell umfassende Anweisungen wie beispielsweise DESCRIBE TABLE lt_content LINES lv_row_count., um die Zeilenanzahl einer internen Tabelle zu ermitteln. Mit Einführung von eingebauten Funktionen wie LINES und damit der Möglichkeit, funktionale Aufrufe zu nutzen, entfällt dieser Kritikpunkt aber inzwischen.

Umgekehrt gibt es auch eine ganz wesentliche Stärke, die schon sehr früh zum festen Bestandteil der Sprache wurde, nämlich die Einbettung von SQL in die Programmiersprache. Entweder als plattformunabhängiges Open SQL oder als datenbankspezifisches Native SQL. In beiden Fällen kann der ABAP-Entwickler umfassend mit Daten einer Datenbank arbeiten.

ABAP Objects: Die Werkzeuge des ABAP-Entwicklers: Das umfassende Handbuch zu Konzepten, Sprachelementen und Werkzeugen in ABAP OO

Ein typischer betriebswirtschaftlicher Anwendungsfall bei der Arbeit mit Daten ist das Erstellen von Auswertungen. Und die sind in einem ganz speziellen Umfeld der IT sehr beliebt: in Software für Enterprise-Resource-Planning (ERP), auf Deutsch oft auch als Warenwirtschaftssoftware oder als Warenwirtschaftssysteme bezeichnet.

Daten, vor allem in Massen, sind in solchen Systemen zusammen mit ihren Prozessen wie dem Erfassen, Ändern und eben dem genannten Erstellen von Auswertungen im jeweiligen betriebswirtschaftlichen Kontext die zentralen Themen.

Software aus Deutschland

Software für Warenwirtschaft, genau das war SAP R/2. Sogar die damalige Toplösung für Warenwirtschaft aus dem Hause SAP. Das deutsche Unternehmen mit Sitz in Walldorf ist seitdem zu einem der größten Softwarehersteller der Welt aufgestiegen. Mit seinen aktuellen Produkten SAP S/4HANA, SAP Business Technology Platform (BTP) und vielen branchenspezifischen Softwarelösungen realisieren gerade mittlere und große Unternehmen eine Vielzahl ihrer Geschäftsprozesse, teilweise in unterschiedlichen Zeitzonen und Sprachen.

Apropos Sprache: Die Lokalisierung des eigenen Softwareangebots war ein zukunftsweisender Schritt von SAP. Im Produktstandard kann man Deutsch und Englisch nutzen. Darüber hinaus werden zahlreiche weitere Sprachen angeboten. Das senkt für viele Anwender die Einstiegshürden ungemein, wenn man Anwendungen in der Muttersprache bedienen kann. Entsprechend wuchs die Zahl der SAP-Kunden auch außerhalb des DACH-Raums (Deutschland, Österreich und Schweiz). So kommen inzwischen weltweit um die 335.000 SAP-Kunden zusammen.

In diesem Zusammenhang sind auch die von SAP veröffentlichten Kennzahlen bezüglich der eigenen Kunden interessant. So sind 94 Prozent der 500 größten Unternehmen der Welt Kunden von SAP. Alle SAP-Kunden zusammen generieren 87 Prozent des weltweiten Handelsvolumens. Beachtliche Zahlen!

Was alle verbindet? ABAP, unter anderem. Auch wenn man es nicht immer direkt bemerkt. Denn die Programmiersprache wurde seit den 1980er Jahren von SAP stetig weiterentwickelt und so zur Grundlage der eigenen Anwendungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
ABAP wird ständig weiterentwickelt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


wasdeeh 24. Mär 2022

Nein, die Programmiersprache ist nicht das Problem. *ABAP* ist eigentlich sogar recht...

wiesi 19. Mär 2022

Ach ich mag eigentlich NAV und C/CAL eigentlich recht gerne. Ich muss jetzt dann aber...

sre 19. Mär 2022

Da bin ich direkt Positiv überrascht. Aber ja, es ist verdammt lang her mittlerweile....

blitzbirne 18. Mär 2022

SAP wollte vor rund 15 Jahren den ABAP Stack eigentlich loswerden, nachdem der Java Stack...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Connect-Festnetztest: Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser
    Connect-Festnetztest
    Telekom gewinnt, Vodafone schwach, Deutsche Glasfaser besser

    Erstmals nahm Deutsche Glasfaser an dem Vergleich teil und war besser als die Telekom. Allerdings sind beide in unterschiedlichen Kategorien gelistet.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /