• IT-Karriere:
  • Services:

Ab Sommer: App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf

Erst einmal nur im Ausland, später auch in Deutschland: Die App Satellite hat die eSIM gemeistert, für Android und iOS. Doch noch nicht für alle Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Satellite bringt ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf.
Die App Satellite bringt ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf. (Bild: Sipgate)

Der Anbieter der App Satellite bietet ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2020 bekannt. Zuerst wird das Angebot nur international angeboten, denn viele der 200.000 Satellite-Nutzer setzen die App auf Reisen ein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. m3connect GmbH, Hamburg, München, Berlin

"Auf diese Zielgruppe konzentrieren wir uns aktuell mit der Datenoption. Weltweit können dann Nutzer aus der App heraus die Datenverbindung buchen und direkt telefonieren", erklärte Marcel Mellor, Product Lead bei Satellite. Der nächste Schritt werde sein, dass die Datenoption auch innerhalb Deutschlands nutzbar wird. Dafür müssten aber erst noch Verhandlungen mit deutschen Providern geführt werden. Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate hatte die App Satellite herausgebracht, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll. Satellite ist bisher über eine beliebige Datenverbindung über WLAN oder eine bloße Daten-SIM nutzbar.

Konditionen stehen noch nicht fest

Die Aktivierung aus der App heraus sei eine der großen Herausforderungen gewesen. "Man kann Satellite also zu Recht als die erste echte Mobilfunk-App bezeichnen", sagte Mellor. Funktionieren wird das nur mit neueren Modellen von Apple und Google, von denen es in Deutschland aber knapp 7 Millionen Geräte gibt.

Einen Preis für den In-App-Kauf nennt der Betreiber nicht, da noch nicht feststeht, welches Datenvolumen enthalten sei. Mellor über die Gründe: "Die Datenverbindung ist in erster Linie für Telefonie gedacht." Man müsse noch die richtige Balance aus günstigem Preis und ausreichendem Daten-Volumen finden. Definitiv sei aber, dass es keine Mindestlaufzeit gebe und das Abo jederzeit gekündigt werden könne. Zur Reisezeit im Sommer 2020 sollen die Konditionen feststehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

ChrisE 19. Feb 2020

Die eSIM kann theoretisch mehrere Profile gleichzeitig. Eine normale SIM-Karte nicht...

ChrisE 19. Feb 2020

Die WhatsApp-Videotelefonie hat mit Satellite nichts zu tun. Android auf den Raspberry...

ChrisE 19. Feb 2020

Man fliegt in den Urlaub (USA, Australien, Südafrika...) und am Flughafen zückt man sein...

Wabba 19. Feb 2020

"Die Datenverbindung ist in erster Linie für Telefonie gedacht." Schade, in Urlaub (wie...

Flyns 19. Feb 2020

Weiß jemand, ob eine Unterstützung für die Apple Watch geplant ist? Die hat ja auch eine...


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

    •  /