• IT-Karriere:
  • Services:

Ab Sommer: App Satellite bringt eSIM als In-App-Kauf

Erst einmal nur im Ausland, später auch in Deutschland: Die App Satellite hat die eSIM gemeistert, für Android und iOS. Doch noch nicht für alle Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Satellite bringt ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf.
Die App Satellite bringt ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf. (Bild: Sipgate)

Der Anbieter der App Satellite bietet ab dem kommenden Sommer eine eSIM als In-App-Kauf. Das gab das Unternehmen am 19. Februar 2020 bekannt. Zuerst wird das Angebot nur international angeboten, denn viele der 200.000 Satellite-Nutzer setzen die App auf Reisen ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. BREMER AG, Stuttgart

"Auf diese Zielgruppe konzentrieren wir uns aktuell mit der Datenoption. Weltweit können dann Nutzer aus der App heraus die Datenverbindung buchen und direkt telefonieren", erklärte Marcel Mellor, Product Lead bei Satellite. Der nächste Schritt werde sein, dass die Datenoption auch innerhalb Deutschlands nutzbar wird. Dafür müssten aber erst noch Verhandlungen mit deutschen Providern geführt werden. Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate hatte die App Satellite herausgebracht, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll. Satellite ist bisher über eine beliebige Datenverbindung über WLAN oder eine bloße Daten-SIM nutzbar.

Konditionen stehen noch nicht fest

Die Aktivierung aus der App heraus sei eine der großen Herausforderungen gewesen. "Man kann Satellite also zu Recht als die erste echte Mobilfunk-App bezeichnen", sagte Mellor. Funktionieren wird das nur mit neueren Modellen von Apple und Google, von denen es in Deutschland aber knapp 7 Millionen Geräte gibt.

Einen Preis für den In-App-Kauf nennt der Betreiber nicht, da noch nicht feststeht, welches Datenvolumen enthalten sei. Mellor über die Gründe: "Die Datenverbindung ist in erster Linie für Telefonie gedacht." Man müsse noch die richtige Balance aus günstigem Preis und ausreichendem Daten-Volumen finden. Definitiv sei aber, dass es keine Mindestlaufzeit gebe und das Abo jederzeit gekündigt werden könne. Zur Reisezeit im Sommer 2020 sollen die Konditionen feststehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 48,99€
  3. (-67%) 7,59€
  4. (-20%) 47,99€

ChrisE 19. Feb 2020 / Themenstart

Die eSIM kann theoretisch mehrere Profile gleichzeitig. Eine normale SIM-Karte nicht...

ChrisE 19. Feb 2020 / Themenstart

Die WhatsApp-Videotelefonie hat mit Satellite nichts zu tun. Android auf den Raspberry...

ChrisE 19. Feb 2020 / Themenstart

Man fliegt in den Urlaub (USA, Australien, Südafrika...) und am Flughafen zückt man sein...

Wabba 19. Feb 2020 / Themenstart

"Die Datenverbindung ist in erster Linie für Telefonie gedacht." Schade, in Urlaub (wie...

Flyns 19. Feb 2020 / Themenstart

Weiß jemand, ob eine Unterstützung für die Apple Watch geplant ist? Die hat ja auch eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Disney+: Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
Disney+
Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen

Disney+ bietet auf den meisten Fire-TV-Modellen nur Stereoklang.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Die Simpsons erscheinen im Mai im korrekten Seitenverhältnis
  2. Disney+ im Nachtest Lücken im Sortiment und technische Probleme
  3. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

      •  /