Ab Mitte April: Corona-App kann auch bei Schnelltests warnen

Nicht nur bei den aufwendigeren PCR-Tests sollen Kontaktpersonen über die Corona-App gewarnt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Künftig soll man in die Corona-App auch die Ergebnisse von Schnelltests eintragen können.
Künftig soll man in die Corona-App auch die Ergebnisse von Schnelltests eintragen können. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

In die deutsche Corona-Warn-App sollen demnächst Ergebnisse von Schnelltests integriert werden. Nutzer könnten die Bestätigung ihrer Schnelltests in der App abspeichern und im Kontakttagebuch hinzufügen, teilten die Entwickler in einem Blogbeitrag mit. Wer bei einem Schnelltest positiv auf Corona getestet werde, könne künftig auch über die Corona-Warn-App Kontaktpersonen warnen.

Stellenmarkt
  1. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. VIP Account Manager (m/w/d)
    InnoGames GmbH, Hamburg
Detailsuche

In der ersten Phase wollen sich demnach folgende Partner an der Umsetzung der Schnelltest-Funktion beteiligen: Die Drogeriemärkte dm und Budni, der Deutsche Apothekerverband (DAV), die Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof und der App-Anbieter Doctorbox. Weitere sollen folgen.

Apotheken und Drogerien als Partner

Die Funktion soll in der zweiten April-Hälfte eingeführt werden, sagte Seibert. Zu den Partnern, deren Schnelltests eingetragen werden können, gehören demnach der Deutsche Apothekerverband und Drogerie-Ketten wie dm und Budni. "Weitere Partner sollen folgen", sagte Seibert. Die Beitrittsschwelle sei niedrig.

Über ein Webportal würden die Schnelltest-Partner an die Corona-App angebunden. Voraussetzung für den Eintrag ist, "dass der Test nach dem Vier-Augen-Prinzip von geschulten und autorisierten Mitarbeitern durchgeführt wird", hieß es weiter. Die Schnelltest-Funktion solle in der zweiten April-Hälfte zur Verfügung stehen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang können nur nach einem positiven PCR-Test die Kontakte von Infizierten über die App gewarnt werden. Dazu ist entweder eine TAN erforderlich, die telefonisch vom Gesundheitsamt erfragt werden kann, oder das per App von den Laboren übermittelte positive Testergebnis.

Nur jede zehnte Infektion bislang geteilt

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) wurde die Corona-App seit Juni 2020 rund 26,5 Millionen Mal heruntergeladen (PDF). Bislang wurden etwas mehr als 300.000 positive Testergebnisse über die App geteilt. Damit liegt die Quote weiterhin nur bei 60 Prozent, da rund 200.000 Testergebnisse nicht geteilt wurden. Seit dem Start der App wurden allerdings 2,62 Millionen neuer Corona-Fälle in Deutschland registriert. Damit wurden nur bei jeder zehnten Infektion die Kontaktpersonen über die App gewarnt.

Parallel zur Corona-App hat die Bundesregierung bereits einen digitalen Impfnachweis in Auftrag gegeben. Dieser soll ebenfalls Testergebnisse nachweisen. Allerdings enthält diese App die Personendaten der geimpften oder getesteten Person. Das ist bei der Corona-App nicht der Fall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Bildgebung: US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik
    Bildgebung
    US-Team entwickelt Mikrokamera mit 0,5 mm großer Metaoptik

    Dank Metamaterial und KI nimmt die Mikrokamera fast so gute Bilder auf wie eine große Kamera.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /