Ab Juni 2014: Xbox One ohne Kinect für 400 statt 500 Euro

Microsoft hat angekündigt, die Xbox One ab dem 9. Juni 2014 ohne Kinect für 400 Euro zu verkaufen. Die Hardware-Spezifikationen der Spielekonsole bleiben unberührt, Xbox Live und die Gaming- sowie Entertainment-Apps werden jedoch aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kinect ist ab Juni 2014 optional.
Die Kinect ist ab Juni 2014 optional. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Xbox One wird ab dem 9. Juni 2014 weltweit in allen Ländern, in denen sie bisher schon verkauft wurde, auch in einer Version für 400 Euro ohne die Kinect-Bewegungssteuerung angeboten. Damit kostet die Microsoft-Konsole so viel wie die Playstation 4, die seit Verkaufsstart ohne die separat zu erwerbende Playstation-Kamera erhältlich ist. Ab Herbst 2014 wird Kinect separat erhältlich sein, so Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Salesforce and BI Consultant (m/f/d)
    Testbirds GmbH, München
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Für Xbox Live kündigte Microsoft an, dass Goldmitglieder ein zusätzliches kostenloses 360-Spiel erhalten: Nach Dark Souls und Charlie Murder gibt es nun auch Super Street Fighter 4 Arcade Edition. Speziell für die Xbox One sind ab Juni 2014 die Titel Max The Curse of Brotherhood und Halo Spartan Assault kostenlos verfügbar. Goldmitglieder erhalten zudem Rabatte auf Spiele wie Forza Motorsport 5 und Ryse.

Die Gaming- und Entertainment-Apps, beispielsweise Twitch oder Netflix, sind künftig auch ohne Goldmitgliedschaft nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 14. Mai 2014

Was ist denn das für ein quatsch? Jetzt hat man lediglich die WAHL ob man mit oder ohne...

Vaako 14. Mai 2014

Das ließt sich wie eine gefakete Amazon Rezension für die wer bezahlt wurde. Ist...

ObitheWan 14. Mai 2014

Mir sind keine Details bekannt, ob es nur bestimmte Apps sind oder alle, aber ich würde...

Hotohori 14. Mai 2014

Ich meinte mit keine Ahnung haben jetzt nicht speziell dich, das war an die Allgemeinheit...

motzerator 14. Mai 2014

Das wird auch passieren. Wenn die Chefetage von Microsoft begreift, das man jetzt die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /