Abo
  • Services:

Ab-in-den-Urlaub.de: Unister-Chefs wurden um Millionensumme betrogen

Die verstorbenen Unister-Manager sind mutmaßlich von einem windigen Finanzmakler um rund eine Million Euro betrogen worden. Bei einem Kreditgeschäft wurde ihnen Falschgeld angedreht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Unister-Werbung: Schweizer Franken am Absturzort gefunden
Unister-Werbung: Schweizer Franken am Absturzort gefunden (Bild: Unister)

Das klingt nach dem Stoff für einen Kriminalroman: Die beiden Chefs des Leipziger Unternehmens Unister sollen von einem Finanzmakler aus Unna betrogen worden sein. Ihnen wurde in Venedig Falschgeld untergeschoben. Der Schaden beträgt rund eine Million Euro. Der Verdächtige sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das Kreditgeschäft wurde im Juli in Venedig von Unister-Chef Thomas Wagner und Oliver Schilling abgewickelt. Auf dem Rückflug stürzte das Flugzeug mit den Unister-Managern an Bord in Slowenien ab. Beide starben bei dem Unfall. Nach dem Tod der Manager meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Wagner und Schilling hatten einen Geldkoffer dabei

Wagner und Schilling wurden offensichtlich Opfer eines Vorauszahlungsbetrugs, auch Rip Deal genannt. Sie sollten einen Kredit in Höhe von 10 Millionen Euro bekommen. Dafür hätten sie als Sicherheit anderthalb Millionen Euro in Bargeld übergeben, berichtet Spiegel Online.

Den Kredit hätten sie ebenfalls als Bargeld erhalten, in Schweizer Franken. Ein Großteil der Schweizer Franken seien jedoch Falschgeld gewesen. An der Absturzstelle wurden etwa 10.000 Schweizer Franken gefunden. Vor dem Rückflug nach Leipzig hatte Wagner noch Anzeige erstattet.

Der Finanzmakler aus Unna soll das Geschäft eingefädelt haben. Er steht unter dem Verdacht der Beihilfe zum Betrug in einem besonders schweren Fall. Er wurde bereit am 28. Juli verhaftet und sitzt seither in Untersuchungshaft. "Es besteht Fluchtgefahr", sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Sächsischen Generalstaatsanwaltschaft, der Deutschen Presse-Agentur.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonymer Nutzer 15. Aug 2016

Nein, nicht nur. Es ging auch im den Insolvenzfalle (Konkurs gibt es seit Jahrzehnten...

ich_3333 15. Aug 2016

möchte nicht wissen, wieviel unentdeckter Schaden noch auffliegt. bei mir alleine stehen...

My1 15. Aug 2016

vor allem bargeld als sicherheit um bargeld zu erhalten? -.-

powa 14. Aug 2016

Das Unternehmen hatte Schulden, nicht die Manager. Es ist belustigend, dass immer...

jeckoBecko 14. Aug 2016

Ja, klar, das glaubt jemand. Man nimmt massenweise schweizer Franken als Bargeld um einen...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /