Abo
  • Services:

Ab August 2014: Minecraft erscheint für Playstation 4, Vita und Xbox One

Mojang hat Minecraft für die Playstation 4, die Playstation Vita und die Xbox One angekündigt. Alle drei Versionen sollen im August 2014 veröffentlicht werden und 20 US-Dollar kosten. Die Umsetzungen für die aktuellen Konsolen bieten deutlich größere Spielwelten.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft Xbox One Edition
Minecraft Xbox One Edition (Bild: Mojang)

Klötzchen statt kleckern: Ab August 2014 gilt es, auch auf der Playstation 4, der Playstation Vita und der Xbox One, Blöcke zu stapeln. Entwickler Mojang hat für die drei Plattformen angepasste Versionen angekündigt, die für 20 US-Dollar im Playstation Network sowie im Xbox Live Marketplace verfügbar sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Schöne Geste: Wer bereits Minecraft für die Playstation 3 (nur PSN-Version) oder die Xbox 360 (Marketplace oder Disc) besitzt, zahlt innerhalb eines Jahres ab Release im August 2014 nur 5 US-Dollar. PS3-Nutzer können das Vita-Minecraft kostenlos spielen.

Die Umsetzungen für die Playstation 4 und die Xbox One bieten laut Mojang eine größere Spielwelt und eine höhere Sichtweite für die Geometrie verglichen mit den Versionen für die alten Konsolen. Die Grafik der Playstation Vita entspricht der der Playstation 3, die Spielstände der beiden Sony-Geräte sind mit der Playstation 4 kompatibel - nicht jedoch umgekehrt, da die neue Konsole deutlich leistungsstärker ist. Das Gleiche gilt für die Xbox One und die Xbox 360.

Für beide aktuellen Plattformen gibt Mojang an, dass die meisten, aber nicht alle DLCs funktionieren. Zudem ist es nicht möglich, dass PS3- oder Vita-Nutzer mit PS4-Besitzern auf den gleichen Servern spielen, auch Cross-Platform-Gaming der Xbox 360 und Xbox One wird nicht unterstützt.

Minecraft gibt es mittlerweile nicht nur für Windows- und Linux-PCs, Macs, diverse Konsolen, Smartphones und Tablets (Android oder iOS) sowie Handhelds, sondern auch in einer Version für den Raspberry Pi.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

xtrem 23. Mai 2014

Also bei der PS3 und XBox 360 musste man auch für den Client bezahlen.

Anonymer Nutzer 23. Mai 2014

Die Karte kann meines Wissens 60 x 60 Millionen Blöcke in x und z (x/z von -30kk bis...

TTX 23. Mai 2014

Man kann doch jedes Spiel in die Bibliothek werfen oder :)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /