• IT-Karriere:
  • Services:

Ab 49 Euro: Amazon.de liefert kostenlos in die Türkei

Amazon Deutschland entdeckt seine türkischen Kunden. Jetzt soll auch kostenlos in das Land geliefert werden. Zudem wurden die Website und der Katalog übersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon für Türken
Amazon für Türken (Bild: Amazon)

Amazon-Kunden können alle Bestellungen ab 49 Euro auch kostenlos in die Türkei liefern lassen. Das gab das Unternehmen am 9. November 2016 bekannt. Angaben dazu, ob die kostenlose Lieferung in die Türkei für alle Waren gilt, und ob wirklich in die gesamte Türkei geliefert wird, wurden auf Nachfrage von Golem.de nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zudem wurde die Website von Amazon.de auf Türkisch übersetzt. In der Startphase stünden "Millionen übersetzter Produktnamen" und viele andere Website-Bereiche wie die persönliche Kundenkontoübersicht auf Türkisch zur Verfügung. Der Service beinhaltet zudem die Navigation sowie die Unterstützung des Kundenservices per E-Mail und Telefon auf Türkisch sowie türkische Bestell- und Versandinformationen. Der Service soll stetig durch die Ergänzung weiterer übersetzter Seiten und Funktionen verbessert werden.

Amazon: Keine Einschränkungen auf europäischen Websites

"Mit dem neuen Service kommen wir unserer Vision immer näher, Kunden ohne Einschränkungen auf jeder unserer europäischen Websites das anzubieten, was sie kaufen wollen", sagte Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de.

Kunden können die türkische Sprache freischalten, indem sie auf das Globus-Zeichen in der oberen Navigationsleiste klicken. Türkisch ist neben Englisch (2015), Niederländisch (August 2016) und Polnisch (Oktober 2016) die vierte Fremdsprache, in der Kunden auf Amazon.de einkaufen können.

Laut einem weiterführenden Link bei Amazon gelten die Konditionen für die Lieferung in die Türkei für Bücher, Musik, DVD und Video sowie für alle Artikel, bei denen die Versandart "AmazonGlobal Standardversand" auswählbar ist. Einige Artikel könnten wegen ihrer Beschaffenheit und eines damit verbundenen Aufwands nicht zu den oben genannten Versandkosten geliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 10. Nov 2016

Empfehlenswert wäre auch noch "Hilfe mein Bräunungsspray hat mich Orange gefärbt" oder...

Dwalinn 10. Nov 2016

Unter so machen Despoten ging es den Leuten besser und besser bis alles ganz schlecht...

seizethecheesl 09. Nov 2016

Und dass eine gute Zahl hier lebender Türken auf Kurden reagieren wie auf Juden, dass...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /