Abo
  • Services:

Ab 49 Euro: Amazon.de liefert kostenlos in die Türkei

Amazon Deutschland entdeckt seine türkischen Kunden. Jetzt soll auch kostenlos in das Land geliefert werden. Zudem wurden die Website und der Katalog übersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon für Türken
Amazon für Türken (Bild: Amazon)

Amazon-Kunden können alle Bestellungen ab 49 Euro auch kostenlos in die Türkei liefern lassen. Das gab das Unternehmen am 9. November 2016 bekannt. Angaben dazu, ob die kostenlose Lieferung in die Türkei für alle Waren gilt, und ob wirklich in die gesamte Türkei geliefert wird, wurden auf Nachfrage von Golem.de nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Consors Finanz, München

Zudem wurde die Website von Amazon.de auf Türkisch übersetzt. In der Startphase stünden "Millionen übersetzter Produktnamen" und viele andere Website-Bereiche wie die persönliche Kundenkontoübersicht auf Türkisch zur Verfügung. Der Service beinhaltet zudem die Navigation sowie die Unterstützung des Kundenservices per E-Mail und Telefon auf Türkisch sowie türkische Bestell- und Versandinformationen. Der Service soll stetig durch die Ergänzung weiterer übersetzter Seiten und Funktionen verbessert werden.

Amazon: Keine Einschränkungen auf europäischen Websites

"Mit dem neuen Service kommen wir unserer Vision immer näher, Kunden ohne Einschränkungen auf jeder unserer europäischen Websites das anzubieten, was sie kaufen wollen", sagte Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de.

Kunden können die türkische Sprache freischalten, indem sie auf das Globus-Zeichen in der oberen Navigationsleiste klicken. Türkisch ist neben Englisch (2015), Niederländisch (August 2016) und Polnisch (Oktober 2016) die vierte Fremdsprache, in der Kunden auf Amazon.de einkaufen können.

Laut einem weiterführenden Link bei Amazon gelten die Konditionen für die Lieferung in die Türkei für Bücher, Musik, DVD und Video sowie für alle Artikel, bei denen die Versandart "AmazonGlobal Standardversand" auswählbar ist. Einige Artikel könnten wegen ihrer Beschaffenheit und eines damit verbundenen Aufwands nicht zu den oben genannten Versandkosten geliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dwalinn 10. Nov 2016

Empfehlenswert wäre auch noch "Hilfe mein Bräunungsspray hat mich Orange gefärbt" oder...

Dwalinn 10. Nov 2016

Unter so machen Despoten ging es den Leuten besser und besser bis alles ganz schlecht...

seizethecheesl 09. Nov 2016

Und dass eine gute Zahl hier lebender Türken auf Kurden reagieren wie auf Juden, dass...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

    •  /