Ab 2030: EU-Kommission will Elektroauto-Quote

Für die Autohersteller gibt es derzeit nur wenig gute Nachrichten. Nun will die EU ab 2030 angeblich eine Elektroauto-Quote einführen. 15 bis 20 Prozent der Neuwagen sollen demnach emissionsfreie Antriebe haben. Auch der CO2-Ausstoß soll weiter begrenzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
EU-Kommission will Elektroauto-Quote
EU-Kommission will Elektroauto-Quote (Bild: Kalypso Nikolaidis/CC-BY-SA 2.0)

Ab 2030 sollen mindestens 15 Prozent aller Neuwagen in Europa mit einem Elektromotor oder einem anderen, lokal emissionsfreien Antrieb ausgestattet sein, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Damit sind wohl auch Fahrzeuge mit Plugin-Hybridantrieb gemeint.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
Detailsuche

Diese Verpflichtung soll flankiert werden durch neue Grenzwerte für den CO2-Ausstoß von Verbrennungsmotoren - die FAZ berichtet davon, dass dieser um ein Drittel sinken soll. Wenn ein Hersteller die geplante Quote von 15 bis 20 Prozent übertreffe, dann könne er andererseits mehr CO2 mit dem restlichen Sortiment ausstoßen. Das würde allerdings auch bedeuten, dass ein Hersteller mit geringen Verkaufszahlen schon allein mit Eigenzulassungen von Elektroautos vermutlich kaum Änderungen an seinem Verbrennersortiment vornehmen müsste.

Die Elektroquote solle für jeden einzelnen Hersteller gelten und keinen Handel von Emissionsrechten zulassen. Eine Kooperation mit reinen Elektroautoherstellern wäre also nicht verrechenbar.

Der FAZ wollte Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič das Vorhaben noch nicht bestätigen und verwies darauf, dass mehrere Optionen geprüft werden. Er machte jedoch deutlich, dass es Studien gibt, nach denen 2025 schon eine Quote von 25 Prozent Elektroautos erreicht werden könnte. Außerdem sieht er die Gefahr, dass der lukrative Markt für Akkus von Wettbewerbern aus dem Nicht-EU-Ausland übernommen werden könnte. Damit spielte er vor allem auf die Aktivitäten von Unternehmen aus den USA, China und Japan an.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die geplante europäische Maßnahme für eine Elektroautoquote kommt fast parallel zu Chinas Entscheidung, den Umstieg auf Elektromotoren einzuleiten: Die Regierung des Landes verpflichtet Autohersteller zum Bau von sauberen Fahrzeugen. Sie müssen ab 2019 eine Quote für Hybrid- und Elektroautos erfüllen. Mindestens jedes zehnte Fahrzeug muss einen alternativen Antrieb haben. 2020 soll die Quote auf zwölf Prozent steigen.

China ist der größte Automobilmarkt der Welt für Fahrzeuge mit Verbrennungsantrieb und seit 2016 auch für Elektroautos. Insofern ist ein Umstieg auf die Elektromobilität für die Branche unausweichlich, mit oder ohne EU-Quote.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 13. Okt 2017

Und das eben völlig legitim. Wenn einem die 5% "Rest" wirklich wichtig sind ist das...

Dwalinn 13. Okt 2017

Ich glaube du weißt nicht wie ein Einbruch aussehen kann (ich will hier nicht den...

robinx999 12. Okt 2017

Lokale Emissionsfreiheit kann ich vermutlich sogar bei einem Verbrenner haben, statt die...

natsan2k 12. Okt 2017

denn ein Diesel-LKW stößt zig mal mehr aus als meine bescheidene Schleuder. Wenn es um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
    Für 44 Milliarden US-Dollar
    Musk will Twitter nun doch übernehmen

    Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /