Abo
  • Services:

Aaron Swartz: Wired erzwingt Veröffentlichung von Ermittlungsunterlagen

Das US-Technikmagazin Wired hat vor Gericht die Freigabe der Ermittlungsunterlagen zu Aaron Swartz erstritten. Der US-Geheimdienst Secret Service muss die Akten nach und nach herausgeben. Die ersten 104 Seiten sind veröffentlicht worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Aaron Swartz: Befragung zum Open-Access-Manifest
Aaron Swartz: Befragung zum Open-Access-Manifest (Bild: Fred Benenson/CC BY 2.0)

Der US-Geheimdienst Secret Service hat einen Teil seiner Ermittlungsunterlagen im Fall Aaron Swartz freigegeben. Das US-Technikmagazin Wired hatte die Herausgabe der Dokumente unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz ( Freedom of Information Act, FOIA) erwirkt und sie veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Software AG, Darmstadt

104, zum Teil stark geschwärzte, Seiten hat der Geheimdienst freigegeben. Eines der Dokumente beschreibt die Hausdurchsuchung bei Swartz im Februar 2011. Einen Monat zuvor war Swartz festgenommen worden, als er sich mutmaßlich Zugang zu den Computern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) verschafft hatte, um Dokumente von dort herunterzuladen. "Swartz war zu Hause, als die Durchsuchung durchgeführt wurde", heißt es in dem Bericht. Er habe mehrfach nachgefragt, weshalb sie erst so lange nach seiner Festnahme durchgeführt werde.

Interesse an Open-Access-Manifest

Im Zuge der Ermittlungen gegen Swartz interessierte sich der Secret Service auch für das Guerilla Open Access Manifesto, das Swartz 2008 verfasste. Darin fordert er freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen - notfalls auch unter Missachtung des Urheberrechtsschutzes.

Der Secret Service wollte dieses Manifest offensichtlich gegen Swartz verwenden: Ein Agent des Dienstes vernahm laut den Unterlagen im Mai 2011 zusammen mit einem Polizisten einen Freund von Swartz. Sie befragten ihn in erster Linie zu dem Open-Access-Manifest.

Notiz zu Swartz' Tod

Schließlich hat der Secret Service eine Notiz zu Swartz' Tod Anfang dieses Jahres herausgegeben. Swartz sei am 11. Januar 2013 tot in seiner Wohnung in Brooklyn aufgefunden worden. Er habe sich offenbar das Leben genommen.

Swartz stand unter Anklage, weil er illegal Dokumente von MIT-Computern geladen haben sollte. Danach war er in ein MIT-Gebäude eingebrochen und hatte sich dort Zugang zum Computernetz der Universität verschafft. Von den Rechnern soll Swartz insgesamt rund vier Millionen Dokumente von JSTOR, einem Onlinearchiv für digitalisierte akademische Fachzeitschriften, kopiert haben.

Akteneinsicht abgelehnt

Nach dem mutmaßlichen Freitod von Swartz habe er Einsicht in die Ermittlungsunterlagen des Secret Service verlangt, schreibt der Wired-Journalist Kevin Poulsen. Dies sei ihm aber nicht gewährt worden. Auf seinen Einspruch habe der Geheimdienst nicht reagiert.

Darauf klagte Poulsen und erhielt recht. Die Richterin urteilte, der Geheimdienst müsse die Dokumente nach und nach herausgegeben. MIT und JSTOR verlangten, dass diese geprüft werden müssten, um die Identität von Mitarbeitern zu schützen. Dem gab die Richterin statt, ordnete aber an, dass die 104 Seiten sofort veröffentlicht werden. Diese waren bereits geprüft und behandeln keine Mitarbeiter von JSTOR und MIT. Insgesamt geht es um 14.500 Dokumente, die freigegeben werden sollen. Laut Wired wird die Bearbeitung schätzungsweise sechs Monate in Anspruch nehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

User_x 13. Aug 2013

glaubt denn ernsthaft jemand, dass dem system daran gelegen ist frieden und freude jedem...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2013

Die Verantwortlichen von Wired.de würden in einer ähnlichen Situation nicht anders...

kinderschreck 13. Aug 2013

Was hat diese Ermittlung wohl gekostet? 20$ / Seite Schreibkram sind sicher nicht zu...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /