Abo
  • Services:
Anzeige
Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient.
Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient. (Bild: Aaron Seigo)

Aaron Seigo: Neustart für das Vivaldi-Tablet

Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient.
Das Zenithink C71 hat als Vivaldi-Hardware ausgedient. (Bild: Aaron Seigo)

Das ursprünglich als Hersteller des freien Vivaldi-Tablets vorgesehene Zenithink hat das Mainboard geändert und damit das Projekt zurückgeworfen. Die Entwickler verhandeln nun mit einem anderen vielversprechenden Hersteller.

Er sei von einem ehemaligen Mitstreiter kontaktiert worden, schreibt KDE-Entwickler Aaron Seigo in seinem Blog. Dieser arbeite mit einem Unternehmen zusammen, das Tablethardware herstelle, und er habe den Treiberquellcode dazu. Ein komplett mit freier Software laufender Tablet-PC erscheint damit wieder möglich, Seigo warnt jedoch vor zu großen Erwartungen.

Anzeige

Zenithink verärgert Entwickler

Ende Januar kündigte Seigo ein Tablet namens Spark an, das als User Interface Plasma Active einsetzt und auf der Linux-Distribution Mer basiert, der Community-Weiterführung vom Meego. Für die Hardware des inzwischen in Vivaldi umbenannten Tablets war das C71 des chinesischen Herstellers Zenithink vorgesehen.

Doch Zenithink tauschte große Teile des Mainboards aus, um das Gerät leistungsfähiger zu machen, was das Projekt mit den vorgenommenen Anpassungen am Linux-Kernel fast wieder zum Anfang zurückversetzte. Zudem mussten die Entwickler einen proprietären Treiber für die in dem Tablet verbaute GPU verwenden, was kritisiert wurde.

Nach langer Suche und einer Auszeit Seigos befindet sich das Team nun in Verhandlungen mit einem neuen Hersteller, der zudem dazu bereit ist, den Quellcode zur Verfügung zu stellen.

Vorerst keine Details

Noch möchte Seigo aber keine Details zu der Hardware oder dem Hersteller preisgeben: "Das letzte Mal stellte sich das als nicht perfekt heraus". Er erwarte aber, dass diese Informationen durchsickern, sobald erste Testgeräte an die Entwickler verteilt werden.

An den bisher angekündigten Funktionen der Software sollte sich aber nichts ändern. So werden über eine Anwendung verschiedene Inhalte und Applikationen für Nutzer des Vivaldi-Tablets verfügbar sein. Um die Entwickler an den Einnahmen zu beteiligen, wurde ein Punktesystem eingeführt. Käufer des Vivaldi erhalten Punkte, mit denen sie Applikationen erwerben können. Je mehr Punkte ein Entwickler durch den Erwerb seiner Anwendung erhält, desto höher seine Ausschüttung. Vivaldi-Benutzer können später weitere Punkte erwerben.

Bereits Ende August sollte Plasma Active 3 erscheinen. Der KDE-Desktop für Tablets soll eine starke Integration des Nepomuk-Frameworks bieten und so zum Beispiel einen völlig neuen Dateibrowser beinhalten, der nicht wie herkömmliche Anwendungen zum Organisieren von Dateien funktioniert. Seigo zufolge soll Plasma Active 3 noch in diesem Monat erscheinen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. T-Systems International GmbH, Aachen
  4. Ratbacher GmbH, Görlitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  2. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  3. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  4. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08

  5. Re: Was habt ihr erwartet?

    Allandor | 20:00


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel