Abo
  • Services:

AArch64: X-Server läuft auf 64-Bit-ARM

Nach zwei Jahren Arbeit läuft X11 nun auch auf 64-Bit-ARM alias AArch64. Das größte Problem bei der Umsetzung ist die verfügbare Hardware gewesen. Doch der Red-Hat-Entwickler hat bereits weitere Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Der X-Server lässt sich nun auch unter AArch64 verwenden.
Der X-Server lässt sich nun auch unter AArch64 verwenden. (Bild: Marcin Juszkiewicz)

Das X11-Fenstersystem läuft, nachdem alle Probleme behoben worden sind, nun tatsächlich auf AArch64-Hardware, wie der bei Red-Hat-Entwickler Marcin Juszkiewicz in seinem Blog schreibt. Die Arbeiten an der Umsetzung des X-Servers für die 64-Bit-ARM-Architektur begannen vor etwa zwei Jahren, damals noch mit einem Emulator.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. Sparkassenverband Bayern, Bayern

Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit führt Juszkiewicz auf Probleme mit der Verfügbarkeit von Hardware zurück. So musste der Entwickler zunächst gänzlich ohne Geräte auskommen und war deshalb auf den Emulator angewiesen. Erst seit Juni vergangenen Jahres konnte er mit dem Entwicklerboard Mustang von APM arbeiten, das über 8 CPU-Kerne und über bis zu 16 GByte RAM verfügt.

Zunächst erarbeitete Juszkiewicz die Unterstützung für PCI-Express und begann "Grafikkarten zu sammeln". Schließlich habe er zwei Geräte getestet, die je über 512 MByte Arbeitsspeicher verfügten. Doch noch mache die Verwendung von PCI-Karten mit mehr als 64 MByte etwas Probleme. So griff der Programmierer auf eine Matrox G550 mit 32 MByte Speicher zurück, von denen unter Linux wohl aber nur 16 MByte nutzbar sind.

Letztlich funktioniere jetzt wenigstens die Darstellung von Bildinhalten via X11 bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, auch wenn dies nicht die schnellste Umsetzung sei, so Juszkiewicz. Als Nächstes soll die USB-Unterstützung aktiviert werden, um Tastatur, Maus und Audio in Fedora verwenden zu können. Etwas scherzhaft gibt der Red-Hat-Angestellte als die folgenden Schritte an, die Desktopumgebungen Xfce, Gnome und KDE zu testen sowie MPlayer zu kompilieren, so dass Videos abgespielt werden können.

Bisher wird AArch64 hauptsächlich auf SoCs für Smartphones sowie auf Server-Mainboards eingesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

raphaelo00 15. Jan 2015

So schwer ist das ursprünglich gar nicht zu lesen. Nur machen wir beim Eindeutschen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck


        •  /