• IT-Karriere:
  • Services:

AArch64: X-Server läuft auf 64-Bit-ARM

Nach zwei Jahren Arbeit läuft X11 nun auch auf 64-Bit-ARM alias AArch64. Das größte Problem bei der Umsetzung ist die verfügbare Hardware gewesen. Doch der Red-Hat-Entwickler hat bereits weitere Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Der X-Server lässt sich nun auch unter AArch64 verwenden.
Der X-Server lässt sich nun auch unter AArch64 verwenden. (Bild: Marcin Juszkiewicz)

Das X11-Fenstersystem läuft, nachdem alle Probleme behoben worden sind, nun tatsächlich auf AArch64-Hardware, wie der bei Red-Hat-Entwickler Marcin Juszkiewicz in seinem Blog schreibt. Die Arbeiten an der Umsetzung des X-Servers für die 64-Bit-ARM-Architektur begannen vor etwa zwei Jahren, damals noch mit einem Emulator.

Stellenmarkt
  1. August Storck KG, Halle (Westf.)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Die vergleichsweise lange Entwicklungszeit führt Juszkiewicz auf Probleme mit der Verfügbarkeit von Hardware zurück. So musste der Entwickler zunächst gänzlich ohne Geräte auskommen und war deshalb auf den Emulator angewiesen. Erst seit Juni vergangenen Jahres konnte er mit dem Entwicklerboard Mustang von APM arbeiten, das über 8 CPU-Kerne und über bis zu 16 GByte RAM verfügt.

Zunächst erarbeitete Juszkiewicz die Unterstützung für PCI-Express und begann "Grafikkarten zu sammeln". Schließlich habe er zwei Geräte getestet, die je über 512 MByte Arbeitsspeicher verfügten. Doch noch mache die Verwendung von PCI-Karten mit mehr als 64 MByte etwas Probleme. So griff der Programmierer auf eine Matrox G550 mit 32 MByte Speicher zurück, von denen unter Linux wohl aber nur 16 MByte nutzbar sind.

Letztlich funktioniere jetzt wenigstens die Darstellung von Bildinhalten via X11 bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, auch wenn dies nicht die schnellste Umsetzung sei, so Juszkiewicz. Als Nächstes soll die USB-Unterstützung aktiviert werden, um Tastatur, Maus und Audio in Fedora verwenden zu können. Etwas scherzhaft gibt der Red-Hat-Angestellte als die folgenden Schritte an, die Desktopumgebungen Xfce, Gnome und KDE zu testen sowie MPlayer zu kompilieren, so dass Videos abgespielt werden können.

Bisher wird AArch64 hauptsächlich auf SoCs für Smartphones sowie auf Server-Mainboards eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

raphaelo00 15. Jan 2015

So schwer ist das ursprünglich gar nicht zu lesen. Nur machen wir beim Eindeutschen...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /