• IT-Karriere:
  • Services:

Aaeon UP Core Plus: Entwickler-Platine koppelt Intel Atom mit AI-Hardware

Das UP Core Plus ist ein Kit für Edge-Computing. Die Platine nutzt einen x86-Chip und hat viele Schnittstellen. Per Dockingstecker können Platinen mit einem FPGA und daran zusätzliche Hardware für künstliche Intelligenz angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
UP Core Plus
UP Core Plus (Bild: Aaeon)

Aaeon hat das UP Core Plus vorgestellt, eine erweiterbare Entwickler-Platine für Edge-IoT (Internet der Dinge). Das berichtet die C't von der Embedded World, einer auf solche Hardware spezialisierten Messe in Nürnberg. Das UP Core Plus ist ein Kit, denn es kann per AI Plus und AI Core aufgerüstet und mit einer passiven Kühlung versehen werden.

Stellenmarkt
  1. Frankfurter Dienstleistungsholding GmbH, Frankfurt (Oder)
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg

Die eigentliche Platine basiert auf einem aufgelöteten Atom- oder Celeron-SoC von Intel aus der Apollo-Lake-Familie. Die x86-Chips mit integrierter Grafikeinheit haben zwei oder vier Kerne und nutzen DDR4L-Arbeitsspeicher sowie eMMC-Flash-Speicher. Rechengeschwindigkeit sowie thermische Verlustleistung liegen oberhalb vieler Maker-Boards. Das UP Core Plus weist Bluetooth 4.2 (LE) und ac-WLAN auf, es hat zudem Displayport, eDP, USB 3.0 (Client/OTG) und MIPI für Kameras.

  • UP Core Plus (Bild: Aaeon)
  • AI Plus (Bild: Aaeon)
  • AI Core (Bild: Aaeon)
UP Core Plus (Bild: Aaeon)

Mit auf dem Board befindet sich ein Dockingstecker, darüber kann eine von zwei mitgelieferten Platinen angebracht werden. Das UP Core Plus unterstützt dann auch Schnittstellen wie PCIe, SATA, I2C, I2S, UART oder GPIO. Der Anschluss wird zudem für die AI Plus genannte Erweiterungskarte verwendet, darauf sitzt neben Gigbit-Ethernet und HDMI-Port auch ein FPGA von Intel.

Mit dem programmierbaren Cyclone 10 GX mit bis zu 220.000 logischen Elementen ist einiges an Leistung vorhanden. Die kann verwendet werden, um die Daten des AI Core zu verarbeiten. Dieses Mini-PCIe-Modul trägt einen Movidius Myriad 2, einen Inferencing-Chip für neuronale Netze. Er unterstützt Caffe und Tensorflow und benötigt ein System mit Ubuntu 16.04.

Das UP Core Plus an sich läuft auch mit Android Marshmallow und Windows 10. Preise für das Entwickler-Kit liegen nicht vor, der Vorbestellerbutton führt derzeit noch ins Leere. Aaeon gehört zu Asus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. (-74%) 15,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /