AAE-1 und Seamewe5: Schaden an Seekabeln führt zu weltweiten Internet-Ausfällen

Auf dem ägyptischen Festland wurden die Seekabel AAE-1 und Seamewe5 durchtrennt. Das war weltweit zu spüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bau des Seekabels AAE-1
Der Bau des Seekabels AAE-1 (Bild: Pakistan Telecommunication Company Ltd. (PTCL))

Ein Schaden an zwei Seekabeln in der Nähe von Ägypten hat in Ostafrika, dem Nahen Osten und Südasien und anderen Regionen zu Störungen geführt. Wie die pakistanische Telekommunikationsbehörde (Pakistan Telecommunication Authority - PTA) erklärte, wurden die Seekabel AAE-1 und Seamewe5 am 7. Juni 2022 repariert. Zu Störungen und einem Einbruch bei der Datenübertragung kam es zuvor in Pakistan, Dschibuti, Saudi-Arabien, Tansania und Somalia. Weltweit waren Störungen bei Google Cloud, Amazon Web Services und Microsoft Azure zu spüren, berichtet The Register.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Der Ausfall begann am 7. Juni 2022 gegen 14 Uhr (MESZ) und dauerte bis 19 Uhr. Doug Madory, Leiter Internetanalyse bei Kentik, sagte dem britischen Onlinemagazin The Register, es habe "weitreichende Auswirkungen" gegeben. "Es gibt nicht viele Details über den Ausfall, außer dass etwas an Land in Ägypten passiert ist." Daher sei die Reparatur in relativ kurzer Zeit möglich gewesen. Bei einer Zerstörung unter Wasser hätte die Reparatur mehrere Tage gedauert, betonte Madory.

Seekabel AAE-1 und Seamewe5 wurden immer wieder ausgebaut

AAE-1 (Asia-Africa-Europe 1) ist ein 25.000 Kilometer langes Seekabel, das 2017 online ging und 20 Landepunkte in Afrika, Europa und Asien verbindet. Es führt über Hongkong, Vietnam, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Thailand, Indien, Pakistan, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Jemen, Dschibuti, Saudi-Arabien, Ägypten, Griechenland, Italien und Frankreich. Es wurde ursprünglich von SubCom und NEC mit 100-GBit/s-Technologie für eine Systemkapazität von mehr als 40 TBit/s auf fünf Faserpaaren entwickelt und nach einem Zwischenschritt im Jahr 2022 auf 100 Tbit/s aufgerüstet.

Das Kabel Seamewe5, das seit 2016 in Betrieb ist, hat eine Länge von 20.000 km und deckt eine ähnliche Fläche ab. Der Abschnitt von Frankreich nach Sri Lanka wurde von Alcatel-Lucent (heute Nokia) und der Abschnitt von Sri Lanka nach Singapur von NEC gebaut. Die erste Erweiterung des Systems wurde im März 2018 abgeschlossen, was die Kapazität auf 17 TBit/s erhöhte. Im September 2019 wurde mit der 300G-Technologie von Ciena von 24 TBit/s auf 36,6 TBit/s aufgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /