AAE-1 und Seamewe5: Schaden an Seekabeln führt zu weltweiten Internet-Ausfällen

Auf dem ägyptischen Festland wurden die Seekabel AAE-1 und Seamewe5 durchtrennt. Das war weltweit zu spüren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bau des Seekabels AAE-1
Der Bau des Seekabels AAE-1 (Bild: Pakistan Telecommunication Company Ltd. (PTCL))

Ein Schaden an zwei Seekabeln in der Nähe von Ägypten hat in Ostafrika, dem Nahen Osten und Südasien und anderen Regionen zu Störungen geführt. Wie die pakistanische Telekommunikationsbehörde (Pakistan Telecommunication Authority - PTA) erklärte, wurden die Seekabel AAE-1 und Seamewe5 am 7. Juni 2022 repariert. Zu Störungen und einem Einbruch bei der Datenübertragung kam es zuvor in Pakistan, Dschibuti, Saudi-Arabien, Tansania und Somalia. Weltweit waren Störungen bei Google Cloud, Amazon Web Services und Microsoft Azure zu spüren, berichtet The Register.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Inhouse Berater (m/w/d) mit Schwerpunkt SAC
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
Detailsuche

Der Ausfall begann am 7. Juni 2022 gegen 14 Uhr (MESZ) und dauerte bis 19 Uhr. Doug Madory, Leiter Internetanalyse bei Kentik, sagte dem britischen Onlinemagazin The Register, es habe "weitreichende Auswirkungen" gegeben. "Es gibt nicht viele Details über den Ausfall, außer dass etwas an Land in Ägypten passiert ist." Daher sei die Reparatur in relativ kurzer Zeit möglich gewesen. Bei einer Zerstörung unter Wasser hätte die Reparatur mehrere Tage gedauert, betonte Madory.

Seekabel AAE-1 und Seamewe5 wurden immer wieder ausgebaut

AAE-1 (Asia-Africa-Europe 1) ist ein 25.000 Kilometer langes Seekabel, das 2017 online ging und 20 Landepunkte in Afrika, Europa und Asien verbindet. Es führt über Hongkong, Vietnam, Kambodscha, Malaysia, Singapur, Thailand, Indien, Pakistan, Oman, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Jemen, Dschibuti, Saudi-Arabien, Ägypten, Griechenland, Italien und Frankreich. Es wurde ursprünglich von SubCom und NEC mit 100-GBit/s-Technologie für eine Systemkapazität von mehr als 40 TBit/s auf fünf Faserpaaren entwickelt und nach einem Zwischenschritt im Jahr 2022 auf 100 Tbit/s aufgerüstet.

Das Kabel Seamewe5, das seit 2016 in Betrieb ist, hat eine Länge von 20.000 km und deckt eine ähnliche Fläche ab. Der Abschnitt von Frankreich nach Sri Lanka wurde von Alcatel-Lucent (heute Nokia) und der Abschnitt von Sri Lanka nach Singapur von NEC gebaut. Die erste Erweiterung des Systems wurde im März 2018 abgeschlossen, was die Kapazität auf 17 TBit/s erhöhte. Im September 2019 wurde mit der 300G-Technologie von Ciena von 24 TBit/s auf 36,6 TBit/s aufgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /