• IT-Karriere:
  • Services:

A9X-Prozessor: Kleines iPad Pro langsamer als das große Modell

Trotz des gleichen A9X-Prozessors ist das neu vorgestellte iPad Pro mit 9,7 Zoll großem Bildschirm etwas langsamer, weil der Prozessor mit niedrigem Takt läuft. Das haben Vergleichsmessungen ergeben. Außerdem sind nur 2 statt 4 GByte RAM verbaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleines iPad Pro langsamer als das große
Kleines iPad Pro langsamer als das große (Bild: Apple)

Apple hat beim kleinen iPad Pro, das erst am 21. März 2016 vorgestellt wurde, zwar ebenfalls den SoC A9X verbaut, taktet ihn jedoch im Vergleich zum iPad Pro mit 12,9 Zoll Bildschirmdiagonale etwas herunter, wie Techcrunch mit dem Tool Geekbench herausgefunden hat. Daraus ergibt sich, dass der A9X im kleinen iPad Pro mit 2,16 GHz läuft. Im großen Tablet arbeitet er mit 2,24 GHz.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Im Single-Core-Test mit dem Tool Geekbench erreichte das neue iPad Pro 3.022 und im Multi-Core-Test 5.107 Punkte. Das große iPad Pro kam auf 3.224 beziehungsweise 5.466 Punkte. Der Grund für das Heruntertakten wurde nicht offiziell mitgeteilt. Vermutlich will Apple so Hitzeprobleme bei dem wesentlich kleineren iPad verhindern und die Akkulaufzeit erhöhen.

Schon in der Vergangenheit hatte Apple Prozessoren je nach Gerät unterschiedlich getaktet. Der A7-SoC kam sowohl beim iPad Mini 2 als auch beim iPad Air zum Einsatz und wurde beim großen Tablet mit 1,4 GHz und beim Mini nur mit 1,3 GHz getaktet.

Der A9-Prozessor im neuen iPhone SE läuft übrigens nach Schätzungen von Techcrunch auf Basis des Geekbench-Durchlaufs mit 1,85 GHz - und ist damit genauso schnell wie im iPhone 6S.

Zudem ermittelte Techcrunch mit einem anderen Tool, dass im iPad Pro mit 9,7 Zoll nur 2 GByte RAM verbaut wurden. Das gilt auch für das iPhone SE. Im großen iPad Pro stecken 4 GByte RAM.

In Deutschland verlangt Apple für das kleine iPad Pro mit WLAN 689 Euro für die 32-GByte-Version, 869 Euro für die 128-GByte-Version und 1.049 Euro für das 256-GByte-Modell. In den Varianten mit LTE und WLAN kostet das kleine iPad Pro 839 Euro (32 GByte), 1.019 Euro (128 GByte) und 1.199 Euro (256 GByte).

Vorbestellungen werden ab dem 24. März 2016 möglich sein. Im Laden soll das neue iPad Air ab dem 31. März 2016 stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,49€

Anonymer Nutzer 30. Mär 2016

Mag sein. Ein 13" Tablet mit iOS anstatt OS X halte ich hingegen für den wirklichen...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2016

Ja, einfach weil es belanglos ist. Ebenso wie das ipad Pro. Das ist in dieser Größe als...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /