Piledriver sucht Daten schneller

Wie schon bei den Trinity-APUs für Desktops kommen bei Vishera neue CPU-Kerne namens Piledriver zum Einsatz. Sie sind eine leicht erweiterte Version der Bulldozer-Architektur, die mit Modulen statt streng getrennten Cores arbeitet. Weiterhin teilen sich also zwei Integer-Einheiten einen Funktionsblock aus FPU und SSE-Einheiten.

Die größte Herausforderung bei diesem "shared frontend" ist es, die Arbeit schnell und gleichmäßig auf die Funktionseinheiten zu verteilen, wie AMDs Chefarchitekt Mike Goddard im Gespräch mit Golem.de betonte. Daher haben die Entwickler bei Vishera auch am Frontend und dem L1-Cache angesetzt, genauer: dem TLB.

  • Schnellere Single-Threads und gute Skalierung mit Kernen (Messungen: PCGH)
  • Der FX-8350 alias Vishera (Foto: Nico Ernst)
  • Dirt 3 wird schneller (Messungen: PCGH)
  • Enorme Leistungsaufnahme unter Last am Gesamtsystem (Messungen: PCGH)
  • Auch AMD sieht maximal 15 Prozent mehr Tempo
  • Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)
  • Die Daten der neuen Chipsätze
  • Das Die des FX im Überblick
  • Auch der MP3-Encoder Lame soll schneller werden.
  • Daten und OPN-Bestellnummern der neuen FX-CPUs (Tabelle: AMD)
  • Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.
Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)

Dieser "translation lookaside buffer", der AMD schon einmal große Probleme bereitet hatte, wurde bei Vishera für die L1-Caches vergrößert - um wie viele Einträge, verriet Mike Goddard auch auf Nachfragen nicht. Der TLB setzt die virtuellen Adressen im Inneren der CPU in die physikalischen im Hauptspeicher um, indem er in einer sehr schnellen Pufferschaltung Tabellen dafür führt.

Goddard zufolge stellte sich der TLB für die L1-Caches als eines der wichtigsten Elemente der Bulldozer-Architektur heraus, weil sich damit zeitraubende Speicherzugriffe besonders gut abfangen lassen. Wenn Daten nicht im L1-Cache vorhanden sind und aus dem L2-Cache geholt werden müssen, vergehen dem Entwickler zufolge bei Bulldozer dabei bis zu 20 Takte.

Die Aufgabe, so Goddard, ist es also, "die zu erledigende Arbeit schnell zu finden". Nicht nur der L1-TLB wurde dazu überarbeitet, sondern auch die Load/Store-Einheiten und die Prefetcher. Sie besitzen nun nahezu direkte Anbindungen an den Hauptspeicher, so dass sie den TLB entlasten können, um die als Nächstes benötigten Daten zu finden.

Mike Goddard zufolge ergaben sich diese Änderungen aus Erfahrungen mit Supercomputern. Die dort eingesetzten Programme arbeiten mit sehr großen Datenstrukturen, die in Dutzenden von Gigabyte RAM pro Kern stark verteilt liegen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass die gerade wichtigen Informationen in den Caches liegen, sinkt dadurch. Also war es AMDs Ziel, über das Frontend der Piledriver-Kerne die Zugriffe auf den Hauptspeicher so weit wie möglich zu reduzieren, indem schon vor dem Laden in die Caches abgeschätzt wird, ob die richtigen Daten übertragen werden.

Anwender von typischen Desktopanwendungen profitieren davon ebenfalls. Laut Mike Goddard ist die bessere Verwaltung des L1-Caches dafür verantwortlich, dass Piledriver gegenüber Bulldozer bei Single-Thread-Anwendungen pro Takt 10 bis 15 Prozent schneller arbeiten kann, was unsere Benchmarks von AMDs FX-8350 in Zusammenarbeit mit PC Games Hardware auch bestätigen. Diese Befehle pro Takt (IPC) sind eine Schwäche der AMD-Designs, Intel liegt hier seit Jahren vorne. Mit Piledriver soll der Abstand nun verkürzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 FX-8350 mit 4 GHz im Test: AMDs neuer FX mit kleinem Preis und hohem TaktSynthetische Benchmarks und Videocodierung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Lala Satalin... 25. Okt 2012

Ich gebe lieber mehr aus, habe dafür ein stromsparenderes System, das stabiler ist und wo...

Heintje 24. Okt 2012

Jo, könnte sogar verstehen, wenn die sich beim momentanen Markt mit den Investitionen für...

Thaodan 24. Okt 2012

Gerade bei Intel ist sehr viel im CPU viel mehr als bei AMD gerade seit Sandy Bridge.

Der Held vom... 24. Okt 2012

Das stimmt so nicht ganz. Klar, die Mainboards für die Sockel AM3(+) und 1155 beginnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln eigentlich gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  3. Backblaze & HDDs: Große Festplatten sind zuverlässig
    Backblaze & HDDs
    Große Festplatten sind zuverlässig

    In der aktuellen Zuverlässigkeitsstatistik von Backblaze glänzen mechanische Festplatten mit hoher Kapazität, auch kleinere Modelle sind teilweise recht robust.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /