Abo
  • Services:
Anzeige
Der FX-8350 für den Sockel AM3+
Der FX-8350 für den Sockel AM3+ (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Piledriver sucht Daten schneller

Wie schon bei den Trinity-APUs für Desktops kommen bei Vishera neue CPU-Kerne namens Piledriver zum Einsatz. Sie sind eine leicht erweiterte Version der Bulldozer-Architektur, die mit Modulen statt streng getrennten Cores arbeitet. Weiterhin teilen sich also zwei Integer-Einheiten einen Funktionsblock aus FPU und SSE-Einheiten.

Anzeige

Die größte Herausforderung bei diesem "shared frontend" ist es, die Arbeit schnell und gleichmäßig auf die Funktionseinheiten zu verteilen, wie AMDs Chefarchitekt Mike Goddard im Gespräch mit Golem.de betonte. Daher haben die Entwickler bei Vishera auch am Frontend und dem L1-Cache angesetzt, genauer: dem TLB.

  • Schnellere Single-Threads und gute Skalierung mit Kernen (Messungen: PCGH)
  • Der FX-8350 alias Vishera (Foto: Nico Ernst)
  • Dirt 3 wird schneller (Messungen: PCGH)
  • Enorme Leistungsaufnahme unter Last am Gesamtsystem (Messungen: PCGH)
  • Auch AMD sieht maximal 15 Prozent mehr Tempo
  • Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)
  • Die Daten der neuen Chipsätze
  • Das Die des FX im Überblick
  • Auch der MP3-Encoder Lame soll schneller werden.
  • Daten und OPN-Bestellnummern der neuen FX-CPUs (Tabelle: AMD)
  • Daten und Preise der FX-CPUs - nur den Core i5 sieht AMD als Gegner.
Die Veränderungen der Piledriver-Kerne am Frontend (Folien: AMD)

Dieser "translation lookaside buffer", der AMD schon einmal große Probleme bereitet hatte, wurde bei Vishera für die L1-Caches vergrößert - um wie viele Einträge, verriet Mike Goddard auch auf Nachfragen nicht. Der TLB setzt die virtuellen Adressen im Inneren der CPU in die physikalischen im Hauptspeicher um, indem er in einer sehr schnellen Pufferschaltung Tabellen dafür führt.

Goddard zufolge stellte sich der TLB für die L1-Caches als eines der wichtigsten Elemente der Bulldozer-Architektur heraus, weil sich damit zeitraubende Speicherzugriffe besonders gut abfangen lassen. Wenn Daten nicht im L1-Cache vorhanden sind und aus dem L2-Cache geholt werden müssen, vergehen dem Entwickler zufolge bei Bulldozer dabei bis zu 20 Takte.

Die Aufgabe, so Goddard, ist es also, "die zu erledigende Arbeit schnell zu finden". Nicht nur der L1-TLB wurde dazu überarbeitet, sondern auch die Load/Store-Einheiten und die Prefetcher. Sie besitzen nun nahezu direkte Anbindungen an den Hauptspeicher, so dass sie den TLB entlasten können, um die als Nächstes benötigten Daten zu finden.

Mike Goddard zufolge ergaben sich diese Änderungen aus Erfahrungen mit Supercomputern. Die dort eingesetzten Programme arbeiten mit sehr großen Datenstrukturen, die in Dutzenden von Gigabyte RAM pro Kern stark verteilt liegen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass die gerade wichtigen Informationen in den Caches liegen, sinkt dadurch. Also war es AMDs Ziel, über das Frontend der Piledriver-Kerne die Zugriffe auf den Hauptspeicher so weit wie möglich zu reduzieren, indem schon vor dem Laden in die Caches abgeschätzt wird, ob die richtigen Daten übertragen werden.

Anwender von typischen Desktopanwendungen profitieren davon ebenfalls. Laut Mike Goddard ist die bessere Verwaltung des L1-Caches dafür verantwortlich, dass Piledriver gegenüber Bulldozer bei Single-Thread-Anwendungen pro Takt 10 bis 15 Prozent schneller arbeiten kann, was unsere Benchmarks von AMDs FX-8350 in Zusammenarbeit mit PC Games Hardware auch bestätigen. Diese Befehle pro Takt (IPC) sind eine Schwäche der AMD-Designs, Intel liegt hier seit Jahren vorne. Mit Piledriver soll der Abstand nun verkürzt werden.

 FX-8350 mit 4 GHz im Test: AMDs neuer FX mit kleinem Preis und hohem TaktSynthetische Benchmarks und Videocodierung 

eye home zur Startseite
Lala Satalin... 25. Okt 2012

Ich gebe lieber mehr aus, habe dafür ein stromsparenderes System, das stabiler ist und wo...

Heintje 24. Okt 2012

Jo, könnte sogar verstehen, wenn die sich beim momentanen Markt mit den Investitionen für...

Thaodan 24. Okt 2012

Gerade bei Intel ist sehr viel im CPU viel mehr als bei AMD gerade seit Sandy Bridge.

Der Held vom... 24. Okt 2012

Das stimmt so nicht ganz. Klar, die Mainboards für die Sockel AM3(+) und 1155 beginnen...

Satan 24. Okt 2012

Theoretisch müssten alle Phenoms auf AM2+ laufen, unterscheiden tun die sich letztenendes...


Schottenland.de / 29. Okt 2012



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  4. FCR Immobilien AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ FSK 18
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Prepaid

    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

  2. Amazon Echo und Echo Dot im Test

    Alexa, so wird das nichts!

  3. Petunia Tech

    Wisoccero spielt Fußball

  4. AMD Ryzen 7

    AM4-Mainboards für Ryzen bereits im Handel

  5. Elektroauto

    Der Smart wird elektrisch - erhältlich ab 21.940 Euro

  6. Smartphone

    Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

  7. 5 GHz

    T-Mobile setzt LTE-U im WLAN-Spektrum ein

  8. BiCS3

    Toshibas 512-GBit-Flash-Chips werden in Mustern ausgeliefert

  9. Europäischer Haftbefehl

    Britische Polizei nimmt mutmaßlichen Telekom-Hacker fest

  10. Bodyhacking

    Ich, einfach unverbesserlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: Chipsatz und Treiber

    RicoBrassers | 12:40

  2. Re: ECC unterstützt!

    bernstein | 12:39

  3. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    wbemtest | 12:39

  4. Re: Alternative Fakten?

    weberval | 12:38

  5. Müllskills

    MeinSenf | 12:38


  1. 12:38

  2. 12:08

  3. 12:00

  4. 11:46

  5. 11:31

  6. 11:15

  7. 11:00

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel