Abo
  • Services:

A8-5500: Nächster Aldi-PC mit Trinity-APU von AMD für 499 Euro

Ab dem 9. Juli 2012 verkaufen Aldi-Nord und Aldi-Süd die nächste Ausgabe ihres Desktop-PCs. Darin steckt eines der ersten Desktopexemplare von AMDs neuer APU Trinity mit integrierter Grafik. Eine gesteckte Grafikkarte gibt es dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafikkarte unterscheidet den neuen Aldi-PC vom vorangegangenen.
Die Grafikkarte unterscheidet den neuen Aldi-PC vom vorangegangenen. (Bild: Medion)

Sowohl Aldi-Nord als auch Aldi-Süd bieten ab dem 9. Juli 2012 den "Medion Akoya P4210 D". Es ist die Sommerausgabe des klassischen Aldi-PCs im Desktopformat. Als einer der ersten Rechner ist der Computer mit der Desktopversion von AMDs Trinity-APU ausgestattet. Der Chiphersteller hat diese CPUs mit integrierter Grafik für Desktops mit Sockel FM2 noch nicht angekündigt, sie sollen erst im Herbst in den Einzelhandel kommen und sind bis dahin PC-Herstellern vorbehalten. Auch auf AMDs Übersichtsseite der APU-PCs ist die Aldi-Maschine noch nicht zu finden.

  • Anschlüsse des neuen Aldi-PCs (Bilder: Medion)
  • Front des neuen Aldi-PCs
Anschlüsse des neuen Aldi-PCs (Bilder: Medion)
Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. IAM Worx GmbH, Oberhaching

Aldi nennt für den Prozessor die Modellnummer A8-5500 und gibt einen Takt von 3,2 bis 3,7 GHz an. Die Bezeichnung "Quad-Core" in der Aldi-Werbung weist darauf hin, dass die APU aus zwei Piledriver-Modulen besteht, die über je zwei Integer-Einheiten verfügen. Die integrierte Grafik nennt Aldi Radeon HD 7560D. Trotz dieser im Vergleich zu Intels HD Graphics leistungsfähigeren Lösung verbaut Aldi noch eine diskrete Grafikkarte.

Umbenannte Radeon HD 6670

Bei dieser handelt es sich um das OEM-Modell Radeon HD 7670, das AMD immerhin in einem PDF dokumentiert hat. Mit 480 Rechenwerken und 800 MHz GPU-Takt handelt es sich um eine typische Einstiegskarte, die einzeln für unter 80 Euro zu haben ist. Die Daten entsprechen weitgehend der Radeon HD 6670, was auch nicht verwundert: AMD hat einige der 40-Nanometer-GPUs in den OEM-Versionen umbenannt, um sie der aktuellen Serie Radeon HD 7000 zuordnen zu können. Diese Grafikkarten verfügen aber noch nicht über die GCN-Architektur. Beim Speichertyp hat sich Aldi offenbar vertippt, es sollte wohl "GDDR5" heißen, was die Grafikkarte von anderen Sparversionen mit DDR3-Speicher abhebt.

Der Rest der Ausstattung des neuen Aldi-PCs entspricht dem Vorgänger, so gibt es unter anderem drei Ports für USB 3.0, 4 GByte DDR3-Speicher, DVD-Brenner und eine 1 TByte große Festplatte. Besonderheiten für viele Desktop-PCs sind das verbaute 802.11n-WLAN und das externe Festplattendock namens "Datenhafen", über das Aldi-PCs ohne Aufschrauben erweitert werden können. Die dafür ebenfalls von Aldi angebotenen Festplatten lassen sich auch an anderen PCs nutzen, denn sie sind per USB 3.0 angebunden.

Zusammen mit Maus, Tastatur und vorinstalliertem Windows 7 Home Premium in der 64-Bit-Version sowie Medienprogrammen von Ashampoo und Cyberlink kostet der neue Aldi-PC 499 Euro. Er ist damit genau 100 Euro teurer als sein Vorgänger, der im September 2011 angeboten wurde. Dieser war jedoch nur mit der integrierten Grafik seiner Llano-APU bestückt und nicht mit einer zusätzlichen gesteckten Grafikkarte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

thecrew 09. Jul 2012

Die Boards sind nicht von Medion.. In meinem "Medion" Rechner (den ich übrigens habe weil...

wasabi 05. Jul 2012

Auch richtig. Aber den Aufpreis zahlen viele eben gerne. Mir ging es eher darum, dass...

anonfag 05. Jul 2012

Ich hab nur drauf auf den Beitrag vor mir geantwortet. Schön das du daraus dann schließen...

renegade334 04. Jul 2012

16GB möchte ich auch für mein Notebook dazukaufen. Man muss ein Hobbyentwickler sein, um...

scorpion-c 04. Jul 2012

Für die einen ist es ein schöner Rechner, für andere nur eine große USB Warmhalteplatte...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
    Cruijff Arena
    Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

    Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
    2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

      •  /