Abo
  • Services:

A6-Format: Flachbettscanner für kleine Dokumente

Fujitsu hat mit dem fi-65F einen besonders kompakten Flachbettscanner vorgestellt, der nicht einmal DIN-A4-Papier scannen kann. Er nimmt maximal A6-große Vorlagen auf, braucht dafür aber eine geringe Standfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu fi-65F
Fujitsu fi-65F (Bild: Fujitsu)

Der Fujitsu fi-65F ist ein A6-Flachbettscanner, der dafür gedacht ist, kleine Vorlagen schnell zu digitalisieren. Fujitsu empfiehlt ihn zum Beispiel, um Ausweisdokumente einzulesen. Das Gerät wird über USB angeschlossen und soll innerhalb einer Sekunde betriebsbereit sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Ein A6-Dokument soll in einer weiteren Sekunde mit 300 dpi zumindest in Schwarz-Weiß eingescannt werden können. Natürlich sind auch Farbscans möglich. Das dauert dann nach Angaben des japanischen Herstellers etwa 1,7 Sekunden.

Gedacht ist der Scanner nicht nur für Pförtner, sondern auch für Hotelrezeptionen, Flughäfen, Autovermietungen oder andere sicherheitssensible Bereiche, in denen kleine Dokumente wie Ausweise, Führerscheine, Pässe und Eintrittskarten eingelesen werden müssen. Wenn kein separater Stromanschluss für den Scanner bereitsteht, kann er auch ausschließlich über USB versorgt werden. Dann scannt er allerdings etwas langsamer.

Mitgeliefert wird mit Paperstream eine Bildverarbeitungssoftware, die wahlweise über die Twain- oder Isis-Schnittstelle mit Applikationen zusammenarbeiten kann. Der Fujitsu fi-65F soll ungefähr 465 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

kommentar4711 14. Nov 2013

Die Idee finde ich klasse, aber knappe 500 Euro? Heftig.

SoniX 14. Nov 2013

Das Logo ist nach rechts gewandert und es is nun ne "5" in der Bezeichnung drin ^^ Habe...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /