Abo
  • Services:

A6-Format: Flachbettscanner für kleine Dokumente

Fujitsu hat mit dem fi-65F einen besonders kompakten Flachbettscanner vorgestellt, der nicht einmal DIN-A4-Papier scannen kann. Er nimmt maximal A6-große Vorlagen auf, braucht dafür aber eine geringe Standfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu fi-65F
Fujitsu fi-65F (Bild: Fujitsu)

Der Fujitsu fi-65F ist ein A6-Flachbettscanner, der dafür gedacht ist, kleine Vorlagen schnell zu digitalisieren. Fujitsu empfiehlt ihn zum Beispiel, um Ausweisdokumente einzulesen. Das Gerät wird über USB angeschlossen und soll innerhalb einer Sekunde betriebsbereit sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein A6-Dokument soll in einer weiteren Sekunde mit 300 dpi zumindest in Schwarz-Weiß eingescannt werden können. Natürlich sind auch Farbscans möglich. Das dauert dann nach Angaben des japanischen Herstellers etwa 1,7 Sekunden.

Gedacht ist der Scanner nicht nur für Pförtner, sondern auch für Hotelrezeptionen, Flughäfen, Autovermietungen oder andere sicherheitssensible Bereiche, in denen kleine Dokumente wie Ausweise, Führerscheine, Pässe und Eintrittskarten eingelesen werden müssen. Wenn kein separater Stromanschluss für den Scanner bereitsteht, kann er auch ausschließlich über USB versorgt werden. Dann scannt er allerdings etwas langsamer.

Mitgeliefert wird mit Paperstream eine Bildverarbeitungssoftware, die wahlweise über die Twain- oder Isis-Schnittstelle mit Applikationen zusammenarbeiten kann. Der Fujitsu fi-65F soll ungefähr 465 Euro kosten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

kommentar4711 14. Nov 2013

Die Idee finde ich klasse, aber knappe 500 Euro? Heftig.

SoniX 14. Nov 2013

Das Logo ist nach rechts gewandert und es is nun ne "5" in der Bezeichnung drin ^^ Habe...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /