Abo
  • Services:

A4WP: Neuer Standard für drahtloses Laden

Die Alliance for Wireless Power hat eine Spezifikation zur flexiblen drahtlosen Stromübertragung verabschiedet. A4WP soll dem konkurrierenden Standard Qi des Wireless Power Consortium überlegen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Standard konkurriert mit Qi.
Neuer Standard konkurriert mit Qi. (Bild: Alliance for Wireless Power)

Zwar gibt es immer wieder einzelne mobile Geräte, die sich drahtlos aufladen lassen, doch Ladegeräte mit Kabel dominieren weiter den Markt. Das will die Alliance for Wireless Power (A4WP) ändern und hat dazu einen neuen Standard entwickelt. Der steht in Konkurrenz zum Standard Qi des Wireless Power Consortiums, soll diesem und anderen proprieäten Lösungen zur drahtlosen Stromübertragung aber überlegen sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

So soll es mit A4WP möglich sein, mehrere Geräte gleichzeitig zu laden, auch wenn jedes einen anderen Ladestrom benötigt. Zudem sollen sich Ladestationen in praktisch jede Oberfläche integrieren lassen, so dass sich die Ladestationen auch in Möbel oder ein Auto integrieren lassen. Dabei sollen womöglich bestehende Techniken wie Bluetooth 4.0 eingesetzt werden.

Hinter der Alliance for Wireless Power stehen unter anderem Unternehmen wie Samsung, Broadcom, Qualcomm, NXP, Sandisk, Powermat, IDT und die Deutsche Telekom. Samsung allerdings wird auch beim Wireless Power Consortium als Mitglied geführt.

Technisch basiert A4WP auf lose gekoppelter Magnetresonanz, was für räumliche Freiheit sorgen soll: So soll es nicht notwendig sein, ein Gerät zum drahtlosen Laden präzise auf einer Ladestation zu positionieren. Das erlaubt es dann auch, mehr als ein Gerät gleichzeitig an einer Ladestation aufzuladen, selbst wenn diese unterschiedliche Ladeströme benötigen. So sollen sich Bluetooth-Headsets, MP3-Player, GPS-Empfänger und Tablets gleichzeitig laden lassen.

Gerätehersteller sollen die auf lose gekoppelter Magnetresonanz basierende Technik praktisch in beliebige Oberflächen integrieren können.

Die A4WP-Mitglieder treffen sich am 30. und 31. Oktober 2012 in Dallas, um zu diskutieren, wie sie die Technik im Massenmarkt etablieren können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

__destruct() 10. Nov 2012

Eine Multiplikation mit einer großen Anzahl an Personen bringt nichts. Es bleibt trotzdem...

__destruct() 10. Nov 2012

Ich habe das ernst gemeint und mag Autobahnen genauso wie du. Eine hohe Geschwindigkeit...

Sharra 30. Okt 2012

Wenn ich das richtig im Kopf habe, basiert das Ganze ja auf Induktion. Sprich wir bauen...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /