A380 mit mehr Sitzen: Im größten Passagierflugzeug wird es eng

Eigentlich soll der Flug mit einem Airbus A380 ein besonderes Erlebnis sein. So stellt es das Unternehmen bisher jedenfalls dar. Auf der AIX hat Airbus allerdings angekündigt, den Flieger besonders eng zu bestuhlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elf Plätze passen nebeneinander in einen Airbus A380.
Elf Plätze passen nebeneinander in einen Airbus A380. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wird der A380 zum Inbegriff des schlechten Fliegens? Auf der Aircraft Interiors Expo hat Airbus ein Modell gezeigt, das in einem klassischen Mehr-Klassen-Layout mehr Passagiere als zuvor unterbringen kann. Dabei werden nicht die Sitzabstände reduziert. Vielmehr bekommen die Passagiere in der Breite weniger Platz.

  • Das neue Layout bietet deutlich mehr Plätze. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch in der Business-Class ändert sich etwas, da die neue Treppe mehr Platz bietet. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Das neue Layout bietet deutlich mehr Plätze. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT- Team Manager Enterprise Content Management (all genders)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)
  2. SAP Basis-Berater (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

Das hat Boeing schon vorgemacht. Im Großraumflugzeug Dreamliner (B787) werden die Sitze in der Economy Class in aller Regel in der Anordnung 3-3-3 aufgebaut. Also drei Sitze, ein Gang, drei Sitze, der zweite Gang und nochmals drei Sitze. Ausnahmen gibt es bei japanischen Fluggesellschaften, die in der Economy 2-4-2 verbauten, also einen Sitz weniger. Bei der Boeing B777 findet gerade ein Umbau statt. Vorreiter in Europa in Sachen engere Sitze ist die Swiss, die in dem Flugzeug eine 3-4-3-Konfiguration verbaut. Normal waren einmal 3-3-3. Fluggesellschaften wie British Airways und United bauen ihre Maschinen allerdings auch auf dieses Format um.

Elf Sitze pro Reihe im unteren Deck

Mit dem A380, den Airbus aktiv als Erlebnis vermarktet, gibt es jetzt ähnliche Angebote. 3-5-3 sollen es in der Economy Class werden statt zuvor 3-4-3. Airbus verspricht, dass die Sitzbreite aber weiterhin besser sein soll als bei Dreamlinern. 18 Zoll werden angegeben. Ein Mockup hat Airbus in Hamburg aber noch nicht gezeigt. Zudem sind solche Messungen mit Vorsicht zu genießen. Auch der Sitzabstand nach vorne sagt beispielsweise nur wenig über den tatsächlich nutzbaren Raum aus. In modernen Maschinen wird es nämlich immer enger, auch wenn die Zahlen das nicht direkt zeigen.

Einen klaren Nachteil gibt es auf jeden Fall: Es müssen pro Reihe nun drei Passagiere zwei weitere Passagiere übersteigen, wenn sie in den Gang wollen. Mit diversen anderen Optimierungen - dazu gehört eine neue Premium Economy mit der Konfiguration 3-3-3 statt 2-4-2 und Änderungen an den Treppen - schafft es Airbus, im 4-Klassen-Layout 575 statt der typischen 497 Fluggäste unterzubringen. Damit sinken die Kosten pro Passagier erheblich, was das Flugzeug interessanter für Kunden werden lässt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Airbus wie auch Boeing haben Schwierigkeiten damit, ihre vierstrahligen großen Jets zu verkaufen. Zwar sind weltweit zahlreiche A380 unterwegs, doch Neubestellungen gibt es nicht mehr. Viele Fluggesellschaften haben zudem Probleme, die riesigen Maschinen auf ihren Drehkreuzen voll zu bekommen. Ähnliches gilt für Boeings B747-8i, die sogar sehr selten weltweit im Einsatz ist. Nur die Frachtervarianten verkaufen sich gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Apr 2017

Klar. Wenn man den Sitzabstand halbiert, passen sogar doppelt so viele Plätze rein.

plutoniumsulfat 08. Apr 2017

Wenn ab jetzt nur noch Autos verkauft werden, wo der Sitzplatz 20% kleiner wird, wird...

plutoniumsulfat 07. Apr 2017

Welcher RE soll das denn sein? Ich komme ebenfalls auf 1,80 und muss meinem Gegenüber...

plutoniumsulfat 07. Apr 2017

Wie kommt man mit 50l über den Monat?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Code-Genossenschaften: Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad
    Code-Genossenschaften
    Mitbestimmung und Einheitsgehalt statt Frust im Hamsterrad

    Programmieren ohne Chef, das klingt für Angestellte wie ein Traum. Kleine Unternehmen wagen eine hierarchiefreie Graswurzelrevolution.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /