• IT-Karriere:
  • Services:

A2 Hosting: Webhoster seit neun Tagen von Ransomware betroffen

Der US-Webhoster A2 hat seit etlichen Tagen ein Problem: Ransomware verbreitet sich bei Kunden. Diese sind verärgert - über den Vorfall und die fehlende Kommunikation der Entwickler. Betroffen sind anscheinend nur Windows-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft.
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Seit knapp neun Tagen ist das Geschäft des Webhosters A2 Hosting gestört. Das Unternehmen ist Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden und schafft es anscheinend nicht, das Problem schnell zu beheben, berichtet das IT-Magazin Zdnet. Demnach seien Kunden mittlerweile von diesem Vorfall genervt. Kein Wunder, denn sie können teilweise nicht auf ihre Webauftritte zugreifen. Betroffen sind wohl alle Windows-basierten Server, die A2 an zahlende Kunden vermietet.

Stellenmarkt
  1. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Langenhagen

Diesen missfällt nicht nur die Situation selbst, sondern auch die offensichtliche Schweigsamkeit des Anbieters. "Keine Status-Updates seit dem 29. April, keine Reaktion auf Support-Anfragen, kein Online-Support-Chat, 194 Stunden Downtime und weiter steigend", schreibt der Kunde Ideal Technologies auf Twitter. Andere Nutzer berichten Zdnet von ihren Erfahrungen. "In den letzten acht Tagen habe ich mein Google-Such-Ranking verloren, was mich ein Jahr gekostet hat, zu erreichen", sagt ein verärgerter Anwender am 1. Mai 2019.

Möglicherweise Globeimposter 2.0

Die Ransomware wurde Informationen zufolge über das in Singapur angesiedelte Rechenzentrum verteilt. Die Schadsoftware konnte sich ungehindert über das A2-Netzwerk verteilen und breitete sich schließlich auf Windows-Serverinstanzen aus. Microsofts Betriebssystem ist aufgrund seiner Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Client- und Serverversionen basieren auf demselben NT-Kernel.

Es scheint, als basiere die Schadsoftware auf dem Programm Globeimposter 2.0, das sich per Remote Desktop Protocol verteilt. Ein betroffener Kunde will gesehen haben, dass seine Dateien mit der .lock-Endung verschlüsselt wurden. A2 hat den RDP-Zugriff auf Server daher abgeschaltet. Es ist unklar, ob auch redundante Systeme und Backups davon infiziert wurden. Zumindest einige Kundendaten sollen über Backup-Dateien wiederhergestellt werden. Je nach Größe der Datenmenge kann das dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 03. Mai 2019

Nein bekommt man nicht. Die 50 Euro Kisten bei Hetzner sind keine Server Hardware, daher...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

    •  /