• IT-Karriere:
  • Services:

A2 Hosting: Webhoster seit neun Tagen von Ransomware betroffen

Der US-Webhoster A2 hat seit etlichen Tagen ein Problem: Ransomware verbreitet sich bei Kunden. Diese sind verärgert - über den Vorfall und die fehlende Kommunikation der Entwickler. Betroffen sind anscheinend nur Windows-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft.
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Seit knapp neun Tagen ist das Geschäft des Webhosters A2 Hosting gestört. Das Unternehmen ist Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden und schafft es anscheinend nicht, das Problem schnell zu beheben, berichtet das IT-Magazin Zdnet. Demnach seien Kunden mittlerweile von diesem Vorfall genervt. Kein Wunder, denn sie können teilweise nicht auf ihre Webauftritte zugreifen. Betroffen sind wohl alle Windows-basierten Server, die A2 an zahlende Kunden vermietet.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Arlington Automotives, Oberboihingen

Diesen missfällt nicht nur die Situation selbst, sondern auch die offensichtliche Schweigsamkeit des Anbieters. "Keine Status-Updates seit dem 29. April, keine Reaktion auf Support-Anfragen, kein Online-Support-Chat, 194 Stunden Downtime und weiter steigend", schreibt der Kunde Ideal Technologies auf Twitter. Andere Nutzer berichten Zdnet von ihren Erfahrungen. "In den letzten acht Tagen habe ich mein Google-Such-Ranking verloren, was mich ein Jahr gekostet hat, zu erreichen", sagt ein verärgerter Anwender am 1. Mai 2019.

Möglicherweise Globeimposter 2.0

Die Ransomware wurde Informationen zufolge über das in Singapur angesiedelte Rechenzentrum verteilt. Die Schadsoftware konnte sich ungehindert über das A2-Netzwerk verteilen und breitete sich schließlich auf Windows-Serverinstanzen aus. Microsofts Betriebssystem ist aufgrund seiner Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Client- und Serverversionen basieren auf demselben NT-Kernel.

Es scheint, als basiere die Schadsoftware auf dem Programm Globeimposter 2.0, das sich per Remote Desktop Protocol verteilt. Ein betroffener Kunde will gesehen haben, dass seine Dateien mit der .lock-Endung verschlüsselt wurden. A2 hat den RDP-Zugriff auf Server daher abgeschaltet. Es ist unklar, ob auch redundante Systeme und Backups davon infiziert wurden. Zumindest einige Kundendaten sollen über Backup-Dateien wiederhergestellt werden. Je nach Größe der Datenmenge kann das dauern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 52,99€
  3. 19,99
  4. 2,49€

Anonymer Nutzer 03. Mai 2019

Nein bekommt man nicht. Die 50 Euro Kisten bei Hetzner sind keine Server Hardware, daher...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /