Abo
  • IT-Karriere:

A2 Hosting: Webhoster seit neun Tagen von Ransomware betroffen

Der US-Webhoster A2 hat seit etlichen Tagen ein Problem: Ransomware verbreitet sich bei Kunden. Diese sind verärgert - über den Vorfall und die fehlende Kommunikation der Entwickler. Betroffen sind anscheinend nur Windows-Server.

Artikel veröffentlicht am ,
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft.
Ransomware ist schlecht fürs Geschäft. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Seit knapp neun Tagen ist das Geschäft des Webhosters A2 Hosting gestört. Das Unternehmen ist Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden und schafft es anscheinend nicht, das Problem schnell zu beheben, berichtet das IT-Magazin Zdnet. Demnach seien Kunden mittlerweile von diesem Vorfall genervt. Kein Wunder, denn sie können teilweise nicht auf ihre Webauftritte zugreifen. Betroffen sind wohl alle Windows-basierten Server, die A2 an zahlende Kunden vermietet.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Diesen missfällt nicht nur die Situation selbst, sondern auch die offensichtliche Schweigsamkeit des Anbieters. "Keine Status-Updates seit dem 29. April, keine Reaktion auf Support-Anfragen, kein Online-Support-Chat, 194 Stunden Downtime und weiter steigend", schreibt der Kunde Ideal Technologies auf Twitter. Andere Nutzer berichten Zdnet von ihren Erfahrungen. "In den letzten acht Tagen habe ich mein Google-Such-Ranking verloren, was mich ein Jahr gekostet hat, zu erreichen", sagt ein verärgerter Anwender am 1. Mai 2019.

Möglicherweise Globeimposter 2.0

Die Ransomware wurde Informationen zufolge über das in Singapur angesiedelte Rechenzentrum verteilt. Die Schadsoftware konnte sich ungehindert über das A2-Netzwerk verteilen und breitete sich schließlich auf Windows-Serverinstanzen aus. Microsofts Betriebssystem ist aufgrund seiner Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Client- und Serverversionen basieren auf demselben NT-Kernel.

Es scheint, als basiere die Schadsoftware auf dem Programm Globeimposter 2.0, das sich per Remote Desktop Protocol verteilt. Ein betroffener Kunde will gesehen haben, dass seine Dateien mit der .lock-Endung verschlüsselt wurden. A2 hat den RDP-Zugriff auf Server daher abgeschaltet. Es ist unklar, ob auch redundante Systeme und Backups davon infiziert wurden. Zumindest einige Kundendaten sollen über Backup-Dateien wiederhergestellt werden. Je nach Größe der Datenmenge kann das dauern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

rugel 03. Mai 2019

Nein bekommt man nicht. Die 50 Euro Kisten bei Hetzner sind keine Server Hardware, daher...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

      •  /