A123 Systems klagt: Apple will angeblich selbst Akkus für E-Autos bauen

Der Akkuhersteller A123 Systems hat Apple verklagt: Um selbst ins Akkugeschäft einzusteigen, werbe Apple leitende Ingenieure und Techniker ab, die Verträge mit Wettbewerbsverboten hätten. Das nährt die Gerüchte um ein Elektroauto von Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll Mitarbeiter von A123 Systems abgeworben haben.
Apple soll Mitarbeiter von A123 Systems abgeworben haben. (Bild: A123 Systems)

Apple ist vom Akkuhersteller A123 Systems vor dem Bundesgericht in Massachusetts verklagt worden, weil das Unternehmen angeblich wichtiges Personal abwerbe, ohne dessen Konkurrenzausschlussklauseln zu berücksichtigen. Für A123 hat das weitreichende Konsequenzen: Einige Projekte mussten bereits eingestellt werden. Die Arbeitsmoral in der Forschungsabteilung sei stark gesunken, heißt es zudem in der eingereichten Klageschrift. Apple soll die Mitarbeiter des Batterieherstellers systematisch abgeworben haben, um eine eigene Akkusparte aufzubauen.

Stellenmarkt
  1. IT Operations Engineer (m/w/d)
    PTV Group, Karlsruhe
  2. Geoinformatiker/GIS-Administ- rator/GIS-Spezialist (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

Wie viele leitende Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung haben auch die betroffenen A123-Mitarbeiter in ihren Arbeitsverträgen Konkurrenzausschlussklauseln, die ihnen bis ein Jahr nach ihrer Kündigung verbieten, für die Konkurrenz zu arbeiten, ihr Wissen weiterzugeben oder ihre Erfindungen verwerten zu lassen. Solche Verträge gibt es auch in Deutschland, sie sind jedoch mit hohen Kompensationszahlungen verbunden, weil sie die freie Berufswahl massiv einschränken. Fehlen Kompensationszahlungen, sind die Bestimmungen ungültig. Diese Karenzvergütung muss mindestens die Hälfte der zuletzt bezogenen vertragsgemäßen Vergütung betragen.

Auch Mitarbeiter aus Autoindustrie abgeworben

A123 behauptet in der Klageschrift, die online bei Scribd veröffentlicht wurde, dass wegen des Weggangs der Mitarbeiter Projekte eingestellt werden mussten. Es werde befürchtet, dass weitere Mitarbeiter gehen könnten. Neben Apple wurden auch die ehemaligen Mitarbeiter verklagt.

Die fünf hochrangigen Mitarbeiter, die zu Apple wechselten, waren in der Forschung und Entwicklung tätig und sollen bei Apple eine große Akkusparte aufbauen. A123 hat sich auf dem Gebiet der Rundzellen-Lithium-Eisenphosphat-Akkus einen Namen gemacht. Diese benötigen deutlich weniger Lithium als herkömmliche Lithium-Ionen-Zellen. Zudem ist ein thermisches Durchgehen nahezu ausgeschlossen. Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus, die Energiedichten von 90 bis 110 Wh/kg erreichen, wurden beispielsweise beim mittlerweile eingestellten Plug-in-Hybrid-Sportwagen Fisker Karma eingesetzt. Nachdem A123 Insolvenz anmelden musste, konnte das Auto nicht mehr gebaut werden. Mittlerweile gehört A123 der chinesischen Wanxiang Group.

Laut früheren Medienberichten hat Apple zudem zahlreiche Mitarbeiter aus der Autoindustrie abgeworben. Angeblich soll unter dem Projektnamen Titan ein Elektroauto entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

bplhkp 19. Feb 2015

Da ist schon der erste Knackpunkt, wie der Automobilzulieferer A123 Systems den...

Maximilian154 19. Feb 2015

Ob diese Ufos mit den guten alten Reichsflugscheiben mithalten können? So ein...

Maximilian154 19. Feb 2015

Die Moral spielt hier keine Rolle. Wenn Apple geltendes Recht bricht, müssen sie sich...

FedoraUser 19. Feb 2015

Stimmt, das ist eigentlich sogar sehr naheliegend. Damit kann man sicher die marge pro...

miauwww 19. Feb 2015

Nicht umsonst hat Apple regelmäßig Probleme mit freilich zahnlosen Kartellbehörden. Die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /