Abo
  • Services:

A10-7890K und Athlon X4 880K: Neue Kaveri-Topmodelle und CPU-Kühler von AMD

Etwas mehr Takt und andere Lüfter: AMDs A10-7890K und Athlon X4 880K setzen auf den Wraith- und den überarbeiteten Boxed-Kühler. Beide dürften die letzte Ausbaustufe der Kaveri-Technik sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue 95-Watt-Boxed-Kühler
Der neue 95-Watt-Boxed-Kühler (Bild: AMD)

AMD hat zwei neue Prozessoren für den Sockel FM2+ vorgestellt, den A10-7890K und den Athlon X4 880K. Beide Modelle weisen verglichen mit ihren jeweiligen Vorgängern leicht erhöhte Taktraten auf und werden mit neuen Kühlern ausgeliefert. Die beiden Speed-Bumps sollen ab Ende März 2016 im Handel erhältlich sein, zudem möchte AMD den sehr interessanten Athlon X4 845 mit aktueller Carrizo- statt der älteren Kaveri-Technik verfügbar machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)

Der A10-7890K ersetzt den bisherigen A10-7870K als Topmodell der APUs für den Sockel FM2+: Der Basistakt der beiden Steamroller-Module und deren vier Integer-Kerne steigt von 3,9 auf 4,1 GHz und der Turbo erreicht bis zu 4,3 statt bis zu 4,1 GHz. Die integrierte Radeon R7 nutzt wie gehabt acht Compute Units, also 512 Shader-Einheiten, die weiterhin bis zu 866 MHz anlegen dürfen. Die Speicherunterstützung bleibt bei zwei Kanälen mit jeweils DDR3-2133, den flotteren RAM hat das Jedec-Gremium bisher einzig für DDR4 spezifiziert. Als Kühler legt AMD das neue leise Wraith genannte Modell bei.

  • Neue APU und CPU für den Sockel FM2+ (Bild: AMD)
  • Neue APU und CPU für den Sockel FM2+ (Bild: AMD)
  • Neue APU und CPU für den Sockel FM2+ (Bild: AMD)
  • Neue APU und CPU für den Sockel FM2+ (Bild: AMD)
Neue APU und CPU für den Sockel FM2+ (Bild: AMD)

Ein alter Bekannter ist der schon vor Monaten in Bios-Listen aufgetauchte Athlon X4 880K: Der Kaveri-Chip mit deaktivierter Grafikeinheit verfügt ebenfalls über zwei Steamroller-Module und vier Integer-Kerne. Die laufen mit 4 GHz Basis- und 4,2 GHz Turbo-Takt. AMD liefert den Athlon X4 880K mit einem neuen Boxed-Kühler, dieser ähnelt dem Wraith - verzichtet aber auf LEDs. Der Chip weist eine TDP von 95 Watt auf, die thermische Verlustleistung sagt allerdings nur bedingt etwas über den realen Energiekonsum aus.

Die Listenpreise der beiden neuen Modelle belaufen sich auf 95 und 165 US-Dollar, hierzulande sind sie in Preisvergleichen bereits aufgeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

ms (Golem.de) 02. Mär 2016

Bristol Ridge ist Excavator basiert und für AM4, nachzulesen auf Golem.de ;-)

David64Bit 01. Mär 2016

Den Blödsinn glaubst du doch hoffentlich selbst nicht, oder?^^


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /