A10-5800K bis A4-5300: AMD kündigt Desktop-Trinitys an und verärgert Tester

Die mehrfach verschobenen und für PC-Hersteller schon erhältlichen Prozessoren mit Grafikkern der neuen A-Serie von AMD kommen bald auf den Markt. Wann genau und wie schnell der CPU-Teil ist, will der Chiphersteller noch geheim halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity-APUs von AMD
Trinity-APUs von AMD (Bild: AMD)

Mit einer beispiellosen Aktion hat sich AMD Unmut von Hardwaretestern eingebracht. Zwar dürfen diese, wenn sie die Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) des Chipherstellers einhalten wollen, zwar nun die technischen Daten der neuen A-Serie nennen. Verboten sind unter den Bedingungen des Vertrages aber Tests, die nur auf die CPU-Kerne ausgelegt sind, und Nennungen der Preise sowie Experimente mit Overclocking. Die Einzelheiten aus für US-Journalisten gedachten Unterlagen hat Techreport veröffentlicht, eine Stellungnahme von AMD dazu gibt es ebenfalls schon. Auch deutsche Medien sind davon betroffen, wie unter anderem 3DCenter berichtet.

  •  
  • Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo
  •  
Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo
Stellenmarkt
  1. Agile coach (m/f/d) for transformation
    Elektrobit Automotive GmbH, verschiedene Standorte
  2. Demand Manager / Systembetreuer (m/w/d) Manufacturing IT
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
Detailsuche

Golem.de verzichtet daher bis zum endgültigen Fall der Sperrfrist auf Tests mit den neuen APUs, ein von AMD gestelltes Mainboard mit dem neuen Sockel FM2 sowie zwei Prozessoren liegen der Redaktion jedoch vor. Erwähnenswert ist dabei, dass AMD trotz der sehr ungewöhnlichen Bitte, vorerst nur Spielebenchmarks zu veröffentlichen, dabei nicht bestimmte Titel vorgeschrieben hat. Das gilt auch für die CPU-Tests, die nach dem Willen des Unternehmens erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden dürfen. Tester dürfen sich ihre Benchmarks zwar frei aussuchen, aber bisher nur solche Programme vermessen, die den Grafikteil des Chips stark belasten. Das ist uns aber für einen Test zu wenig.

Das Vorgehen ist besonders paradox, weil es zum Beispiel in Form des letzten Aldi-PCs die APUs schon seit Monaten mit Komplettrechnern zu kaufen gibt. Damit kann dann jeder selbst nachmessen, wie schnell die Chips - und auch deren CPU-Teile - wirklich sind. Zudem ist die Architektur durch die Trinity-Chips für Notebooks ebenfalls schon lange bekannt.

So bleibt anhand der freigegebenen technischen Daten bisher nur festzustellen, dass AMD zwar den CPU-Takt auf bis zu 4,2 GHz im Turbomodus gesteigert und die GPUs besser ausgestattet hat, das Konzept der APU aber sonst den Notebook-Trinitys folgt. Die Bausteine basieren im CPU-Teil auf der Bulldozer-Architektur, die Module statt vollständiger Kerne verwendet. Je zwei Integer-Cores - die sich dem Betriebssystem als eigenständige Kerne darstellen - teilen sich eine FPU und SIMD-Einheit. Gegenüber den ersten FX-Bulldozern hat AMD die Module leicht überarbeitet, sie tragen nun den Codenamen Piledriver. Bis zu 13 Prozent schneller sollen sie bei Single-Thread-Anwendungen sein.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Serien A10 und A8 gibt es zwei Module und damit vier Kerne und Threads, die Serien A6 und A4 stellen sich wie Dual-Cores dar. Sie verfügen zudem über 1 statt wie bei A10 und A5 4 MByte L2-Cache. Mit kleineren Modellnummern über die gesamte A-Serie sind auch Takt und Bestückung mit Rechenwerken des GPU-Teils immer geringer. Alle neuen APUs tragen auch den internen Codenamen Virgo. Nach offiziell unbestätigten Angaben kommen sie im Oktober 2012 in den Handel, erste ebenso unbestätigte Preisangaben, die auch für das schnellste Modell unter 140 US-Dollar liegen, gibt es auch schon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Basisstationen: Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine
    Basisstationen
    Telefónica spendet millionenteure Netzausrüstung für Ukraine

    Telefónica Deutschland hilft der Ukraine mit 4G-Mobilfunkstationen. Das wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz koordiniert.

  2. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  3. Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit über 370 Euro Rabatt bei Amazon

    Zurzeit sind bei Amazon verschiedene Versionen des Macbook Pro sowie des Macbook Air günstig zu Sonderkonditionen erhältlich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /