Abo
  • Services:

A10-5800K bis A4-5300: AMD kündigt Desktop-Trinitys an und verärgert Tester

Die mehrfach verschobenen und für PC-Hersteller schon erhältlichen Prozessoren mit Grafikkern der neuen A-Serie von AMD kommen bald auf den Markt. Wann genau und wie schnell der CPU-Teil ist, will der Chiphersteller noch geheim halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity-APUs von AMD
Trinity-APUs von AMD (Bild: AMD)

Mit einer beispiellosen Aktion hat sich AMD Unmut von Hardwaretestern eingebracht. Zwar dürfen diese, wenn sie die Vertraulichkeitsvereinbarung (NDA) des Chipherstellers einhalten wollen, zwar nun die technischen Daten der neuen A-Serie nennen. Verboten sind unter den Bedingungen des Vertrages aber Tests, die nur auf die CPU-Kerne ausgelegt sind, und Nennungen der Preise sowie Experimente mit Overclocking. Die Einzelheiten aus für US-Journalisten gedachten Unterlagen hat Techreport veröffentlicht, eine Stellungnahme von AMD dazu gibt es ebenfalls schon. Auch deutsche Medien sind davon betroffen, wie unter anderem 3DCenter berichtet.

  •  
  • Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo
  •  
Daten der Dektop-Trinitys, alias Virgo
Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Golem.de verzichtet daher bis zum endgültigen Fall der Sperrfrist auf Tests mit den neuen APUs, ein von AMD gestelltes Mainboard mit dem neuen Sockel FM2 sowie zwei Prozessoren liegen der Redaktion jedoch vor. Erwähnenswert ist dabei, dass AMD trotz der sehr ungewöhnlichen Bitte, vorerst nur Spielebenchmarks zu veröffentlichen, dabei nicht bestimmte Titel vorgeschrieben hat. Das gilt auch für die CPU-Tests, die nach dem Willen des Unternehmens erst zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden dürfen. Tester dürfen sich ihre Benchmarks zwar frei aussuchen, aber bisher nur solche Programme vermessen, die den Grafikteil des Chips stark belasten. Das ist uns aber für einen Test zu wenig.

Das Vorgehen ist besonders paradox, weil es zum Beispiel in Form des letzten Aldi-PCs die APUs schon seit Monaten mit Komplettrechnern zu kaufen gibt. Damit kann dann jeder selbst nachmessen, wie schnell die Chips - und auch deren CPU-Teile - wirklich sind. Zudem ist die Architektur durch die Trinity-Chips für Notebooks ebenfalls schon lange bekannt.

So bleibt anhand der freigegebenen technischen Daten bisher nur festzustellen, dass AMD zwar den CPU-Takt auf bis zu 4,2 GHz im Turbomodus gesteigert und die GPUs besser ausgestattet hat, das Konzept der APU aber sonst den Notebook-Trinitys folgt. Die Bausteine basieren im CPU-Teil auf der Bulldozer-Architektur, die Module statt vollständiger Kerne verwendet. Je zwei Integer-Cores - die sich dem Betriebssystem als eigenständige Kerne darstellen - teilen sich eine FPU und SIMD-Einheit. Gegenüber den ersten FX-Bulldozern hat AMD die Module leicht überarbeitet, sie tragen nun den Codenamen Piledriver. Bis zu 13 Prozent schneller sollen sie bei Single-Thread-Anwendungen sein.

Bei den Serien A10 und A8 gibt es zwei Module und damit vier Kerne und Threads, die Serien A6 und A4 stellen sich wie Dual-Cores dar. Sie verfügen zudem über 1 statt wie bei A10 und A5 4 MByte L2-Cache. Mit kleineren Modellnummern über die gesamte A-Serie sind auch Takt und Bestückung mit Rechenwerken des GPU-Teils immer geringer. Alle neuen APUs tragen auch den internen Codenamen Virgo. Nach offiziell unbestätigten Angaben kommen sie im Oktober 2012 in den Handel, erste ebenso unbestätigte Preisangaben, die auch für das schnellste Modell unter 140 US-Dollar liegen, gibt es auch schon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€
  3. 119,90€

TC 28. Sep 2012

yep! HTPC und Allrounder die stromsparend sein sollten, fahren super mit den APUs...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /