• IT-Karriere:
  • Services:

A1 und A1 Pro: Xiaomi baut Elektro-Mofa für 380 Euro

Xiaomi hat zwei Elektromofas als Alternative zum Elektroroller vorgestellt, die aufgrund ihres niedrigen Preises auch in Deutschland Aufmerksamkeit erregen dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
Xiaomi A1
Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat zwei elektrische Mofas namens A1 und A1 Pro angekündigt, die besonders preiswert sind. Aufgrund der Coronakrise ist das Angebot aktuell nur in China erhältlich, doch das kann sich durch Importhändler auch noch ändern. Einige Details müssten jedoch geändert werden. Es handelt sich nicht um reine Elektroroller, weil auch noch Pedale angebracht sind, mit denen die E-Scooter bewegt werden können.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Es handelt sich nicht um das erste Elektrofahrzeug des chinesischen Herstellers. Xiaomi hat bereits Elektrofahrräder in Form des elektrischen Klappfahrrads Mi Qicycle vorgestellt, die sich für den Transport in öffentlichen Verkehrsmitteln zusammenfalten lassen und mit kleinen Reifen ausgestattet sind. Mit dem Himo C16 hatte Xiaomi auch ein E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für umgerechnet rund 330 Euro angeboten.

Die neuen Xiaomi-Mofas A1 und A1 Pro gibt es mit unterschiedlichen Akkus. Das A1 wird von einem Li-Ionen-Akku mit 768 Wh und einer Reichweite von rund 60 km mit Strom versorgt, ist aber auch mit einem 960-Wh-Akku mit einer Reichweite von 70 km erhältlich. Die Akkus sind wechselbar und werden zum Laden herausgenommen und beispielsweise in der Wohnung aufgeladen.

Die Höchstgeschwindigkeit beider Fahrzeuge liegt bei 25 km pro Stunde. In Europa ist klar: Es kann sich nicht um Pedelecs handeln, weil bei denen der Motor nur anspringt, wenn der Fahrer gleichzeitig in die Pedale tritt.

Beide Elektromofas sind mit 16 Zoll großen Reifen ausgerüstet, dazu kommen Scheibenbremsen vorne und Trommelbremsen hinten. Die Teleskopgabel des Vorderrads soll für angenehmen Fahrkomfort sorgen. Am Hinterrad befinden sich Stoßdämpfer.

  • Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)
  • Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)
Xiaomi A1 (Bild: Xiaomi)

Beide Zweiräder verfügen über ein Farbdisplay, das über den Ladezustand, die Restreichweite und die aktuelle Geschwindigkeit informieren. Dazu kommen ein Navigationssystem und ein eingebautes GPS. Beim A1 Pro ist das Display als Touchscreen ausgeführt. Dazu kommt bei der Pro-Version eine Weitwinkelkamera mit einer Auflösung von 1080p und einer Weitwinkeloptik. Dabei handelt es sich nicht um eine Fahrhilfe, sondern um eine Möglichkeit, Fahrvideos aufzuzeichnen.

Das Xiaomi A1 kostet umgerechnet rund 380 Euro, das Modell Xiaomi A2 Pro umgerechnet etwas über 500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

Rocketeer 19. Mai 2020 / Themenstart

Also hier gibt es so einige Punkte, die ich schon spannend finde... Fangen wir mal vorne...

NeoChronos 06. Apr 2020 / Themenstart

Akkus sind nichts für die Krise, dafür hat man 15k Liter Heizöl und nen Dieselgenerator...

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Das scheint etwas groß zu sein

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Und dann gibts genug die sich dagegen sträuben und ihren Roller tunen

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Nicht jeder hat einen Herd mit Zeitschaltuhr

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /