A1 Dual Power Pro: Hybridanschluss mit Router von Cisco

Telekom Austria setzt einen Router von Cisco ein, um einen Hybridanschluss mit Festnetz und UMTS/LTE zu bieten. Unternehmenskunden bekommen eine feste IP-Adresse.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbegrafik für Hybridrouter
Werbegrafik für Hybridrouter (Bild: A1)

Der österreichische Netzbetreiber A1 wird für Geschäftskunden Hybridrouter von Cisco einsetzen. Das gab A1 Telekom Austria am 4. September 2017 bekannt. Die Telekom-Austria-Tochter ist der Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Support Engineer für kommunale Software-Anwendungen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Braunschweig, Erlangen
Detailsuche

Achim Kaspar, General Manager Cisco Systems Austria, über die neue Technologie: "Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit von A1 und Cisco profitieren Endkunden von höheren Bandbreiten. Ermöglicht wird dies durch die Bündelung der Bandbreiten von Mobil- und Festnetz mittels spezifischer Softwareentwicklungen für die zum Einsatz kommenden Cisco-Router."

A1-Sprecher Martin Rohlik sagte Golem.de: "Aktuell setzen wir den Cisco Router C 887 VA ein, dieser ist bei A1 Pro Business Kunden bereits vorhanden. Bei A1 Dual Power Pro wird dann zusätzlich noch ein mobiler Router von Cisco zum Kunden gebracht: der Cisco C899G-LTE."

Sehr hohe Datenraten werden jedoch nicht erreicht: A1-Kunden erhalten bis zu 10 MBit/s zusätzlich im Upload und bis zu 40 MBit/s im Download. Unternehmensserver können auf beiden Wegen weiterhin über eine fixe IP-Adresse erreicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

A1 Dual Power Pro 20 kostet 20 Euro im Monat und bietet bis zu 20 MBit/s Download und bis zu 5 MBit/s Upload. Der Preis für den Tarif A1 Dual Power Pro 40 beträgt 30 Euro im Monat und bringt maximal 40 Bit/s Download und bis zu 10 MBit/s Upload. Dazu kommt eine Bereitstellungsgebühr von 400 Euro oder 200 Euro, je nach Mindestvertragsdauer von 12, 24 oder 36 Monaten.

A1 Telekom bietet seit Juli 2016 für Endkunden bereits Hybridtechnologie an. Die A1-Hybrid-Box ist der Router Huawei HA35/22. Die Deutsche Telekom bietet einen Speedport-Hybrid-Router von Huawei bereits seit November 2014 an. Der Speedport Hybrid bietet bis zu 100 MBit/s am VDSL-Anschluss und bis zu 100 MBit/s am LTE-Anschluss. Im LTE-Netz der Telekom sind aber bereits maximal 500 MBit/s möglich, abhängig vom Endgerätetyp und Netzausbaugebiet. Millionenfach hat die Telekom den Hybridrouter allerdings nicht absetzen können. Am 30. September 2016 hatte die Telekom etwas mehr als 250.000 Hybridkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ovaron 06. Sep 2017

Mein Stammtisch flüstert das sich die Telekom zwar nicht am Volumen stört, der Zuspruch...

Ovaron 06. Sep 2017

Dein Wissen ist in diesem Punkt fehlerhaft. Das könnte man auch wenns verboten wäre...

Truster 05. Sep 2017

Der Huawei Router betreibt das Bonding intern an den beiden IFs. Warum auch zwei Geräte...

DerDy 04. Sep 2017

Wahre Worte. Aber die Viprinet Router sind nicht nur inkompatibel, sondern auch das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Sicherheitslücken: Eine Million Patienten von Datenleck betroffen
    Sicherheitslücken
    Eine Million Patienten von Datenleck betroffen

    Das Gesundheitsportal Doccirrus wirbt mit einem Datensafe und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch Forscher konnten Daten aus Arztpraxen dennoch abrufen.

  3. LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
    LG OLED42C27LA im Test
    Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

    Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /