• IT-Karriere:
  • Services:

A1: 1,5 GBit/s im LTE-Netz live übertragen

Über das LTE-Netz von A1 Telekom Austria liefen ungewöhnlich hohe Datenraten. Möglich ist das mit LTE Advanced Pro und Massive MIMO.

Artikel veröffentlicht am ,
Test von LTE und Nokia
Test von LTE und Nokia (Bild: A1)

Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria hat in Wien eine Datenübertragung von 1,5 GBit/s im A1 Netz erreicht. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2018 bekannt. Zum Einsatz kommen LTE Advanced Pro und Massive MIMO. Die Technik kam von dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Für die Übertragung wurde fünffach Carrier Aggregation angewendet: Dabei wurden A1 Frequenzen in den Bereichen 2,6 GHz, 1.800 MHz und 800 MHz und 2.100 MHz gebündelt, mit MIMO-Verfahren (Multiple In Multiple Out) übertragen und mit dem Modulationsverfahren 256 QAM kombiniert. Dadurch lassen sich erheblich höhere Datenraten erzielen als in den meisten LTE-Netzen heute. A1-Sprecherin Livia Dandrea-Böhm sagte Golem.de, dass beispielsweise das Huawei P9 die hohe Datenrate bereits verarbeiten könne.

A1-Vorstand Marcus Grausam sagte: "Mehrfache Carrier Aggregation wird von A1 bereits heute punktuell in Österreich eingesetzt. Sobald genügend Endgeräte die Technologiekombination unterstützen, werden wir sie in urbanen, kapazitätsstarken Gebieten für unsere Kunden weiter ausrollen." A1 Telekom Austria hat nach eigenen Angaben rund 5,4 Millionen Mobilfunk- und 2,3 Millionen Festnetz-Kunden.

A1 erreicht hohe Datenrate als LTE-Vorbereitung

Auch bei dem künftigen Mobilfunkstandrad 5G sei die "Nutzung von unterschiedlichen, möglichst breiten Frequenzbändern im Hinblick auf Übertragungskapazität ein wichtiges Thema", erklärte Grausam. 5G komme nicht über Nacht, in der Netzarchitektur würden so die Grundlagen für 5G gelegt.

Die Swisscom kombinierte im Dezember 2017 mit Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz. Zusätzlich wurden 4x4 MIMO und die Modulation 256 QAM eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /