A1: 1,5 GBit/s im LTE-Netz live übertragen

Über das LTE-Netz von A1 Telekom Austria liefen ungewöhnlich hohe Datenraten. Möglich ist das mit LTE Advanced Pro und Massive MIMO.

Artikel veröffentlicht am ,
Test von LTE und Nokia
Test von LTE und Nokia (Bild: A1)

Der Netzbetreiber A1 Telekom Austria hat in Wien eine Datenübertragung von 1,5 GBit/s im A1 Netz erreicht. Das gab das Unternehmen am 12. Januar 2018 bekannt. Zum Einsatz kommen LTE Advanced Pro und Massive MIMO. Die Technik kam von dem finnischen Netzwerkausrüster Nokia.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Für die Übertragung wurde fünffach Carrier Aggregation angewendet: Dabei wurden A1 Frequenzen in den Bereichen 2,6 GHz, 1.800 MHz und 800 MHz und 2.100 MHz gebündelt, mit MIMO-Verfahren (Multiple In Multiple Out) übertragen und mit dem Modulationsverfahren 256 QAM kombiniert. Dadurch lassen sich erheblich höhere Datenraten erzielen als in den meisten LTE-Netzen heute. A1-Sprecherin Livia Dandrea-Böhm sagte Golem.de, dass beispielsweise das Huawei P9 die hohe Datenrate bereits verarbeiten könne.

A1-Vorstand Marcus Grausam sagte: "Mehrfache Carrier Aggregation wird von A1 bereits heute punktuell in Österreich eingesetzt. Sobald genügend Endgeräte die Technologiekombination unterstützen, werden wir sie in urbanen, kapazitätsstarken Gebieten für unsere Kunden weiter ausrollen." A1 Telekom Austria hat nach eigenen Angaben rund 5,4 Millionen Mobilfunk- und 2,3 Millionen Festnetz-Kunden.

A1 erreicht hohe Datenrate als LTE-Vorbereitung

Auch bei dem künftigen Mobilfunkstandrad 5G sei die "Nutzung von unterschiedlichen, möglichst breiten Frequenzbändern im Hinblick auf Übertragungskapazität ein wichtiges Thema", erklärte Grausam. 5G komme nicht über Nacht, in der Netzarchitektur würden so die Grundlagen für 5G gelegt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Swisscom kombinierte im Dezember 2017 mit Carrier Aggregation die vier LTE-Frequenzen 800, 1.800, 2.100 und 2.600 MHz. Zusätzlich wurden 4x4 MIMO und die Modulation 256 QAM eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /