Abo
  • Services:

A Vampyre Story: Operndiva mit neuer Stimme auf Kickstarter

Mit einer singenden Fledermaus und vielen gelungenen Gags im Video wirbt Spieldesinger Bill Tiller für einen neuen Teil von A Vampyre Story. Fans älterer Lucas-Arts-Adventures sollten ein Auge auf das Spiel werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
A Vampyre Story: Year One
A Vampyre Story: Year One (Bild: Bill Tiller)

Von den vielen Adventures, die sich im typischen Lucas-Arts-Humor und -Gameplay versucht haben, gehört das 2008 veröffentlichte A Vampyre Story zu den besten. Das Abenteuer rund um die morbide Vampir-Opernsängerin Mona De Lafitte sollte eigentlich eine Fortsetzung bekommen - die ist allerdings wegen finanzieller Probleme des Entwicklerstudios nicht erschienen. Jetzt versucht Spieldesigner Bill Tiller, mit einem originell gemachten Video auf Kickstarter mindestens 200.000 US-Dollar für ein Prequel bei der Community zu sammeln.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf

Das neue Spiel soll den Namen A Vampyre Story: Year One tragen und unter anderem erzählen, wie die Freundschaft zwischen Mona und der singenden und sprechenden Fledermaus Froderick entstanden ist. Tiller schreibt selbst, dass das Adventure nur gut ein Drittel so lang werden soll wie der Serienerstling - dafür müssten die Backer aber auch nur 8 US-Dollar investieren. Year One soll für Windows-PC erscheinen. Falls ausreichend Geld zusammenkommt, soll es auch Versionen für Mac OS und Linux geben.

Gegenüber dem Erstling von A Vampyre Story soll das Prequel eine bessere Grafik bieten. Außerdem bekommt die Hauptfigur eine neue Stimme - Tiller schreibt, dass viele Spieler und auch er selbst die erste Mona einen Hauch zu schrill fanden. Keine Änderungen soll es am grundsätzlichen Spielprinzip und der Art des Humors geben, der einige bestimmt an Lucas Arts erinnern wird - Tiller selbst hat bei der kultigen Adventure-Schmiede gearbeitet, nämlich an dem von Steven Spielberg inspirierten The Dig und an The Curse of Monkey Island.

Nach den Plänen von Bill Tiller soll A Vampyre Story: Year One bereits im Oktober 2013 fertig werden. Wie immer bei Kickstarter gilt: Das Vorhaben kann in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Unterstützer ihr Geld wiedersehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

keböb 06. Jun 2013

Deponia 1 & 2 waren absolut genial um zwei aktuelle zu nennen.

divStar 03. Jun 2013

Hm das mag jetzt etwas anderes sein als das, was ihr so nennt... aber bei "Drawn" gab es...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /