Abo
  • Services:

A Speaker: Zielgenauer Lautsprecher beschallt nur einen Hörer

Der Partner will lieber lesen statt Musik zu hören und die Kinder wollen ihr Hörspiel genießen: Der A Speaker soll das Problem mit zielgerichtetem Ton lösen, den nur der hört, auf den der Lautsprecher ausgerichtet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
A Speaker soll Kopfhörer überflüssig machen.
A Speaker soll Kopfhörer überflüssig machen. (Bild: Indiegogo)

Über die Crowdfinanzierungsplattform Indiegogo wird der Lautsprecher A Speaker von Akoustic Arts beworben, der eine extrem schmale Abstrahlcharakteristik aufweisen soll. Selbst auf zehn Meter Entfernung soll nur die Person den Ton hören können, auf die der Lautsprecher ausgerichtet ist. Das System soll Kopfhörer in vielen Fällen überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg

Prototypen des Beamforming-Lautsprechers wurden schon auf der CES 2015 gezeigt. Nun werden über Indiegogo ein Modell mit 20 x 20 cm Grundfläche und eines mit 9 x 9 cm vertrieben. Beide sind etwa 31 mm tief. Eine Ansteuerungseinheit an der Rückseite bietet Toneingänge sowie einen Anschluss für ein Netzteil. Die kleine Variante ist für den Betrieb am Schreibtisch gedacht, die größere fürs Wohnzimmer.

Die 200 kleinen Lautsprecher an der Vorderseite werden einzeln angesteuert. So kann gezielt eine konstruktive und destruktive Schallüberlagerung erzwungen und die Ausbreitung des Schalls gezielt gesteuert werden. Die Abstrahlcharakteristik ist den derzeitigen Informationen nach nicht einstellbar. Der französische Hersteller gibt einen Wiedergabefrequenzbereich von 60 Hz bis 20 kHz an. Maximal werden 90 db auf einen Meter Entfernung erreicht.

Das Finanzierungsziel hat die Kampagne mittlerweile erreicht. Ein großer Lautsprecher kostet 510 US-Dollar zuzüglich Versand, die kleine Version 290 US-Dollar. Die Auslieferung soll im September 2016 erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 18,99€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 92,99€

ecv 18. Mär 2016

Auf der anderen Seite spart man sich die Mühe die kinder festzuschnallen, diese sind nun...

klangmeister 18. Mär 2016

Die Technologie wurde bereits vor geraumer Zeit vorgestellt, siehe dazu z.B. "The Use Of...

jens_b 18. Mär 2016

Der Ulraschall setzt die Luft in Schwingungen, genau wie es bei normalen Schall auch...

Pjörn 18. Mär 2016

Für Gegensprechanlagen könnte ich mir solche Elektrostatischen Hochtöner als Ablöse für...

Martin, HH 17. Mär 2016

Ist schon April?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /