Abo
  • Services:
Anzeige
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin (Bild: Jan Bojaryn)

Viel Taktik und ein bisschen Bier

Anzeige

Genau in diese Bresche schlägt auch der reduzierte Taktik-Racer Chalo Chalo. Jeder Spieler ist ein Punkt, die Rennstrecke besteht aus zusammengewürfelten Rechtecken. Die Regeln sind einfach. Das Spielfeld bleibt auch bei vier Spielern übersichtlich. Aber je später der Abend und höher der Bierverbrauch, desto dichter wird die Menschentraube vor dem Fernseher.

Vier Spieler bekommt man zu Hause nicht so schnell zusammen - von vier Controllern ganz zu schweigen. Viele Ideen fordern zudem besondere Hardware; etwa auch der Zwoboter. In der virtuellen Air-Hockey-Variante ringen zwei Spieler nur mit einer Reihe bunter Knöpfe bewaffnet um die Kontrolle ihres Schlägers. Solche Geräte könnten in Kneipen oder Spielhallen ein Publikum finden.

Eine Art Spielautomat hat auch Jerry Belich entwickelt. Dabei präsentiert der Choosatron eine traditionell eher einsame Beschäftigung - interaktive Geschichten. Den Choosatron gibt es wahlweise mit und ohne Münzeinwurf. Belich ist mit Choose-your-own-Adventure-Büchern, in Deutschland als Abenteuer-Spielbücher bekannt, aufgewachsen. Ihn reizt der Gedanke, Spieler am ständigen Rückblättern und Durchprobieren der verzweigten Geschichten zu hindern. Die Entscheidungen und ihre Konsequenzen werden ausgedruckt. Jeder Fehler steht permanent auf dem Zettel.

Geschichten als Groschengrab: Für Belich war die Idee naheliegend. Ein Freund hatte ihm ein Starter Kit der offenen Elektronikplattform Arduino geschenkt. Als er sich online nach verfügbaren Bauteilen umschaute, entdeckte er einen Thermodrucker und einen Münzeinwurf. "Da hat es einfach Klick gemacht. Ich wollte einen CYOA-Automaten entwickeln."

Mit dem Gewinn des Publikumspreises auf der A Maze und einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne hat Belich bewiesen, dass solche Ideen wieder auf fruchtbaren Boden fallen. Vielleicht ist die A Maze also nicht nur eine originelle Nischenveranstaltung - vielleicht deuten hier auch ganz neue Spielformen ihr Potenzial an.

 Spielen auf dem Indie-Touchscreen

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Schmitz-Stelzer Datentechnik GmbH, Geilenkirchen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elex 44,99€, Witcher 3 GotY 19,95€)
  2. 15,99€
  3. (-22%) 46,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Großartiger Guardian-Artikel und...

    FreierLukas | 23:23

  2. Re: LTE900 seit ein paar Tagen vielerorts gro...

    Axido | 23:18

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    Ach | 23:17

  4. Da werden die Browserhersteller wohl reagieren...

    xMarwyc | 23:16

  5. Re: Überleben durch Anzahlungen

    FreierLukas | 22:55


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel