Abo
  • Services:
Anzeige
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin (Bild: Jan Bojaryn)

Spielen auf dem Indie-Touchscreen

Anzeige

Aber auch scheinbar bekannte Geräte bieten noch Spielraum für neue Formen der Steuerung. Game Oven entwickeln seit Jahren ungewöhnliche Touchscreenspiele. Auf der A Maze nominiert sind sie mit Friendstrap: Zwei Spieler legen je einen Finger auf den Touchscreen eines Smartphones. Wer zuerst loslässt, verliert. Damit das Warten nicht lang wird, schlägt das Spiel Gesprächsthemen vor.

Entwickler Bojan Endrovski sieht einen besonderen Wert im Experimentieren mit Eingabegeräten. "Neue Interfaces führen immer zu neuen Interaktionsmöglichkeiten." Alte Steuerungsmöglichkeiten stur auf neue Geräte zu übertragen, hält er für einen Irrweg. "Virtuelle Knöpfe sind unangenehm." Auf der Suche nach neuen Spielmöglichkeiten schafft Game Oven sehr einfache Titel, die aber die Hardware durchaus an Grenzen führt.

Wie viele Berührungspunkte erfasst der Touchscreen? Wie nah dürfen Finger beieinanderliegen, ohne als ein Berührungspunkt gezählt zu werden? "Bei Friendstrap war das Problem, wie lange du den Bildschirm berühren musst. Manche Geräte können eine Berührung nicht länger als zwei Minuten am Stück erfassen." Deswegen muss Friendstrap die Spieler immer wieder nötigen, die Finger kurz abzusetzen.

Endrovski hat auch sein neues Projekt mitgebracht. Bounden ist ein Tanzspiel für Smartphones, entwickelt in Zusammenarbeit mit der Junior Company des Holländischen Nationalballets. Zwei Spieler müssen sich zusammen drehen und wenden, während sie ein Smartphone in der Hand halten. Der Bewegungssensor erfasst die Rotation des Handys. Endrovski ist zuversichtlich, dass Gyroskope in den meisten modernen Smartphones gut genug sind, um das mitzumachen. Und er wünscht sich mehr Spiele, die etwas mit der Technik anfangen. "Das Gyroskop wird viel zu selten eingesetzt."

Sozialeres Spielen

Game Oven greift mit seinen einfachen, aber ungewöhnlichen Spielideen noch einen weiteren Trend auf: lokaler Multiplayer. Auf der A Maze ist extra dafür der neue "Human Human Machine Award" eingerichtet worden. Endrovski liebt soziale Spiele. Aber die gibt es für ihn nicht online: "'Sozial' heißt für mich, zusammenzusitzen."

  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)
  • Zwoboter für mehrere Teilnehmer (Foto: Jan Bojaryn)
Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)

Game Oven interessiert sich "für das Spiel außerhalb des Bildschirms." Damit liegt es in einem Trend, der seit Jahren stärker wird. Einer der populärsten Vertreter dieses Genres hat auch einen Preis in Berlin geworden: Nidhogg. Das Fechtduell findet eine gute Balance zwischen einfachen Regeln, um neue Spieler anzuziehen, und Finesse in der Steuerung, um sie auf Dauer zu fesseln. Die minimalistische Grafik unterstreicht, dass es auch hier um die Spieler geht; nicht um Feuerwerke auf dem Bildschirm.

 Neue VerrenkungenViel Taktik und ein bisschen Bier 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. über Staff Gmbh, München (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 79,90€
  2. 39,99€
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel