Abo
  • Services:
Anzeige
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin (Bild: Jan Bojaryn)

Neue Verrenkungen

Anzeige

Schönfelder erklärt: "Wir wollten die Schwierigkeit vom perfekten Leben für unsere Spieler physisch erfahrbar machen. Im echten Leben beruflich erfolgreich, gesund und glücklich zu sein und nebenher noch eine funktionierende Familie und einen guten Freundeskreis zu haben, kann schon mal in Stress ausarten. Analog dazu: Wer in Perfect Woman ein perfektes Leben anstrebt, muss sich vor der Kamera ziemlich verrenken und beeilen."

Was leicht und was schwierig ist, wird auch vom bisherigen Leben bestimmt. So haben es ehemalige Walfängerinnen schwer, im späteren Leben als moralische Autorität aufzutreten. Zwar stößt der Kinect-Sensor in der vollen Urban-Spree-Galerie an seine Grenzen und übersieht schonmal die Gliedmaßen seiner Spieler. Aber Schönfelder nimmt am ID@Xbox-Programm teil. Perfect Woman könnte also auf der Xbox One landen, wo ein besserer Kinect-Sensor und ruhigere Spielfelder warten.

Schönfelder hat eine interaktive Metapher geschaffen, die nur mit Kamerasteuerung funktioniert. Sie denkt ihre Spiele aber nicht vom Interface aus: "Ich finde nicht, dass man eine Eingabemöglichkeit unbedingt anders nutzen muss, als es sich schon etabliert hat. Aber man muss darauf achten, was genau man mit dem eigenen Produkt erreichen will."

Bei einigen Entwicklern auf der A Maze wird das Interface dagegen zum Selbstzweck. Auch wenn das jede kommerzielle Perspektive zerstört. Auf die Frage nach einer möglichen Massenproduktion muss Jonathan Brodsky, Macher von Roflpillar, erst einmal lachen.

Er hat alte Gametrak-Controller ausgeschlachtet und die darin verbauten Zugsensoren mit Schlafsäcken verbunden. Dann hat er einen großen Bildschirm in eine Filzhütte montiert, die seine Frau gebaut und verziert hat. Wie soll man das verkaufen? "Wir haben zumindest kurz mal diskutiert, ob wir das Spiel als Bausatz veröffentlichen sollten. Nur die Hard- und Software. Vielleicht auch Schablonen zum Ausschneiden der Filzbuchstaben."

  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)
  • Zwoboter für mehrere Teilnehmer (Foto: Jan Bojaryn)
Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)

Roflpillar variiert den Uraltklassiker Snake für zwei Spieler. Sie schlüpfen in die Schlafsäcke, legen sich hin, stecken den Kopf in die Hütte und schauen dort von unten auf den Bildschirm. Sie steuern ihre länger werdenden Raupen, indem sie in den Säcken hin- und herrollen.

Die Inspiration kam Brodsky beim Ausprobieren des Oculus Rift. "Ich fand es irritierend, kein Körpergefühl zu haben. So wollte ich ein Spiel machen, bei dem man sich in den Teppich einrollen und hin- und herwinden müsste." Dass man Roflpillar jetzt ohne Brille spielt und die Raupe aus der dritten Person steuert, ist ein Zugeständnis. Schon in der jetzigen Form gibt es Spieler, denen nach ein paar Runden flau wird.

 A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect WomanSpielen auf dem Indie-Touchscreen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. WKM GmbH, München
  3. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  4. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel