Abo
  • Services:
Anzeige
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin
Indiegame-Entwickler mit Oculus Rift auf der A Maze 2014 in Berlin (Bild: Jan Bojaryn)

Neue Verrenkungen

Anzeige

Schönfelder erklärt: "Wir wollten die Schwierigkeit vom perfekten Leben für unsere Spieler physisch erfahrbar machen. Im echten Leben beruflich erfolgreich, gesund und glücklich zu sein und nebenher noch eine funktionierende Familie und einen guten Freundeskreis zu haben, kann schon mal in Stress ausarten. Analog dazu: Wer in Perfect Woman ein perfektes Leben anstrebt, muss sich vor der Kamera ziemlich verrenken und beeilen."

Was leicht und was schwierig ist, wird auch vom bisherigen Leben bestimmt. So haben es ehemalige Walfängerinnen schwer, im späteren Leben als moralische Autorität aufzutreten. Zwar stößt der Kinect-Sensor in der vollen Urban-Spree-Galerie an seine Grenzen und übersieht schonmal die Gliedmaßen seiner Spieler. Aber Schönfelder nimmt am ID@Xbox-Programm teil. Perfect Woman könnte also auf der Xbox One landen, wo ein besserer Kinect-Sensor und ruhigere Spielfelder warten.

Schönfelder hat eine interaktive Metapher geschaffen, die nur mit Kamerasteuerung funktioniert. Sie denkt ihre Spiele aber nicht vom Interface aus: "Ich finde nicht, dass man eine Eingabemöglichkeit unbedingt anders nutzen muss, als es sich schon etabliert hat. Aber man muss darauf achten, was genau man mit dem eigenen Produkt erreichen will."

Bei einigen Entwicklern auf der A Maze wird das Interface dagegen zum Selbstzweck. Auch wenn das jede kommerzielle Perspektive zerstört. Auf die Frage nach einer möglichen Massenproduktion muss Jonathan Brodsky, Macher von Roflpillar, erst einmal lachen.

Er hat alte Gametrak-Controller ausgeschlachtet und die darin verbauten Zugsensoren mit Schlafsäcken verbunden. Dann hat er einen großen Bildschirm in eine Filzhütte montiert, die seine Frau gebaut und verziert hat. Wie soll man das verkaufen? "Wir haben zumindest kurz mal diskutiert, ob wir das Spiel als Bausatz veröffentlichen sollten. Nur die Hard- und Software. Vielleicht auch Schablonen zum Ausschneiden der Filzbuchstaben."

  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)
  • Zwoboter für mehrere Teilnehmer (Foto: Jan Bojaryn)
Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)

Roflpillar variiert den Uraltklassiker Snake für zwei Spieler. Sie schlüpfen in die Schlafsäcke, legen sich hin, stecken den Kopf in die Hütte und schauen dort von unten auf den Bildschirm. Sie steuern ihre länger werdenden Raupen, indem sie in den Säcken hin- und herrollen.

Die Inspiration kam Brodsky beim Ausprobieren des Oculus Rift. "Ich fand es irritierend, kein Körpergefühl zu haben. So wollte ich ein Spiel machen, bei dem man sich in den Teppich einrollen und hin- und herwinden müsste." Dass man Roflpillar jetzt ohne Brille spielt und die Raupe aus der dritten Person steuert, ist ein Zugeständnis. Schon in der jetzigen Form gibt es Spieler, denen nach ein paar Runden flau wird.

 A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect WomanSpielen auf dem Indie-Touchscreen 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays Professional Solutions GmbH, München
  2. über Jobware Personalberatung, Ludwigshafen, Mannheim
  3. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 44,99€
  2. ab 13,53€
  3. (-17%) 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  2. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  3. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  4. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  5. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  6. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  7. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  8. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  9. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler

  10. Hannover

    Die Sommer-Cebit wird teuer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ach Golem!

    Ebola | 18:50

  2. iSCSI-LUN?

    elgooG | 18:49

  3. Re: Reichweitenvergleiche der Frequenzen?

    tg-- | 18:48

  4. Re: Brutto/Netto gehört abgeschafft.

    TC | 18:47

  5. Re: nachtmodus: nette idee, bringt aber nichts ;)

    itse | 18:46


  1. 18:26

  2. 18:18

  3. 18:08

  4. 17:39

  5. 16:50

  6. 16:24

  7. 15:46

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel