Abo
  • Services:

Neue Verrenkungen

Schönfelder erklärt: "Wir wollten die Schwierigkeit vom perfekten Leben für unsere Spieler physisch erfahrbar machen. Im echten Leben beruflich erfolgreich, gesund und glücklich zu sein und nebenher noch eine funktionierende Familie und einen guten Freundeskreis zu haben, kann schon mal in Stress ausarten. Analog dazu: Wer in Perfect Woman ein perfektes Leben anstrebt, muss sich vor der Kamera ziemlich verrenken und beeilen."

Stellenmarkt
  1. Primus GmbH, Konstanz
  2. Design Offices GmbH, Nürnberg

Was leicht und was schwierig ist, wird auch vom bisherigen Leben bestimmt. So haben es ehemalige Walfängerinnen schwer, im späteren Leben als moralische Autorität aufzutreten. Zwar stößt der Kinect-Sensor in der vollen Urban-Spree-Galerie an seine Grenzen und übersieht schonmal die Gliedmaßen seiner Spieler. Aber Schönfelder nimmt am ID@Xbox-Programm teil. Perfect Woman könnte also auf der Xbox One landen, wo ein besserer Kinect-Sensor und ruhigere Spielfelder warten.

Schönfelder hat eine interaktive Metapher geschaffen, die nur mit Kamerasteuerung funktioniert. Sie denkt ihre Spiele aber nicht vom Interface aus: "Ich finde nicht, dass man eine Eingabemöglichkeit unbedingt anders nutzen muss, als es sich schon etabliert hat. Aber man muss darauf achten, was genau man mit dem eigenen Produkt erreichen will."

Bei einigen Entwicklern auf der A Maze wird das Interface dagegen zum Selbstzweck. Auch wenn das jede kommerzielle Perspektive zerstört. Auf die Frage nach einer möglichen Massenproduktion muss Jonathan Brodsky, Macher von Roflpillar, erst einmal lachen.

Er hat alte Gametrak-Controller ausgeschlachtet und die darin verbauten Zugsensoren mit Schlafsäcken verbunden. Dann hat er einen großen Bildschirm in eine Filzhütte montiert, die seine Frau gebaut und verziert hat. Wie soll man das verkaufen? "Wir haben zumindest kurz mal diskutiert, ob wir das Spiel als Bausatz veröffentlichen sollten. Nur die Hard- und Software. Vielleicht auch Schablonen zum Ausschneiden der Filzbuchstaben."

  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Berliner Indiegames-Festival A Maze (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Choosatron im Einsatz (Foto: Jan Bojaryn)
  • Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)
  • Zwoboter für mehrere Teilnehmer (Foto: Jan Bojaryn)
Indiegame der ungewöhnlichen Art: Roflpillar (Foto: Jan Bojaryn)

Roflpillar variiert den Uraltklassiker Snake für zwei Spieler. Sie schlüpfen in die Schlafsäcke, legen sich hin, stecken den Kopf in die Hütte und schauen dort von unten auf den Bildschirm. Sie steuern ihre länger werdenden Raupen, indem sie in den Säcken hin- und herrollen.

Die Inspiration kam Brodsky beim Ausprobieren des Oculus Rift. "Ich fand es irritierend, kein Körpergefühl zu haben. So wollte ich ein Spiel machen, bei dem man sich in den Teppich einrollen und hin- und herwinden müsste." Dass man Roflpillar jetzt ohne Brille spielt und die Raupe aus der dritten Person steuert, ist ein Zugeständnis. Schon in der jetzigen Form gibt es Spieler, denen nach ein paar Runden flau wird.

 A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect WomanSpielen auf dem Indie-Touchscreen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /