• IT-Karriere:
  • Services:

A Game of Space: Weltraumspiel Agos schickt Spieler durch die VR-Galaxie

Als KI eines Raumschiffs sollen Spieler in Agos - A Game of Space von Ubisoft in der virtuellen Realität durch das Universum reisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Agos - A Game of Space
Artwork von Agos - A Game of Space (Bild: Ubisoft)

Ist es die Klimakatastrophe, ein böses Virus oder überlegen bewaffnete Außerirdische? Wir erfahren nicht, weshalb ein kläglicher Rest an Menschheit im Jahr 2057 die Erde verlassen muss.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Unser Job: Als Künstliche Intelligenz (KI) sollen wir im Weltraumspiel Agos - A Game of Space dafür sorgen, dass unser Raumschiff - das letzte, das von der alten Heimat abhebt - den nächsten bewohnbaren Planeten erreicht.

Die Reise dauert nach Angaben von Entwickler Ubisoft ein paar Hundert Jahre und führt durch acht sehr unterschiedliche Sonnensysteme. Dabei müssen wir als Computer dafür sorgen, dass Ressourcen gesammelt, neue Technologien erforscht und vor allem das Leben an Bord der Schiffe aufrecht erhalten bleibt.

Ein Teil dieser Aufgaben wird über Sonden erledigt, die vom Spieler gesteuert werden können. Soweit momentan bekannt, gibt es keine Kämpfe.

Das alles funktioniert nur mit Virtual-Reality-Headset - eine klassisch auf dem Monitor spielbare Version ist zumindest derzeit nicht angekündigt. Die Entwickler versprechen dank einer innovativen Steuerung ein Spielerlebnis, bei dem es kein Schwindelgefühl gibt. Der Trip durchs die unendlichen Weiten des Alls läuft also hoffentlich ohne die bei VR-Games oft eintretende Reisekrankheit ab.

Ubisoft sagt außerdem, dass Agos auf "realistisches, physikbasiertes Gameplay" setzt. Ein bisschen Fiction wird es innerhalb der Science aber auch geben: So kann man offenbar Handel mit anderen Schiffen - mutmaßlich von Aliens - treiben, verlassene Raumstationen erkunden und sogar dem Sog sehr naher Schwarzer Löcher entkommen.

Nach Angaben von Ubisoft soll Agos am 28. Oktober 2020 für Oculus Rift, HTC Vive, die Vive-Cosmos-Serie, Valve Index und Windows Mixed Reality auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 320,09€ (Bestpreis!)
  2. 159,99€
  3. 179,99€ (Bestpreis!)
  4. 429€ (Vergleichspreis 478€)

PrinzessinArabella 14. Sep 2020 / Themenstart

Kt

Dystopinator 12. Sep 2020 / Themenstart

Bin mal gespannt, wie *realistisch* das Reisen sein wird ... Angenommen heute technisch...

Magroll 12. Sep 2020 / Themenstart

kwt

xaru 11. Sep 2020 / Themenstart

Ich auch! Klingt so, als könnte es meinen Geschmack treffen :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /