A Game of Space: Weltraumspiel Agos schickt Spieler durch die VR-Galaxie

Als KI eines Raumschiffs sollen Spieler in Agos - A Game of Space von Ubisoft in der virtuellen Realität durch das Universum reisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Agos - A Game of Space
Artwork von Agos - A Game of Space (Bild: Ubisoft)

Ist es die Klimakatastrophe, ein böses Virus oder überlegen bewaffnete Außerirdische? Wir erfahren nicht, weshalb ein kläglicher Rest an Menschheit im Jahr 2057 die Erde verlassen muss.

Unser Job: Als Künstliche Intelligenz (KI) sollen wir im Weltraumspiel Agos - A Game of Space dafür sorgen, dass unser Raumschiff - das letzte, das von der alten Heimat abhebt - den nächsten bewohnbaren Planeten erreicht.

Die Reise dauert nach Angaben von Entwickler Ubisoft ein paar Hundert Jahre und führt durch acht sehr unterschiedliche Sonnensysteme. Dabei müssen wir als Computer dafür sorgen, dass Ressourcen gesammelt, neue Technologien erforscht und vor allem das Leben an Bord der Schiffe aufrecht erhalten bleibt.

Ein Teil dieser Aufgaben wird über Sonden erledigt, die vom Spieler gesteuert werden können. Soweit momentan bekannt, gibt es keine Kämpfe.

Das alles funktioniert nur mit Virtual-Reality-Headset - eine klassisch auf dem Monitor spielbare Version ist zumindest derzeit nicht angekündigt. Die Entwickler versprechen dank einer innovativen Steuerung ein Spielerlebnis, bei dem es kein Schwindelgefühl gibt. Der Trip durchs die unendlichen Weiten des Alls läuft also hoffentlich ohne die bei VR-Games oft eintretende Reisekrankheit ab.

Ubisoft sagt außerdem, dass Agos auf "realistisches, physikbasiertes Gameplay" setzt. Ein bisschen Fiction wird es innerhalb der Science aber auch geben: So kann man offenbar Handel mit anderen Schiffen - mutmaßlich von Aliens - treiben, verlassene Raumstationen erkunden und sogar dem Sog sehr naher Schwarzer Löcher entkommen.

Nach Angaben von Ubisoft soll Agos am 28. Oktober 2020 für Oculus Rift, HTC Vive, die Vive-Cosmos-Serie, Valve Index und Windows Mixed Reality auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Exo-Line: Münchner Designer entwickelt faltbares Fahrzeug
    Exo-Line
    Münchner Designer entwickelt faltbares Fahrzeug

    Um das elektrisch angetriebene Exo-Line zu fahren, sind ein gewisses Maß an Körperbeherrschung und Kondition sowie Schutzkleidung ratsam.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /