Abo
  • Services:
Anzeige
"Hallo Welt!" auf 9Front
"Hallo Welt!" auf 9Front (Bild: Screenshot Golem.de)

Hallo Welt!

Die erste Herausforderung stellt das Erstellen einer Textdatei mit dem Editor und Dateimanager acme dar. Die Bedienung dieses Editors erfordert nur eine Handvoll Befehle, die kombiniert mit der Plan-9-Philosophie "Alles ist eine Datei" ein sehr mächtiges Werkzeug ergeben.

Um eine einfache Textdatei mit dem Inhalt "Hallo Welt!" zu erstellen, sind folgende Schritte nötig:

Texteditor mit dem Befehl acme starten.
Mit einem Klick auf "New" mit der mittleren Maustaste ein neues Unterfenster öffnen.
Den Text "Hallo Welt!" eingeben.
Mit einem Klick in die Namenszeile einen Dateinamen vergeben.
Die Datei mit einem Klick der mittleren Maustaste auf "Put" speichern.

Anzeige

Nun kann mit Hilfe des Terminals und cat, dem Befehl zum Ausgeben von Dateien, der Inhalt der Datei überprüft und auf das Terminal ausgegeben werden.

Ein Unix-Profi wird sofort die Terminalbefehle wie rm, ls, mv, touch, man und viele andere suchen, und auch finden. Die wichtigsten sind vorhanden und funktionieren in den Grundfunktionen wie ihre Unix-Pendants, verzichten aber stellenweise bewusst auf Zusatzfunktionen.

Hallo Welt, diesmal aber richtig!

Weiter geht es mit dem ersten selbst geschriebenen Programm auf einem unbekannten Betriebssystem. Der Weg zu einem Hallo-Welt-Programm führt zuerst wieder zum bereits bekannten Editor acme. Dort lässt sich der erste Code schreiben. Also schnell ein Hallo-Welt-Programm eingeben, gcc aufrufen und ... "directory entry not found". Doch keine so einfache Aufgabe, da 9Front den weit verbreiteten C-Compiler gcc nicht enthält. Zum Glück findet man in der Dokumentation schnell den richtigen C-Compiler namens 8c.

Der Anleitung kann ebenfalls entnommen werden, dass bei 9Front jeder Schritt im Kompiliervorgang extra ausgeführt werden muss. Das bedeutet: zuerst den Compiler mit 8c helloworld.c aufrufen, dann den Linker mit 8l helloworld.8 - und erst an diesem Punkt erhält man eine ausführbare Datei für 9Front.

Völlig losgelöst, weg mit den Altlasten

9Front unterstützt im Gegensatz zum Vorgänger Unix den Ansi-C-Standard nur optional über eine Zwischenschicht. Der Verzicht auf diese Abwärtskompatibilität ermöglicht es den Entwicklern, gänzlich neue Wege zu gehen.

Dem aufmerksamen Programmierer fällt beim Hallo-Welt-Programm sofort auf, dass anstelle von stdio.h bei 9Front die Header u.h und libc.h eingebunden werden. Der Header u.h muss dabei von allen Programmen eingebunden werden, da er alle Informationen über die verwendete Prozessorarchitektur enthält. In der Bibliothek libc.h sind die grundlegenden Funktionen des Betriebssystems sowie eine Reihe anderer nützlicher Funktionen zusammengefasst.

Damit hat man bereits eine Reihe mächtiger Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel die vollständige Unterstützung für UTF-8, die bei anderen Betriebssystemen durchgängig mehr Aufwand erfordert.

Eine weitere Änderung gegenüber Unix ist die Abkehr von Fehlercodes. Während bei Unix bei jedem Programmaufruf mit einer Zahl angezeigt wird, ob das Programm erfolgreich beendet wurde, kann 9Front mit einer Zeichenkette über Erfolg oder Misserfolg des Programmaufrufs informieren. Dadurch kann dem Benutzer der Grund eines Fehlers viel einfacher und ohne, dass er in der Dokumentation nachschlagen muss, mitgeteilt werden.

Richtig praktisch ist, dass 9Front im Ordner /sys/doc/ sehr viel Dokumentation über das System und seine Bedienung mitliefert. Die dort vorhanden Post-Script-Dateien können mit dem Programm Page dargestellt werden.

Auch für Entspannung ist gesorgt

Obwohl Spiele sicher nicht der Hauptbestandteil eines Betriebssystems sind, ist auch bei 9Front für Unterhaltung gesorgt. So finden sich im Ordner /bin/games/ unter anderem ein Tetris-Klon namens 4s sowie 5s, eine Abwandlung davon, bei der die Blöcke aus fünf Quadraten zusammengesetzt sind. Zu den weiteren zur Verfügung stehenden Unterhaltungsmöglichkeiten zählen Mahjongg, eine optisch sehr gelungene Umsetzung des gleichnamigen Brettspiels sowie eine Portierung des Spieleklassikers Doom, bei dem allerdings aus rechtlichen Gründen einige Spieldateien erst aus dem Internet heruntergeladen werden müssen. Des weiteren sind die Emulatoren nes, snes und gba vorhanden. So können Spiele der gleichnamigen Nintendo-Spielekonsolen wiedergegeben werden.

Die vollständige Auflistung der vorhandenen Spiele, inklusive einer kurzen Beschreibung, kann über den Befehl man games aufgerufen werden.

 Von Plan 9 zu 9FrontFast niemand benutzt 9Front 

eye home zur Startseite
Gromran 22. Feb 2017

Du meinst, sobald sich die FloppyDisk durchsetzt?

Crass Spektakel 15. Mär 2016

Ogott, Plan9... davon habe ich zum ersten Mal in der Uni erfahren und das ist schon...

Schrödinger's... 10. Mär 2016

So sieht's aus. Zu diesen (und anderen Themen) könnte man auch ganze Reihen von Artikeln...

PlanNine 10. Mär 2016

Ich habe Plan9 vor ca. 22 Jahren das erste mal wahrgenommen. Ich hatte den Eindruck das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "die für altere Games ausreichen"

    Hotohori | 20:38

  2. Re: Besiegelung und Zukunft

    Deff-Zero | 20:37

  3. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Hotohori | 20:34

  5. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel