Abo
  • Services:
Anzeige
"Hallo Welt!" auf 9Front
"Hallo Welt!" auf 9Front (Bild: Screenshot Golem.de)

Hallo Welt!

Die erste Herausforderung stellt das Erstellen einer Textdatei mit dem Editor und Dateimanager acme dar. Die Bedienung dieses Editors erfordert nur eine Handvoll Befehle, die kombiniert mit der Plan-9-Philosophie "Alles ist eine Datei" ein sehr mächtiges Werkzeug ergeben.

Um eine einfache Textdatei mit dem Inhalt "Hallo Welt!" zu erstellen, sind folgende Schritte nötig:

Texteditor mit dem Befehl acme starten.
Mit einem Klick auf "New" mit der mittleren Maustaste ein neues Unterfenster öffnen.
Den Text "Hallo Welt!" eingeben.
Mit einem Klick in die Namenszeile einen Dateinamen vergeben.
Die Datei mit einem Klick der mittleren Maustaste auf "Put" speichern.

Anzeige

Nun kann mit Hilfe des Terminals und cat, dem Befehl zum Ausgeben von Dateien, der Inhalt der Datei überprüft und auf das Terminal ausgegeben werden.

Ein Unix-Profi wird sofort die Terminalbefehle wie rm, ls, mv, touch, man und viele andere suchen, und auch finden. Die wichtigsten sind vorhanden und funktionieren in den Grundfunktionen wie ihre Unix-Pendants, verzichten aber stellenweise bewusst auf Zusatzfunktionen.

Hallo Welt, diesmal aber richtig!

Weiter geht es mit dem ersten selbst geschriebenen Programm auf einem unbekannten Betriebssystem. Der Weg zu einem Hallo-Welt-Programm führt zuerst wieder zum bereits bekannten Editor acme. Dort lässt sich der erste Code schreiben. Also schnell ein Hallo-Welt-Programm eingeben, gcc aufrufen und ... "directory entry not found". Doch keine so einfache Aufgabe, da 9Front den weit verbreiteten C-Compiler gcc nicht enthält. Zum Glück findet man in der Dokumentation schnell den richtigen C-Compiler namens 8c.

Der Anleitung kann ebenfalls entnommen werden, dass bei 9Front jeder Schritt im Kompiliervorgang extra ausgeführt werden muss. Das bedeutet: zuerst den Compiler mit 8c helloworld.c aufrufen, dann den Linker mit 8l helloworld.8 - und erst an diesem Punkt erhält man eine ausführbare Datei für 9Front.

Völlig losgelöst, weg mit den Altlasten

9Front unterstützt im Gegensatz zum Vorgänger Unix den Ansi-C-Standard nur optional über eine Zwischenschicht. Der Verzicht auf diese Abwärtskompatibilität ermöglicht es den Entwicklern, gänzlich neue Wege zu gehen.

Dem aufmerksamen Programmierer fällt beim Hallo-Welt-Programm sofort auf, dass anstelle von stdio.h bei 9Front die Header u.h und libc.h eingebunden werden. Der Header u.h muss dabei von allen Programmen eingebunden werden, da er alle Informationen über die verwendete Prozessorarchitektur enthält. In der Bibliothek libc.h sind die grundlegenden Funktionen des Betriebssystems sowie eine Reihe anderer nützlicher Funktionen zusammengefasst.

Damit hat man bereits eine Reihe mächtiger Werkzeuge zur Verfügung, wie zum Beispiel die vollständige Unterstützung für UTF-8, die bei anderen Betriebssystemen durchgängig mehr Aufwand erfordert.

Eine weitere Änderung gegenüber Unix ist die Abkehr von Fehlercodes. Während bei Unix bei jedem Programmaufruf mit einer Zahl angezeigt wird, ob das Programm erfolgreich beendet wurde, kann 9Front mit einer Zeichenkette über Erfolg oder Misserfolg des Programmaufrufs informieren. Dadurch kann dem Benutzer der Grund eines Fehlers viel einfacher und ohne, dass er in der Dokumentation nachschlagen muss, mitgeteilt werden.

Richtig praktisch ist, dass 9Front im Ordner /sys/doc/ sehr viel Dokumentation über das System und seine Bedienung mitliefert. Die dort vorhanden Post-Script-Dateien können mit dem Programm Page dargestellt werden.

Auch für Entspannung ist gesorgt

Obwohl Spiele sicher nicht der Hauptbestandteil eines Betriebssystems sind, ist auch bei 9Front für Unterhaltung gesorgt. So finden sich im Ordner /bin/games/ unter anderem ein Tetris-Klon namens 4s sowie 5s, eine Abwandlung davon, bei der die Blöcke aus fünf Quadraten zusammengesetzt sind. Zu den weiteren zur Verfügung stehenden Unterhaltungsmöglichkeiten zählen Mahjongg, eine optisch sehr gelungene Umsetzung des gleichnamigen Brettspiels sowie eine Portierung des Spieleklassikers Doom, bei dem allerdings aus rechtlichen Gründen einige Spieldateien erst aus dem Internet heruntergeladen werden müssen. Des weiteren sind die Emulatoren nes, snes und gba vorhanden. So können Spiele der gleichnamigen Nintendo-Spielekonsolen wiedergegeben werden.

Die vollständige Auflistung der vorhandenen Spiele, inklusive einer kurzen Beschreibung, kann über den Befehl man games aufgerufen werden.

 Von Plan 9 zu 9FrontFast niemand benutzt 9Front 

eye home zur Startseite
Gromran 22. Feb 2017

Du meinst, sobald sich die FloppyDisk durchsetzt?

Crass Spektakel 15. Mär 2016

Ogott, Plan9... davon habe ich zum ersten Mal in der Uni erfahren und das ist schon...

Schrödinger's... 10. Mär 2016

So sieht's aus. Zu diesen (und anderen Themen) könnte man auch ganze Reihen von Artikeln...

PlanNine 10. Mär 2016

Ich habe Plan9 vor ca. 22 Jahren das erste mal wahrgenommen. Ich hatte den Eindruck das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Weiss Umwelttechnik GmbH, Reiskirchen (Ldkr. Gießen)
  3. Dataport, Hamburg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 18,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    neocron | 23:15

  2. Re: alternative Demokratie

    Niaxa | 23:07

  3. Re: Wie wärs mit öffentlichen Verkehrsmitteln?!

    Iomegan | 23:06

  4. Re: Und wohin mit den ganzen Leitungen?

    Buddhisto | 23:05

  5. Re: Nachfrage bestimmt Angebot!

    Lemo | 23:04


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel