Abo
  • Services:

Von Plan 9 zu 9Front

2011 begann eine Gruppe von Entwicklern, den Quellcode unabhängig von den inzwischen bei der Entwicklung inaktiven Bell Labs weiterzuentwickeln und gründete unter dem Motto "The front fell off" einen Fork namens 9Front. Sie arbeiten an 9Front seither meist in ihrer Freizeit als Hobby oder um sich mit der Entwicklung von Betriebssystemen abseits des Mainstreams auseinanderzusetzen. Die Community rund um 9Front dürfte ihrem Fork eine große Portion des Humors der ursprünglichen Entwickler mitgegeben haben, wie der Inhalt des wichtigsten Nachschlagewerkes, den "Frequently Questioned Answers", sowie die Namen der Releases zeigen.

Spezielle Hardware oder virtualisiert

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Um das System auszuprobieren, wurde das aktuelle Release "Please excuse me the outflow" heruntergeladen. Da 9Front offiziell nur ganz bestimmte Hardware unterstützt, lohnt es sich, vorher einen Blick in die Frequently Questioned Answers der 9Front-Hompage zu werfen. Dort sind alle unterstützten Geräte aufgelistet, unter anderem der Bastelrechner Raspberry Pi. Da dem Autor kein vollständig unterstütztes System zur Verfügung stand, wurde auf QEMU/KVM zurückgegriffen.

Die Installation geht mit Hilfe der FQA4 und den sinnvoll gesetzten Standardeinstellungen einfach von der Hand. Wären nicht die für Linux-Nutzer seltsam anmutenden Gerätenamen wie /dev/sdD0/, man könnte das Setup von 9Front nicht von dem eines Arch Linux oder Gentoo unterscheiden. Die einzigen Schwierigkeiten ergaben sich im Zusammenhang mit GPT-Partitionstabellen und EFI, da 9Front mit QUEMU/KVM nicht startet, falls beim Setup eine GPT-Partitionstabelle ausgewählt wurde.

Ungewohnte Benutzeroberfläche

Nach dem ersten Neustart tut sich im ersten Augenblick nicht viel. Wenn man allerdings dem Bootloader mittels des Kommandos "boot" mitteilt, er möge das System starten, erscheint nach sehr kurzer Zeit der bereits von der Installation bekannte Bildschirm des Fenstermanagers Rio. Er wird bei einer Standardinstallation automatisch gestartet und ermöglicht ein komfortableres Arbeiten als mit der ebenfalls vorhandenen Textkonsole.

Rio unterscheidet sich in der Bedienung sehr stark von allen gängigen Fenstermanagern wie etwa denen von Windows, Mac OS X, KDE oder Gnome. Aber im Grunde stellt er wie alle anderen Fenstermanager den Programmen einen rechteckigen Bereich zur Verfügung, in dem Text oder Grafiken eingeblendet werden können.

Die Bedienung ist auf die Benutzung einer Drei-Tasten-Maus ausgelegt und geht nach einer, zugegebenermaßen etwas längeren, Eingewöhnungszeit recht flott von der Hand. Mit der rechten Maustaste wird ein Kontextmenü aufgerufen, das es ermöglicht, Fenster zu verschieben, die Größe zu ändern sowie Fenster zu öffnen und zu schließen. Die linke Maustaste aktiviert Fenster und ermöglicht es, Text zu markieren. Die mittlere Maustaste ruft ein programmspezifisches Kontextmenü auf, mit dem im Terminal Text kopiert, genannt "Snarf", und eingefügt werden kann.

 9Front: Der unterschätzte Beinahe-Unix-NachfolgerHallo Welt! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Gromran 22. Feb 2017

Du meinst, sobald sich die FloppyDisk durchsetzt?

Crass Spektakel 15. Mär 2016

Ogott, Plan9... davon habe ich zum ersten Mal in der Uni erfahren und das ist schon...

Schrödinger's... 10. Mär 2016

So sieht's aus. Zu diesen (und anderen Themen) könnte man auch ganze Reihen von Artikeln...

PlanNine 10. Mär 2016

Ich habe Plan9 vor ca. 22 Jahren das erste mal wahrgenommen. Ich hatte den Eindruck das...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /