Von Plan 9 zu 9Front

2011 begann eine Gruppe von Entwicklern, den Quellcode unabhängig von den inzwischen bei der Entwicklung inaktiven Bell Labs weiterzuentwickeln und gründete unter dem Motto "The front fell off" einen Fork namens 9Front. Sie arbeiten an 9Front seither meist in ihrer Freizeit als Hobby oder um sich mit der Entwicklung von Betriebssystemen abseits des Mainstreams auseinanderzusetzen. Die Community rund um 9Front dürfte ihrem Fork eine große Portion des Humors der ursprünglichen Entwickler mitgegeben haben, wie der Inhalt des wichtigsten Nachschlagewerkes, den "Frequently Questioned Answers", sowie die Namen der Releases zeigen.

Spezielle Hardware oder virtualisiert

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Um das System auszuprobieren, wurde das aktuelle Release "Please excuse me the outflow" heruntergeladen. Da 9Front offiziell nur ganz bestimmte Hardware unterstützt, lohnt es sich, vorher einen Blick in die Frequently Questioned Answers der 9Front-Hompage zu werfen. Dort sind alle unterstützten Geräte aufgelistet, unter anderem der Bastelrechner Raspberry Pi. Da dem Autor kein vollständig unterstütztes System zur Verfügung stand, wurde auf QEMU/KVM zurückgegriffen.

Die Installation geht mit Hilfe der FQA4 und den sinnvoll gesetzten Standardeinstellungen einfach von der Hand. Wären nicht die für Linux-Nutzer seltsam anmutenden Gerätenamen wie /dev/sdD0/, man könnte das Setup von 9Front nicht von dem eines Arch Linux oder Gentoo unterscheiden. Die einzigen Schwierigkeiten ergaben sich im Zusammenhang mit GPT-Partitionstabellen und EFI, da 9Front mit QUEMU/KVM nicht startet, falls beim Setup eine GPT-Partitionstabelle ausgewählt wurde.

Ungewohnte Benutzeroberfläche

Nach dem ersten Neustart tut sich im ersten Augenblick nicht viel. Wenn man allerdings dem Bootloader mittels des Kommandos "boot" mitteilt, er möge das System starten, erscheint nach sehr kurzer Zeit der bereits von der Installation bekannte Bildschirm des Fenstermanagers Rio. Er wird bei einer Standardinstallation automatisch gestartet und ermöglicht ein komfortableres Arbeiten als mit der ebenfalls vorhandenen Textkonsole.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Rio unterscheidet sich in der Bedienung sehr stark von allen gängigen Fenstermanagern wie etwa denen von Windows, Mac OS X, KDE oder Gnome. Aber im Grunde stellt er wie alle anderen Fenstermanager den Programmen einen rechteckigen Bereich zur Verfügung, in dem Text oder Grafiken eingeblendet werden können.

Die Bedienung ist auf die Benutzung einer Drei-Tasten-Maus ausgelegt und geht nach einer, zugegebenermaßen etwas längeren, Eingewöhnungszeit recht flott von der Hand. Mit der rechten Maustaste wird ein Kontextmenü aufgerufen, das es ermöglicht, Fenster zu verschieben, die Größe zu ändern sowie Fenster zu öffnen und zu schließen. Die linke Maustaste aktiviert Fenster und ermöglicht es, Text zu markieren. Die mittlere Maustaste ruft ein programmspezifisches Kontextmenü auf, mit dem im Terminal Text kopiert, genannt "Snarf", und eingefügt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 9Front: Der unterschätzte Beinahe-Unix-NachfolgerHallo Welt! 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Gromran 22. Feb 2017

Du meinst, sobald sich die FloppyDisk durchsetzt?

Crass Spektakel 15. Mär 2016

Ogott, Plan9... davon habe ich zum ersten Mal in der Uni erfahren und das ist schon...

Schrödinger's... 10. Mär 2016

So sieht's aus. Zu diesen (und anderen Themen) könnte man auch ganze Reihen von Artikeln...

PlanNine 10. Mär 2016

Ich habe Plan9 vor ca. 22 Jahren das erste mal wahrgenommen. Ich hatte den Eindruck das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /